Schlagwort-Archive: Islam

Iran-Reise 2015 Teil 2

Standard
Iran-Reise 2015 Teil 2

Bismillahir rahmanir rahim

Kuppel des großen Saals im Kongresszentrum Teheran

Kuppel des großen Saals im Kongresszentrum Teheran

In Teil 1 habe ich ja über unseren Besuch beim „Obersten Führer“, Imam Chamenei, berichtet. Ich gebe zu, mir geht dieser Begriff nicht so leicht über die Lippen oder die Tastatur, dazu ist er bei uns Deutschen zu negativ besetzt. Aber diese Belastung haben die Iraner ja Gott sei Dank nicht und sie haben keine Probleme, den Revolutionsführer so zu betiteln.

Und dass ein Volk, dass einen weisen, unbestechlichen, gottesfürchtigen Führer hat erfolgreich ist, das beweisen die Iraner – man schaue sich ihre Nachbarländer an und den Iran. Was nicht bedeutet, dass es dort nicht auch Probleme genug gibt.

Davon erfährt man viel, wenn man mit den Menschen spricht, seien es Teilnehmer der Tagung die dort leben, seien es Taxifahrer (wir hatten unser eigenes „Taxi Teheran“) oder Menschen mit denen man in Geschäften, an Ständen usw. ins Gespräch kommt.

Korruption ist ein großes Thema, Umweltschutz, bzw. der Mangel daran. Und der Ärger über Präsident Rouhani, der dafür verantwortlich gemacht wird, dass die Religiosität nachlässt und der Staat nicht darauf dringt, dass die Kleidungsvorschriften besser eingehalten werden. Ich weiß nicht, ob das tatsächlich in Verantwortung des Präsidenten liegt – auch Iran hat eine Gewaltenteilung. Aber dass die Unterstützung der Religionsstudenten so gekürzt wurde, dass einige Hunger leiden, das scheint auf ihn zurückzugehen.

Interessant auch die Diskussionen um den Hunger nach ausländischen Markenwaren und um die Kopftücher die so weit nach hinten rutschen, dass eine mir bekannte Schwester das „Cabrio-Hijab“ getauft hat. Verdeck offen, sozusagen.

Eine im Iran lebende Schwester sagte, dass die Iraner gerne nachahmen, egal welchen Quatsch.

Muss wohl bei einigen so sein. Allerdings treffe ich natürlich immer mehrheitlich andere, sehr starke Persönlichkeiten. Und inschaAllah bleibt das auch so, unter dieser Führerschaft eines klugen Staatsoberhauptes, der immer darauf beharrt, die Werte der islamischen Revolution nicht zu verraten. Was nicht heißt, dass er seine „Schäfchen“ nicht kennt und auch nicht, dass er ihnen nichts gönnt. Im Gegenteil. Ein Staatsoberhaupt, dem es um das Wohl seines Volkes geht. Hätte ich auch gerne.

Zurück zum Hauptthema, dem großen Treffen der Ahlul-bayt World Assembly. Das findet übrigens alle  4 Jahre statt. Hier wird in einem Beitrag von Press TV, erstellt kurz vor der Versammlung, kurz die Aufgaben der Organisation erläutert und auch schon eines der Hauptthemen, die Herausforderung durch die Takfiri-Terroristen angesprochen.

Diese Hauptversammlungen finden wie gesagt, in vierjährigem Abstand statt und sie sind sehr hochkarätig besetzt (damit meine ich nicht mich, wie ich zu der Ehre gekommen bin, eingeladen zu werden ist rätselhaft. Jedenfalls war ich eine Ersatzperson, da es so kurzfristig war. Aber egal, ich bin jedenfalls sehr glücklich damit).

Zu den Rednern der Eröffnungsveranstaltung gehörten der amtierende Präsident Rouhani, der stellvertretende Hizbollah-Chef Sheikh Naim Qassem und Nouri al-Maliki, der ehemalige irakische Präsident. Das ist eine unvollständige Liste, ich bin nicht immer mitgekommen. Aber es gibt viele Bilder und Texte im Netz, wie z.B. hier.

Die Rede von Präsident Rouhani hat mir gut gefallen, auch wenn ich nicht zu seinem Fanclub gehöre. Kraftvolle Aussagen gegen den Versuch der Spaltung der Muslime, gegen ungerechtfertigte Gewalt und für den Schutz von Minderheiten, für das Nutzen sowohl des Verstandes, als auch militärischer Mittel im Verteidigungskampf gegen diejenigen, die mit Intrigen und Gewalt versuchen, der islamischen Republik Iran zu schaden. Hinweise auf die Lehren des Ahl-ul-bayt a.s., insbesondere Imam Sajjad, a.s., dem ein Teil der Tagung gewidmet war. Klares Bekenntnis zu Imam Khomeini, dem Gründer der Islamischen Republik.

In the name of God, the most compassionate, the most merciful

Praise be to Allah; and peace be upon Prophet Mohammad and his noble household and companions

I would like to welcome our distinguished guests to the Ahl-ul Beit world conference and wish the best success for this conference to realize its goals.

This conference is being held while the Muslim world is going through very crucial circumstances which are so unpleasant for all the Muslims: sectarianism, tribalism, conflict, violence, extremism, killing and displacement of Muslims particularly in the Middle East.

The enemies of Abrahamic faith and particularly Islam were, for many centuries, trying to promote this idea that the religious paradigm is no more relevant for modern time. The West accused religion to be reactionary and backward; and the East considered it to be the opium of human societies. Both were seeking one goal in deed. The religion which potentially and existentially negates imperialism and despotism and is indeed the source of morality and resistance will naturally act against their greed and materialistic ambitions.

The Islamic Revolution, led by the late Imam Khomeini, put a colorful end to this illusion that religion is irrelevant to modern human life and established the scope of revelation to cover all aspects of our social life including politics and management as well as our inner spiritual dimensions. This was the depth of the everlasting message of the Islamic Revolution for us. Religion for life, for freedom, for human rights; and for negation of despotism and exploitation. This message manifests the genuine power of the nation and the Islamic Ummah out of reliance on the East or the West.

Islamic movement of Iran began in the middle of the past century and after sixteen years of struggle, emerged and triumphed in the form of a unique revolution which hoisted the flag of the revival of religion all across the world. It raised a new spirit in our society and inspired the resistance of the great nation of Afghanistan against the occupation of their country by the yesterday’s superpower of the East, and marked the big movement of the revival of Islamic thought across the Middle East, and powerfully echoed the recitation of Adhan in the minarets in Central Asia and the Caucasus region, participation of the Lebanese people in the resistance against Zionism, the Islamic movement in Turkey and North of African and finally the rise of the Islamic resistance-seeking movement across the Islamic world.

The wave created by the Islamic revolution in this land, under the leadership of the late Imam Khomeini, still continues. This revolution announced that Islam is neither defined by blood nor by race. It is rather characterized by faith and morality and therefore goes beyond geographical borders, across Europe, America, Asia and Africa. This human message is capable to attract sincere followers and will do so.

We never chose to convey the message of Islam through bullets to the world. We promoted Islam through minarets, through education, through intellectual endeavors, dialogue and exchange of ideas. Our religion negates otherness but cries for human solidarity.

We follow a holy source, the holy Quran, which instructs: Give proclamation to the people who listen to all the statements and follow the best of deeds. In a free world which is not unipolar, we hear different voices and we listen to all but we choose the best.

Islamic rule in Medina began on the basis of a covenant; the Aqabah. Its development was through law, rules and mutual agreement with tribes and with people of other religions. Our prophet signed agreement with Jews, Christians and nonbelievers. He did respect these agreements until they respected it too.

It is true that Islam is truly the religion of authority but it is also the religion of peace, salutation and coexistence. Islam has blade but will never use it unless necessary. Blade remains in scabbard. It speaks with the world with logic and reasoning.

The school of thought of Ahl-ul beit is the real interpretation of Islam and Quran. Contrary to the belief of the people who want to create division in our region, we have no Shia Crescent; We have moon and full moon in Islam. We all Muslims are united against infidelity and discord.

Imam Khomeini taught us how the followers of Ah-ul beit, either Shias or Sunnis can be together and live together brotherly. The current leader of Islamic revolution has always underlined this principle of unity and has taught us to remain united.

The Islamic revolution has set up a new discourse. Revolution was a discursive change. While there were attempts by the West and the East to announce an end to the era of religion, however, the Islamic revolution made this reality clear that today is indeed the era of religion which saves humans and especially the young generation, the generation of faith and ethics.

Today, the enemy has chosen another way. The enemy has now perceived that the conspiracy of eradicating religion has been exposed. The enemy has started a new deviation i.e. the distortion of the reality of religion. The enemy wants to convert the religion of regulation, ethics, brotherhood, compassion and mercy to the religion of violence, extremism, killing, division and dissention.

We should stand against such deviation and distortion. Our Islamic Iran today is a good example. In my country, as in the time of our great Prophet Mohammad (PBUH), when the majority ruled and judged but the rights of the minority in Medina were preserved, the foundation of the establishment is based on Islam and democracy and respect to the rights of minorities as well as brotherhood between the Shias and Sunnis and even higher.

Our people are the lovers of Ahl-ul beit, either Muslim, Armenian or Zoroastrian. Our people in the day of Ashoora and Tasooa pay homage to Hossein bin Ali (AS) and his companions and respect them humbly. There is no difference between Shias and Sunnis, Muslims and non-Muslims in the history of this country.

Therefore, the school of thought of Ahl-ul beit means the school of thought of the true interpretation of Islam and Quran. You cannot find a Muslim who does not respect the Youth of Heavens. You cannot find a Muslim who does not respect the Master of the Pious Ali (AS) who was the first man to be trusted by Prophet Mohammad (PBUH). And you cannot find a Muslim who has not tied the future of the history of the world to Mahdaviyyat. We pursue the same goal and path. We should be seeking the word which is shared amongst us and you.

If the holy Quran shouts at the followers of the religions of book and Muslims that “Oh, tell the followers of the religions of book to follow which is shared among us”, today our logic before the world is the word which is shared among us. And that word in today’s world is unity and brotherhood among Muslims. That word today is a world free from violence and a Muslim world free from division and conflict.

In Iran, our Sunnis are not only our brothers, but also they defend our sovereignty, leader, law and the Constitution. Our Sunni brothers are even safeguarding our borders appropriately. In Kordestan Province, in Turkmen Sahra, part of Khorasan, Hormozgan, Sistan-Baloochestan, borders of this territory are being protected by our Sunni brothers. Our enemy wants to separate us from the real true Islam. The enemy wants to turn religion to the source of violence. All divine religions have been seeking human dignity. How come today in the name of Moses and the Jewish faith, they are killing innocent people in Palestine and slaughter women and children. Moses’ religion and the Jewish faith have been the religion of ethics not aggression. This is big deviation in an Abrahamic religion.

In Palestine, they are committing murders in the name of the Jewish faith. In some parts of Asia, they are burning humans in the name of Buda. In the Middle East, a number of ignorant and unaware people or mercenaries are committing violence in the name of Islam and Jihad and destroying mosques, churches and temples. Islam is the same religion which tells us that Jihad and defense is not solely for the safeguard of mosques. If we really need to defend and stand and resist and hoist the flag of Jihad, our Quran says, we should also defend churches, synagogues and temples in addition to mosques. The verses in the holy Quran begin with the word “defense”. “Indeed the Almighty God defends the people of faith”. This is the first Jihadi verse in the holy Quran, defending the dignity, life, religion, freedom and religious democracy in society.

Today, this heavy burden of responsibility is on our shoulder. Yesterday, for the revival of Islam against Islamophobia, and today the revival of Islam against deviation and distortion. Let’s not allow the religion of Islam, which is the religion of blessing for all the mankind, which is the religion of defending the rights of all humans, which is the religion of fairness, moderation and mercy, be represented by the enemies of Islam, through terrorist groups, as the religion of murder, violence and destruction of civilizations and human common heritage.

We are the followers of the school of thought of the infallible household of the messenger of God—the same household which raised Imam Sajjad (AS) who during the days of coercion and intimidation, managed to start a move to return hope to society with reliance on the wave of morality and ethics. He managed to teach people to say the right word and if we, under the harshest circumstances of the time, are not able to speak frankly, we should talk and communicate with the language of sign.

If you are experiencing conditions under which you are unable to tell the ruler or the holder of power, he should behave humbly with the people, and should not bully other creatures, humans and societies, then you can utter the truth with this supplication that “Oh, my God, if I am offered a post in this society, I should feel more humbleness in myself”.

Imam Sajjad (AS) has expressed a rich collection of Islamic teachings in the form of prays parts of which are accessible in a well-known book, Sahifah Sajjadiya. When last year, the English translation of this book was published and distributed in Europe, America and Canada, it received an unexpected welcome. In fact, one thousand copies of this book was sold in a short period in those areas.

Today’s world cries for the Islam of knowledge and compassion. And Islam is the Islam of peace, resistance and steadfastness.

Imam Sajjad (AS) has explained all types of rights of humans, even the rights of people toward their own limbs, families and societies.

The religion of Islam is the religion of Ahl-ul beit and the law, rules, morality and ethics, which also form the foundation of the prophet hood of the Messenger of God to complement ethics and morality.

Today, at the global lever, the government of the Islamic Republic of Iran announces that our power is concentrated in the shadow of our logic. Our power lies with our ability to negotiate and set up new discourses. We do not see our power in our mussels. Neither do we see our power in weapons and arms. Our power rests with logic and reasoning and hoisting the flag of peace. Atomic bombs have failed to bring security for the Zionist aggressors. Modern weapons, in the same manner, have not brought security for our neighbors—those who have bombarded a great, free and oppressed people as Yemenis with bombs and planes.

The power of security can be generated from science and technology, unity, integrity and solidarity as well as consolidation and morality. Our strength, scientific, moral and political power has never been and will be never used against any of the Muslim countries and neighbors in our region. With our ability and strength, we want to establish peace, stability and security in this region.

We have demonstrated that with political power and logic, we are able to sit against the world’s biggest powers and force them to surrender against the inalienable right of our nation and admit and confess that these peoples are able to use the power of logic and reasoning to defend their rights to exploit sciences and technologies such as the peaceful nuclear technology and to put an end to sanctions and misguided resolutions of the United Nations Security Council.

Your gathering in this auspicious conference aims to promote unity in the Islamic world in the name of the lovers of Ahl-ul beit (AS) for peace, stability and security in this region and the whole world, and to promote the teachings of Ahl-ul beit.

In Yemeni, Iraq, Lebanan, Syria and Palestine, there is no difference between a Shia and a Sunni. We want peace, security and brotherhood for all and development for the whole region.

Wassalamu Alaykum wa Rahmatullahi wa Barakatuh

20150818_074654Die Rede des Vertretrs der Hezbollah hat mich sehr berührt, als er sagte, dass ein gläubiger Muslim in erster Linie für die Rechte anderer einstehen muss, nicht zuerst für die eigenen! Viele Kämpfer der Hezbollah helfen wo sie nur können gegen Daesh/ISIS und viele Familien in diesem kleinen und selber so geschundenen Land haben schon ihre jungen Männer darum verloren!

Al-Maliki, dessen Verhalten ich nie verstanden habe, sprach sich auch für islamische Einheit aus und benannte die Spaltung der Muslime und das Stammesdenken in seinem Land als großes Problem. Plus dass einige ungenannte Länder und die USA und Israel die Takfiris unterstützen würden und einige Investoren in seinem Land mit denen zusammenarbeiten. Er bedankte sich beim verstorbenen Imam Khomeini, dafür, dass dieser die Botschaft verkündet habe, man müsse den USA widerstehen.

Nicht bei allen weiteren Rednern bin ich mit dem Notieren mitgekommen. Das „High Islamic Council of Irak“ und ein Ratgeber des afghanischen Präsidenten waren ebenso vertreten, wie ein Sheikh aus Bahrain, der über die großen Probleme der Shiiten in diesem Land berichtete. In einer vormals friedlichen Gesellschaft wird jetzt seit einigen Jahren gezielt von der Regierung Unfrieden gestiftet.

Aus Syrien ein Vertreter des klerikalen Seminars. Es ist schön zu hören, dass trotz aller Bedrohung und Zerstörung in der Nähe des Schreins der heiligen Zainab a.s., dort noch nie ein Freitagsgebet abgesagt wurde.

20150818_150350

Nach der Eröffnungszeremonie, ging es in die verschiedenen Arbeitsgruppen. Ein Teil der Tagung war wie gesagt, dem Wirken von Imam Sajjad a.s. vorbehalten, dazu gab es dann unterschiedliche Themenbereiche. Weiter ging es mit nach Regionen gegliederten „Kommissionen“, wozu in meinem Fall außer Europa auch noch Nord- und Südamerika zählten,

Ich mach dann an dieser Stelle mal wieder eine Pause, um Notizen zu sichten und damit es nicht zu lang wird.

Statthalter Gottes auf Erden sein

Standard
Statthalter Gottes auf Erden sein

Bismillahir rahmanir rahim

20150522_192540[1]

Am Pfingstwochenende fand wie immer die Tagung in der Imam Ali Moschee in Hamburg statt. Während der Altersdurchschnitt im Publikum für mich gefühlt jedes Jahr geringer wird, werde ich wohl älter, denn ich komme nicht mehr so gut hinterher  mit Filmen, mitschreiben, insgesamt dokumentieren. Deshalb erhebt meine Schilderung auch keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und ist sehr subjektiv. Einen ersten Eindruck habe ich bereits bei Mariams Aussichten geschrieben, und danach war ich damit beschäftigt meine Computerprobleme zu lösen, u.a. bricht dauernd der Videoupload ab, insha Allah klappt es jetzt.Das Thema der Tagung war:

„Islamische Verantwortung für Familie, Staat und Gesellschaft“

Und die Messlatte, was wir als Muslime da anzustreben haben, hängt sehr hoch. Denn wir orientieren uns an dem, was Allah im heiligen Qur´an über die Schöpfung des Menschen sagt:

„Und als dein Herr zu den Engeln sagte: Ich bin dabei, auf der Erde einen Statthalter einzusetzen,
da sagten sie: Willst du auf ihr etwa jemanden einsetzen, der auf ihr Unheil stiftet und Blut vergießt? Wo wir dich doch lobpreisen und deine Heiligkeit lobsingen?! Er sagte: Ich weiß, was ihr nicht wisst!“ (Sure 2, Vers 30)
Der Mensch ist also Statthalter Gottes auf Erden, bzw. hat das Potential dazu, diese Position auch auszufüllen. Wenige Menschen haben diese Stufe erreicht, so wie der Prophet Muhammed, s.a.s., seine Tochter Fatima, a.s. und die reinen Imame, a.s.
Aber wir können es erreichen….
Für mich eine tröstliche und erhebende Vorstellung einerseits …andererseits erschrecke ich davor und sehe meine unzähligen Mängel und Fehler und wie ich schon beim Nachdenken darüber, ob ich je wieder in der Lage wäre, meine Rolle als Ehefrau so auszufüllen wie Allah es von mir will, in mittlere Panik verfalle und denke „das kann ich nicht“.
O.K., ich schenke mir da selber Verständnis, ich habe ja erst kürzlich mein Scheitern eingestehen müssen. Und obwohl das natürlich ganz und gar nicht mein alleiniges Scheitern war, bin ich doch kritisch mit mir selber und weiß, wie schwierig es manchmal sein kann, eine aufmerksame Ehefrau zu sein.
Dabei vergesse ich dann öfters, dass mit Liebe alles leicht geht. Und diese soll die Basis der Ehe sein, ja nicht nur der Ehe sondern unseres ganzen Lebens.
Das waren jetzt die einleitenden Worte zum ersten der beiden Vorträge, die ich etwas genauer darlegen will. Die anderen waren nicht weniger interessant, vor allem nicht der von Ayatollah Ramezani, dem Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg. Aber bei dem ist es besonders schwer mitzuschreiben, weil ja simultan übersetzt wird.
Aber zuerst gibt es eine Koranrezitation:
Also der Vortrag, der die Verantwortung der Muslime mit Schwerpunkt auf die Ehe und Familie betrachtete, war von Hodscha-tul-Islam Sabahattin Türkyılmaz. Sein Vortragsstil ist so humorvoll, dass garantiert niemand einschläft und trotzdem geht er in die Tiefe und verhilft zu einem besseren Verständnis.
Er sprach also über die Familie und fand in seiner Definition, dass Familie mit Mann und Frau anfängt. Und meinte, wenn in diesem Zusammenhang von der Statthalterschaft die Rede ist, dann betrifft das den Bereich der Werte, und nicht Mann und Frau als geschlechtliche Wesen, sondern einfach als Mensch. Und da gibt es keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern.
Anders ist das ja in den Bereichen, in denen Mann und Frau in ihrer Geschlechterrolle angesprochen werden, oder in ihrer sozialen Identität. Da gibt es keine „Gleichberechtigung“, da haben Frau und Mann zwar den gleichen Wert vor Gott, aber in ihren Rollen haben sie unterschiedliche Rechte und Pflichten.
Hodscha-tul-Islam Türkyilmaz meinte, dass im heiligen Qur´an ungefähr 70% der Verse Mann und Frau als Mensch, also im Bereich der Werte angesprochen werden. Und fast 30% im Bereich ihrer sozialen Identität. Nur ein Minimum der Verse bezieht sich auf diese Geschlechterrolle. Und für alle Bereiche gibt es Gebote und Verbote.
Wozu heiraten? Dass an erster Stelle genannt wurde, dass man heiraten soll um seine körperlichen Bedürfnisse auf islamisch erlaubte Art zu befriedigen, hat mich schon überrascht. Das ist so……lebensnah. Und natürlich wahr. Über Sexualität zu sprechen ist auch oder gerade unter Muslimen nicht leicht, aber diese Anziehung zwischen Mann und Frau ist es doch, die erst einmal die Annäherung ermöglicht und die Bindung festigt. Als nächstes dann: „den Glauben zur Vollkommenheit entwickeln“ – ja, das wissen alle Muslime, dass die Ehe die „Hälfte der Religion“ ist, wie es in einem Hadith heißt. Dass sich zwei Seelenhälften finden und vereinigen sollen, oder wie Sheikh Türkyilmaz sagte „die zwei Hälften eines Apfels“. Weiter: „die Existenz der Menschheit sichern“: über die Nachkommenschaft. Hier könnte man, aber das wurde nur ganz kurz angerissen, etwas über „moderne“ Familienbilder sagen. Und: „die Ehe macht gesellschaftsfähig“. Hilft Egoismus zu überwinden. Wenn jemand sein Leben mit anderen teilt, lernt er alles zu teilen. Im islamischen Lebensmodell wird gesagt, dass man ohne Ehe und Familie niemals glücklich sein wird.
Verantwortung definierte H.Türkyilmaz über verschiedene Bereiche: Werte; Pflichten und Rechte.
Die Werte, so sagte er, kommen aus dem Geist.
Aufgaben, Pflichten aus dem körperlichen Teil.
Die Rechte aus der sozialen Identität.
Die Rolle die Frauen als Ehefrau und Mutter übernehmen, ist Teil ihrer sozialen Identität. Im Bereich der Werte, können Frauen grundsätzlich eine höhere Position erlangen als manche Männer – so wie die heilige Fatima a.s. den Rang der „Statthalterschaft“ erlangt hat und damit höher steht als manche Propheten, a.s., wie Ibrahim a.s. und Musa a.s.
Wobei das Prophetentum in den Bereich der Aufgaben fällt, während die Statthalterschaft ein Wert ist.
Das Zusammenleben in der Familie gestaltet sich dann für die heutige Mehrheitsgesellschaft ziemlich „unmodern“. Basierend auf dem heiligen Qur´an und Überlieferungen aus dem Leben des Propheten Muhammed, s.a.s., und seiner Familie, ist es empfohlen, die Positionen von Außenminister (Versorgung, Schutz) und Innenminister (innere Angelegenheiten des Hauses, innerer Frieden, Erziehung) auf den Mann, bzw. die Frau zu verteilen – aber nicht zu 100%. Mann und Frau haben unterschiedliche Schwerpunkte was Vernunft und Gefühl angeht, aber keiner hat nur eines von beiden. Beide sollen sich in Liebe ergänzen. Und beide tragen große Verantwortung für die Familie und ihre Ehe.
Die Ehefrau hat Rechte gegenüber ihrem Mann, z.B., dass er die Familie versorgt, aber auch dass er ihr hilft bei der Arbeit im Haus. Und dass er Zeit mit ihr und der Familie verbringt. Der Ehemann hat Rechte auf die Aufmerksamkeit und Zuwendung seiner Frau, dass sie sich für ihn schön macht, aber sich vor anderen bedeckt hält. Und dass sie ihm in seinen Entscheidungen folgt (immer vorausgesetzt, die sind nicht gegen den Islam und völlig unvernünftig)
Aber, das war ein schöner Satz zum Schluss: „Verzeihen ist höher als Gerechtigkeit“.
Soll heißen: die Rechte jedes Partner bleiben immer bestehen. Aber wenn der andere mal nicht so handelt wie man es möchte, dann kann es besser sein, auf sein Recht mal nicht zu beharren.
In der Diskussion kam noch kurz der bekannte Hadith zur Sprache:
Die Eifersucht der Frau ist Unglaube und die Eifersucht des Mannes Glaube. (Ali ibn Abu Talib a.s.)
Ich fand es ganz reizend von Hodscha-tul-Islam Türkyilmaz, dass er bekannte diesen Ausspruch trotz intensiven Studiums nicht verstanden zu haben….und mir gefiel sehr, was Bruder Yavuz Özoguz dazu sagte, nämlich dass die Fragen dazu falsch gestellt würden. Es müsse heißen:
„Er darf sie nicht eifersüchtig machen und sie darf ihn nicht eifersüchtig machen“
Das war nun wirklich das schönste Schlusswort zu diesem Thema.
Mein Fazit: der Anspruch an uns Muslime, ja eigentlich an alle Menschen ist sehr hoch, unsere Verantwortung wirklich riesig. So dass es bei mir manchmal einen Weglaufreflex auslöst, bis ich wieder auf dem Teppich lande und erkenne, dass es die Schleier vor meinem Herzen sind, die es mir schwer machen, Allahs Liebe und Weisheit in seinen Worten zu erkennen. Schleier die ich inschaAllah mehr und mehr ablegen werde. Meine Schleier zu diesem Thema bestehen aus schlechten Erfahrungen, falschen Erwartungen und irrigen Vorstellungen darüber, wie ich als Frau geschaffen bin. Aus der Idee, ich müsse alles alleine machen und der bessere Mann sein…wo es doch so wunderbar ist, eine Frau zu sein und keineswegs schlechter als ein Mann.
Das ist kein neues Thema gewesen, hat mich aber gerade jetzt mal wieder ziemlich aufgewühlt. Aber das ist ja auch gut so.
20150522_225705[1]
Der zweite Vortrag bei dem ich einigermaßen mitgeschrieben habe, war von Maher Faqih aus Oldenburg und beschäftigte sich mit der Islamischen Verantwortung gegenüber Nichtmuslimen – im Lichte des Briefes von Imam Chamene´i an die Jugend im Westen. Dieser Brief wurde inzwischen tausendfach von engagierten Geschwistern an junge Leute – oder Junggebliebene – verteilt. Dabei zeigt sich immer wieder, dass die Bevölkerung in vielen politischen Angelegenheiten, sei es israelische Politik, Saudi-Arabien, „Bankenrettung“ usw. ganz anderer Meinung ist, als es die Medien wiedergeben.
Bruder Maher Faqih leitete seinen Vortrag mit einer kleinen Imaginationsübung ein, die uns auf die gegenseitigen Bilder und Vorurteile zwischen Muslimen und Nichtmuslimen aufmerksam machte. Und er rief auf zur Einheit – zur Einheit mit den Nichtmuslimen, zusätzlich zu der Einheit unter den Muslimen, die auch Imam Chamene´i immer wieder fordert. Und die für viele schon so schwer zu leben ist, jedenfalls wenn man nach den Eindrücken geht, die ich immer wieder auf Facebook bekomme….aber das ist womöglich ein ebenso unzuverlässiges Medium wie unser „mainstream“.
Der Referent machte uns auf einige Hindernisse aufmerksam, die wir beseitigen sollten, um wahrhaftige „Briefträger“ für Imam Chamene´i sein zu können.  Um Friede in unseren Herzen zu erlangen.
  1. Islam in der Gemeinschaft leben: Wir sollten uns mehr in der Vereinsarbeit, in den Moscheen engagieren. Um Einzelgängertum und Egoismus zu überwinden. Imam Ali a.s. hat einmal auf die Frage, ob er lieber in der Moschee oder im Paradies sein möchte, geantwortet dass er lieber in der Moschee wäre, denn: „Wenn ich im Paradies bin, bin ich zufrieden. Wenn ich in der Moschee bin, ist Allah zufrieden“
  2. Mangelndes Selbstvertrauen trotz der Befreiungstheologie des Islam:  a) Hoffnungslosigkeit, Kraftlosigkeit und die Beschäftigung mit Nebensächlichkeiten b) viele haben Angst vor politischen Äußerungen
  3. Mangelnde politische und kulturelle Bildung: wir verzetteln uns in sinnlosen Shia-Sunni-Diskussionen und sind unwissend über die christliche Kultur (da bin ich froh, dass ich beide „Welten“ kenne). Wir sollten die Gemeinsamkeiten mit den Monotheisten suchen – schließlich ist jeder Mensch unser „Bruder in der Menschlichkeit“. Und die Imame a.s. waren und sind Diener des ganzen Volkes, nicht nur der Muslime
  4. Arroganz – ein großes Thema.
  5. Anerkennung des Führungsauftrags. Jede Gemeinschaft braucht ihren Führer. Würden sich die Muslime unter dem Imam al Umma versammeln, wären wir weiter (Kommentar von mir)

Als ein verbindendes Vorbild für Juden, Christen und Muslime führte Bruder Maher den Propheten Yusuf, a.s. an, dessen Geschichte in allen heiligen Büchern vorkommt (ich bin neugierig geworden, diese Quellen bald mal zu vergleichen und darüber zu schreiben).

Kurz beschrieben war Prophet Yusuf a.s. gütig, hat sich gegen Unterdrücker gewandt. Er war Migrant und hat die neue Heimat ganz angenommen, auch seine Familie nachgeholt, hat die Sprache erlernt und die Kultur verstanden, er war engagiert in Islam und Politik, hatte eine gepflegte Erscheinung. Hat eine Frau aus der neuen Heimat geheiratet und damit gezeigt, dass Nationalismus falsch ist. Seine Kinder hat er als Vorbilder erzogen. Mit diesem Verhalten ist er als Migrant, ehemaliger Sklave und Gefangener  in die höchsten Positionen aufgestiegen und das Volk hat ihn geliebt.

Zusammenfassend: Damit wir unsere Verantwortung als Muslime in der Gesellschaft richtig wahrnehmen können, müssen wir in erster Linie Selbsterziehung beteiben und unseren Hochmut loswerden. Damit wir den Geist Gottes in unseren Mitmenschen erkennen können.

Soweit meine kurzen Notizen aus diesem Vortrag. Alles ohne Anspruch auf Vollständigkeit und leider habe ich keine Mitschrift von anderen Vorträgen. Bei dieser Tagung haben wir mehr Arbeitsgruppen gehabt als gewohnt, aber die Vorstellungen der Teilnehmer daraus sind naturgemäß kurz gefasst.

Obwohl mir gerade im Nachhinein wieder einmal klar wird, dass natürlich nichts ausreichend behandelt werden kann in solch kurzer Zeit, bin ich doch wie immer ganz erfüllt aus der Tagung gegangen. Dazu tragen natürlich besonders die gemeinsamen Gebete bei, dieses Mal auch an beiden Abenden ein Dua Tawassul (s. Artikel bei Mariams Aussichten). Viele kleine Gespräche nebenher, so viele glückliche Gesichter, einfach die Gemeinschaft. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr.

 Zum Abschluss der Vortrag von Dr. Yavuz Özoguz, der wie immer das Schlusswort gesprochen hat:

Was Deine Freiheit ist, bestimme ich!

Standard

Bismillahir rahmanir rahim

Am Dienstag dieser Woche nahm ich an einer Podiumsdiskussion teil, die die Bremer TAZ anlässlich des sogenannten Kopftuchurteils veranstaltet hat. 11074179_10204005069475771_682727475_o

Hier das Podium noch ohne den Überraschungsgast. Von links nach rechts: Claudia Bernhardt, die Linke – Luisa Katharina Häsler, CDU -, Gönül Bredehorst, SPD, Benno Schirrmeister TAZ-Moderator, Henrike Müller, Grüne – Kübra Gümüsay, Publizistin.

und hier der Überraschungsgast:11153499_10204005065515672_1212467699_oHabibe Rode, Referendarin

Ich hatte hitzige Debatten erwartet, wurde aber angenehm davon überrascht, dass die politischen Vertreterinnen im Großen und Ganzen sehr gelassen bis erfreut auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts reagierten. Nur die Vertreterin der CDU wünschte sich, dass die Lehrerinnen mit Kopftuch doch lieber an muslimischen Privatschulen unterrichten sollten (Kübra dazu: „Habe ich richtig verstanden, das die CDU sich mehr islamische Schulen wünscht?“).  Es ist zum Glück keine Debatte über Privatschulen und Chancengleichheit entstanden. Was von allen bemängelt wurde, war dieser schwammige Begriff  „Schulfrieden“ im Urteil und dass es bislang gar keine Handlungsanweisungen dazu gibt – einig waren sich alle, dass nicht ein paar raffinierte -gida-AnhängerInnen unter den Eltern die Gunst der Stunde nutzen können sollten und unter Berufung auf den „Schulfrieden“ Hetzkampagnen gegen betuchte Lehrerinnen starten. Ob man in Bremen dazu nun doch das Schulgesetz ändern müsse, oder man mit anderen Ausführungsbestimmungen zurecht kommt, da war sich das Podium nicht so einig.

Sehr angenehm fand ich, dass man die Diskussion über die Kopfbedeckung von Lehrerinnen getrennt hat von der angstbestimmten „Islam“-Debatte. Kübra, deren freundliche und humorvolle, aber zielgenaue Art ich sehr schätze, brachte sehr früh ein, dass in Deutschland die Kopftuchdiskussion sich inhaltlich seit vielen Jahren nicht bewegt hat und wir heute genauso dastehen wie vor dem ersten Urteil 2003. In England, wo sie nun lange gelebt hat, interessierten sich die Leute für ganz andere Dinge. Und dass, obwohl es diverse Studien zu dem Thema gibt, die belegen, dass das Kopftuch im Unterricht gar kein Problem ist. Auch Habibe Rode hat für ihre Masterarbeit, dazu Untersuchungen angestellt, von denen sie berichtet hat. Nach kurzer Neugier und Nachfragen der Schüler, vergessen diese das Thema einfach und es zählen ganz andere Kriterien bei ihrer Lehrkraft.

Da wird es jetzt spannend, ob inschaAllah nicht das eintritt, wass Habibe Rode als Erfahrung aus Hamburg anbrachte: da gab es nie ein Kopftuchverbot, und trotzdem wurden Lehrerinnen mit Kopftuch nicht eingestellt. Natürlich ohne die Begründung, dass es daran gelegen hätte.

Recht witzig war es, als auf einmal aufkam, dass sich beim Thema Kopftuch in der Politik Leute für die  „Befreiung“ der Frau einsetzten, die sonst weit davon entfernt seien, Frauenrechtler zu sein. Genauso wie sich „Besserwisser-Feministinnen“ (Fr. Bernhardt outete sich als eine, die aus dieser Tradition stammt) anmaßen, den Frauen ihre Entscheidungsfreiheit abzusprechen. Die sind damit in einer Tradition die aus dem Kolonialismus stammt und die Frauen benutzt, um die unterdrückten Völker zu spalten und ihre Kultur zu zerstören. Dazu gleich mehr.

Also im Großen und Ganzen war die Diskussion nicht sehr kontrovers, so dass der Moderator, der dort mit einer fetten Erkältung saß und nicht in Höchstform war, schon aus Verzweiflung die unfreiwillig verschleierten Schülerinnen einbrachte, aber recht elegant von diesem Seitenweg wieder abgebracht wurde, eben weil das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.

Solche Stimmen kamen aber durchaus aus dem Publikum, das wohl teilweise gerne eine Islamdebatte gehabt hätte, die aber dort nicht hingehörte. Neben mir zwei grantelnde ältere Herren aus der Gruppierung der „Laizisten in der SPD“, deren einer auf den großen Anteil der „Ungläubigen“ in unserer Gesellschaft hinwies, die ein Recht darauf hätten, von allem Religiösen im öffentlichen Raum ferngehalten zu werden – wenigstens dort, wo man gezwungen ist hinzugehen, wie in der Schule. Der ließ auch einen Stuhl zwischen sich und mir frei – *lol* – danke. Eigentlich würde ich ganz gerne mit solchen Leuten diskutieren, aber hier war schon wieder so ein genervter bis verzweifelter Tonfall, weil sich nun gerade keiner mehr für ihre Argumente interessiert. Alle Aufklärung vergebens? So jemand kann kaum verstehen, dass ich gerade weil ich meinen Verstand benutzt habe, zum Islam gekommen bin.

Auch eine Frau aus Syrien meldete sich lautstark zu Wort. Aus ihren Äußerungen kann man schon erahnen, dass sie in ihrem Leben sehr traumatische Erfahrungen gemacht hat. Was sie jetzt dem Islam anlastet und von sich behauptet, „den Koran besser zu kennen als jeder andere“. Darüber hab ich ein bisschen gelacht, was mir jetzt leid tut, denn sie hat sicherlich Schlimmes durchgemacht, wenn sie vom Kopftuch der Lehrerin auf das angeblich im Koran erlaubte Schlagen von Frauen kommt. Aber auch hier ließ sich das Podium nicht in Falle der „Islamdebatte“ locken. Dazu gibt es vielleicht nächste Woche Dienstag noch Gelegenheit bei dieser Veranstaltung:

11130276_1578650035718272_3438283951187360539_nAlso, diese Podiumsdiskussion war jetzt nicht sehr aufregend. Was mir durchaus gefallen hat. Ich bin jetzt eben doch im hanseatisch-kühlen Norden angekommen und nicht mehr im polternden Bayern. Da sind die Politiker doch tendenziell lautstärker und nicht so sachlich.

Zu der ganzen Debatte hab ich noch einige interessante Artikel gefunden. Einiges hab ich bei Mariams Aussichten verarbeitet. Das hätte vielleicht besser hierhin gepasst, da der andere Blog ja mehr für das sehr Persönliche sein soll. Aber egal, wozu kann man verlinken.

Aber jetzt gibt es gerade aktuell ein paar gute Hintergrundartikel – z.B. wie oben erwähnt, über die Parallelen der derzeitigen Diskussion „Entschleiert Euch“ von angeblichen Frauenbefreiern und Dinosaurier-Feministinnen zum Verhalten der Kolonialherren in muslimischen Ländern.

Hier ein Artikel aus Qantara:

Bereits vor über hundert Jahren wurde argumentiert, das Kopftuch stehe für männliche Unterdrückung, was unvereinbar mit der westlichen Zivilisation und Werteordnung sei. In Frankreichs Kolonien ließ man daher auf Worte Taten folgen und zwang Musliminnen dazu, die Verschleierung abzulegen. Historische Einblicke von Susanne Kaiser

Es muss ein sonderbares Spektakel gewesen sein: Auf einer Bühne versammelt sich eine Gruppe traditionell gekleideter Musliminnen. Vor den Augen gespannter Zuschauer und der eigens geladenen internationalen Presse beginnen sie auf ein Zeichen hin gleichzeitig, sich zu entschleiern. Vielleicht ist auch jede von ihnen einzeln aufs Podest gestiegen, hat sich das Kopftuch heruntergezogen und öffentlich erklärt, sich von der patriarchalen Tradition zu befreien und zur Emanzipation zu bekennen.

Soldaten erhalten den Befehl, sich unters Publikum zu mischen und unverschleierte Einheimische mit Beifall und Sympathiebekundungen zum Mitmachen zu bewegen, um die Selbstentblößungen auf der Bühne zu unterstützen. Alles ist sorgfältig inszeniert, kein dramaturgisches Detail dem Zufall überlassen. Ob sich die Musliminnen nach dieser öffentlichen Zurschaustellung wohl vom männlichen Joch befreit gefühlt haben?

……………………………

An Frauen wie ihnen wollten französische Generäle ein Exempel statuieren und der ganzen Welt zeigen, wie das moderne Frankreich über die archaischen Länder im islamischen Afrika triumphierte.

Die Briten waren da nicht besser:

In Ägypten hatten die Briten schon Ende des 19. Jahrhunderts erkannt, dass der Schlüssel zur Beherrschung der Kolonien die Frauen waren und eine öffentliche Debatte über den Hidschab angezettelt. Die feministische Intellektuelle Leila Ahmed zeigt, wie Lord Cromer die Kopfbedeckung für seine Zwecke instrumentalisierte, um „den Islam“ als vollkommenen sozialen Fehlschlag zu entlarven. Die Frau werde durch die geschlechtersegregierende Verhüllung als minderwertig und dem Manne Untertan gebrandmarkt. So versuchte Cromer, die Ägypterinnen gegen ihre Männer, Väter und Brüder auszuspielen.

Um den „mittelalterlichen und barbarischen Sitten des Islam“ ein Ende zu setzen, wurden ganze Heerscharen von wohlmeinenden Aufklärern auf die koloniale Zivilbevölkerung losgelassen: Missionare, Feministinnen, sogar Ärzte sollten den unterdrückten und benachteiligten Frauen solidarisch gegen die orientalische Männerherrschaft zur Seite stehen und sie retten. Nicht selten verteilten sie Handbücher zur Anleitung für eine schrittweise Entschleierung.

………..

In England machte sich Cromer, dem die Freiheit der Frauen so am Herzen lag, als Aktivist gegen das Frauenwahlrecht einen Namen. In Ägypten setzte er durch, dass keine Ärztinnen mehr ausgebildet wurden – als Krankenschwestern konnten Frauen ihre naturgegebenen Eigenschaften besser verwirklichen. Es gibt Gerüchte, dass es Cromer gar nicht um die Freiheit der Ägypterinnen ging, sondern er nur nicht ertrug, von Frauen gesehen zu werden, die er unter dem Hidschab selbst nicht sehen konnte.

Es lohnt sich, den ganzen Artikel zu lesen, u.a. darüber, wie dann die zwangsentschleierten Frauen auf Stöckelschuhen in ihren Handtaschen Waffen für den antikolonialen Widerstand schmuggelten. Der Abschluss der Ausführungen:

Heute wehren sich Musliminnen in Europa nicht militant, sie ziehen vors Bundesverfassungsgericht oder schreiben Bücher. Während Feministinnen wie Alice Schwarzer noch immer in dieselbe Kerbe hauen, wie schon vor über hundert Jahren: Der Schlüssel zur Emanzipation muslimischer Gesellschaften ist die Stellung der Frauen. Das Kopftuch ist die Flagge des Islamismus. Das Kopftuch ist das Zeichen, das die Frauen zu den anderen, zu Menschen zweiter Klasse macht. Und real sind Kopftuch und Ganzkörperschleier eine schwere Behinderung und Einschränkung für die Bewegung und die Kommunikation.

Dabei scheint ihnen nicht bewusst zu sein, vor welches Dilemma sie muslimische Kopftuchträgerinnen damit stellen. Frauen haben dann nur noch die Wahl, sich von Männern beherrschen zu lassen oder von Pseudofeministinnen. Da nimmt man doch lieber den Schleier.

Haha…nein, das ist nicht der Grund für das Tragen des Hidschabs. Meiner jedenfalls nicht. Aber witzig.

Bei Qantara wird die Debatte ausgiebig dokumentiert. U.a. in diesem Artikel der auch einen Link zur Studie „Postmigrantisch II“ enthält: Im Zwist um ein Stück Stoff.

Wer sich mal antun will, wie angebliche Frauenrechtlerinnen aus dem Kopftuch ein „blutbesudeltes Stück Stoff“machen, der kann  sich ja mal bei der EMMA umtun. Wenn ich das lese, dann frag ich mich, in welchem Land ich lebe. Das gleiche wie Alice Schwarzers Deutschland kann es nicht sein.

…..Das Kopftuch ist politisch, Kippa und Schleier aber sind heutzutage religiös motiviert. Und: Die Juden missionieren nicht, auch die Christen sind im 21. Jahrhundert nicht so in der Offensive wie die Islamisten.

……

Die Mehrheit der Lehrerverbände und LehrerInnen ist schockiert. Sie befürchten, dass der Krieg um das seit 2003 in der Schule für Lehrerinnen verbotene Kopftuch nun wieder stärker in die Schulen getragen wird und – dank der erneut unsicheren Rechtslage – eine Flut von Prozessen auf die Schulen zurollt. Die kritischen Lehrerinnen, die gerne beschimpft werden als Schlampen? Die werden wohl noch häufiger in die Frühpensionierung flüchten. Und die unverschleierten Mädchen? Die werden sich noch selbstgerechter als „Huren“ beschimpfen lassen müssen. Und die zwangsverschleierten Mädchen? Die haben nun gar keine Chance mehr, sich wenigstens in der Schule als frei und gleich zu erleben….

Jetzt sind wir schuld, wenn die Lehrerinnen ein Burn out haben und nicht deren Überlastung? An den Verbrechen der IS und Konsorten sowieso…Oh, Alice…

Solche Einstellungen – auch wenn Alice „selbstverständlich“ nicht den Frauen im öffentlichen Raum die Kopftücher entreißen will, führen dazu dass junge, gebildete, engagierte, deutsche Frauen in Deutschland solche Erfahrungen machen, wie Kübra Gümüsay bei ihrer Wohnungssuche.

Eine Gefahr für die offene Gesellschaft, wittert die FAZ und findet das Kopftuchurteil lebensfremd. Die Auseinandersetzung darüber ob der „Islam zu Deutschland“ gehört, würde an die Schulen verlegt…bitte? Diese Auseinandersetzung müssen wir nicht führen. Wir sind hier! Und wir gehen auch nicht weg.

Und abgesehen davon: Regina Mönch (*lol*), Autorin dieses Beitrages hat offensichtlich nicht recherchiert, keine Studien gelesen sondern eben nur eine Meinung geäußert. Sonst wüßte sie – wie oben erwähnt – dass das Kopftuch eben gar nicht zu Diskussionen und Auseinandersetzung um den Islam führt.

Wie eine Schülerin in der (anonymen und nicht von ihr persönlich eingebrachten Befragung) für Habibe Rodes Masterarbeit schrieb:

Das Kopftuch zeigt doch nur, dass sie Muslimin ist, was soll daran verwerflich sein?

Genau. In der Podiumsdiskussion oben ist die „Entdämonisierung“ (Claudia Bernhardt) des Kopftuches gelungen.

Wenn auch die sonstige Diskussion über Islam, „Islamismus“ (was das ist, wäre zu klären), islamisches Essen, islamische Kleidung usw. nicht von irrationalen Ängsten getrieben wäre, dann könnten das Land bei diesem Thema weiterkommen.

Leider gibts daran nur begrenzt Interesse, lässt sich doch mit einer Angstdebatte wunderbar unter den Teppich kehren, dass Islam für Befreiung steht. Dafür, sich niemandem zu unterwerfen, außer Gott. Keinem Diktat von Kapitalisten, Bankern, machtbesessenen Politikern („alle Macht geht vom Volke aus“), Patriarchen, Kolonialherren, Besatzern, Waffenlobbyisten, Zionisten, BesserwisserInnen, Ausbeutern (unvollständige Liste).

Wenn diejenigen die meinen, sie könnten in die Köpfe der Musliminnen sehen und deren Motive erkennen doch mal ohne Scheuklappen in ihre eigenen Köpfe schauen würden, ob sich dort nicht vielleicht ein paar Überzeugungen festgesetzt haben, die sie vom Benutzen ihres freien Geistes abbringen, dann würden sie womöglich feststellen, dass sie sich instrumentalisieren ließen für Zwecke, die sie mal abgelehnt haben, bevor sie so satt und träge geworden sind. Wäre möglich, oder? Ich wage natürlich nicht, das zu unterstellen. Ich bin natürlich frei von jeglicher Besserwisserei.

Noch ein kleiner Beitrag zur aufgeregten Debatte von Jan Freitag: Weltreligion unter Verdacht

So das war mein Wort zum Freitag, einen gesegneten solchen wünsche ich allen Geschwistern!

 

 

Gute Nachrichten, schlechte Nachrichten

Standard

Bismillahir rahmanir rahim

Entschuldigung….ich war lange nicht hier. Aber jetzt, fast vier Wochen nach meinem Umzug kehren so langsam ruhigere Zeiten ein. Wie es mir inzwischen ergangen ist, hab ich in meinem neuen Blog „Mariams Aussichten“ beschrieben. Der soll ja ein bisschen mehr für das Persönliche zuständig sein.

Ich weiß nicht, wie es anderen geht – ich komm jedenfalls oft gar nicht mehr mit, bei allem was so in der Welt geschieht. Manchmal möchte ich mir nur die Decke über den Kopf ziehen. Oder hier oben in meinem Krähennest sitzen und alle diese Ereignisse unten sind ganz klein. Aber das geht natürlich nicht und ich würde es auch nicht durchhalten. Ich will schließlich verstehen, mitgestalten, mithelfen.

Also alleine diese Woche: dieser schreckliche Flugzeugabsturz. Traurig. Und zeigt wie schnell es mit dem irdischen Leben vorbei sein kann. Immer dieser Satz „sie hatten das ganze Leben noch vor sich“, angesichts der vielen jungen Opfer. Hatten sie aber nicht. Allah hat ihnen einen Termin gegeben, vor dem es kein Entrinnen gab.

Ihm gehört die Herrschaft der Himmel und der Erde. Er macht lebendig und läßt sterben. Und Er hat zu allem die Macht. (Sure 57,Vers2)

Und wer sagt, dass es den Todesopfern schlecht ergeht?  Wer weiß, was ihnen erspart blieb? Traurig ist das doch am meisten für die Hinterbliebenen und denen gilt mein ganzes Mitgefühl. Seine Angehörigen so zu verlieren, während man darauf wartet sie am Flughafen wieder in die Arme zu schließen und von ihren Erlebnissen zu hören, das ist doch wirklich, wirklich traurig.

Aber was sich journalistisch abgespielt hat in diesen Tagen, das ist nicht unerwartet, aber so was von oberpeinlich für unsere Medien – schämen die sich eigentlich gar nicht mehr?

Am Unglückstag hab ich den Fernseher laufen gehabt – und bis auf die Tatsache, dass das Flugzeug abgestürzt ist, nichts als Vermutungen gehört. Was in den Printmedien abgelaufen ist, muss teilweise ekelhaft gewesen sein, ins Netz hab ich vorsichtshalber kaum reingeschaut. Logisch, dass man den Angehörigen auflauert und jede Menge nicht-Nachrichten bringt. Jetzt erweist sich der Co-Pilot als Unglücksursache und das Karussel dreht sich weiter.

Ich musste auch nicht vergeblich darauf warten, dass es „der Moslem“ war. Und das war schon fast wieder witzig. Putin war diesmal wohl nicht schuld, obwohl der doch gerade erst ein anderes Flugzeug persönlich abgeschossen hatte, oder wie war das noch?

O.k., das mit dem „Moslem“ war keines unserer „seriösen“ Medien, sondern ein Blog eines bekannten Islamhassers. Aber man darf sich doch fragen, wie bekloppt man sein darf im Internet. Die Antwort: unbegrenzt.

Diese traurige Geschichte kommt einigen ganz gelegen, lenkt sie doch davon ab, dass unsere Freunde und Verbündeten, der Stabilitätsanker im Nahen Osten, Saudi-Arabien, gerade gegen jedes Völkerrecht den Jemen angreifen. Der Jemen steht zwar nicht auf der Liste der Länder, die die USA sich vorgenommen haben anzugreifen, wird hier aber stellvertretend für Iran angegriffen, an den sie sich weder herantrauen, noch bei dem sie eine Chance haben. Ich hab das nie verstanden mit den sogenannten „Houthi-Rebellen“ und bin sehr dankbar für die ausführliche Erläuterung von Dr. Yavuz Özoğuz:

Die neue Front im Weltkrieg Jemen und was Deutsche wissen sollten

Die USA greifen den Jemen mittels ihrer saudischen Marionetten an, während die Deutschen glauben, dass die Jemeniten eine primitive Wüstengesellschaft sind und nichts verstehen.

Einmal mehr wird das Völkerrecht gravierend gebrochen. Einmal mehr findet ein brutaler Überfall auf einen souveränen Staat statt und einmal mehr schweigt die Westliche Welt. Sie schweigt, weil die Verbrecher ihre engsten Verbündeten sind und die Opfer sich nicht freiwillig dem Westlichen Imperium unterwerfen. Dabei wissen die Deutschen fast gar nicht über den Jemen!

Adolph Gustav Freiherr von Wrede (1807-1863) war ein bekannter deutscher Arabienforscher, der 1835 den Islam und damit den Namen Abdul Hud angenommen hat. Er gilt als erster Europäer, der Hadramaut in Jemen erforscht hat. Als er von seiner Reise zurückkam und seinen Reisebericht vorlegte, stand darin etwas von siebenstöckigen Gebäuden in der Wüste. Kein Verleger wollte ihm das damals glauben. Alexander von Humboldt, der Wrede am preußischen Königshof Friedrich Wilhelms IV. eingeführt hatte, sprach sogar von Aufschneiderei. Erst mehrere Jahrzehnte später wurden seine Eindrücke bestätigt und es gab wirklich jene Hochhäuser aus Lehm. Es scheint fast so, dass in der Wahrnehmung der Deutschen über Jemen sich seit 150 Jahren nichts geändert hat.

Da findet ein unvorstellbare Revolution im Jemen statt, eine scheinbar kleine Minderheit von unklaren Halb-Schiiten (wer weiß schon im Westen was Zaiditen sind) übernimmt das Steuer, die gesamte angeblich sunnitische Armee unterstützt jene Leute, das gespaltene Land wird vereinigt und im Westen weiß man so ziemlich gar nichts über das Land und noch weniger über die Führungspersönlichkeit. Nicht einmal der Name der führenden Gruppierung ist bekannt, denn die so genannten „Huthi-Rebellen“ heißen in Wirklichkeit Ansarullah (Helfer auf dem Weg Gottes). Doch dieser Name darf in den westlichen Medien kaum erwähnt werden, denn dann könnte man auf die Idee kommen zu fragen, was denn das für eine Konstellation ist mit den „Hizbullah“ (Partei Gottes) im Norden und den „Ansarullah“ im Süden und den treusten westlichen Verbrechern namens Saudis dazwischen.

Doch selbst bei dem Namen „Huthi-Rebellen“ dürfen die Bürger in der Westlichen Welt so ziemlich nichts erfahren, was die üblichen Vorurteile sprengen könnte, denn wenn eine Gruppe schon „Huthi-Rebellen“ heißt, dann müsste sie ja auch einen Anführer haben und der müsste ein Leben und eine Ausbildung und eine Geschichte haben. Alles das aber darf der Bürger hier nicht erfahren. Selbst die Einträge in Wikipedia geben nur das Notwendigste wieder, damit die in die Angriffskriege der Westlichen Welt eingebetteten Journalisten irgendetwas Blödsinniges schreiben können und nicht weiter fragen. Um aber halbwegs vernünftig zu verstehen, warum die USA jetzt mittels saudischer Flugzeuge einen Luftangriff auf den Jemen gestartet haben und gleichzeitig 150.000 Söldner an der Grenze zum Jemen zusammen gezogen haben, muss man die Geschichte des Jemen etwas genauer analysieren. Die folgende Analyse fällt daher etwas länger als üblich aus, wofür ich mich bereits jetzt entschuldige, aber ohne ein gewisses Hintergrundwissen ist der Konflikt nicht zu verstehen.weiter

Wer sich die Mühe macht, den Artikel ganz zu lesen, der wird vielleicht die Hoffnung auf gute Nachrichten die der blutigen Tragödie folgen könnten verstehen.

Mir fällt es gerade schwer, an bessere Zeiten zu glauben, aber ich kämpfe dagegen an. Denn leider sind diese schlimmen Geschehnisse durchaus einzuordnen in einige der Prophezeiungen um die Wiederkehr unseres Imam Mahdi, möge Allah seine Rückkehr beschleunigen. Was es nicht besser macht, dass die Menschheit ignoriert, dass täglich 57000 Menschen verhungern.

Ayatollah Bahjat, eine so starke Persönlichkeit, dass man über ihn sagt, es sei ihm gelungen zu leben ohne Sünden zu begehen, hat uns Hoffnung gemacht:

http://www.youtube.com/watch?v=noPawR9iWzE

 

Eine weitere Nachricht der letzten Wochen, die mehrheitlich bejubelt wurde in muslimischen Kreisen, hat mich zunächst mal skeptisch gemacht: die Aufhebung des generellen Kopftuchverbotes für muslimische Lehrerinnen durch das Bundesverfassungsgericht. Denn hier wird ja die Verantwortung auf die jeweiligen Schulleiter abgewälzt. Was bedeutet denn:

Künftig soll demnach keine abstrakte Gefahr für Neutralität und Schulfrieden durch das Tragen des Kopftuchs als Begründung für ein Verbot mehr genügen, vielmehr müsse es eine „hinreichend konkrete Gefahr“ geben.

Wenn sich irgendwelche Pegidisten durch die Kopfbedeckung einer Lehrerin gestört fühlen und darum Aufruhr an der Schule veranstalten – ist dann durch das Kopftuch der Schulfrieden gestört und die Lehrerin muss es abnehmen oder verschwinden?

Ich fürchte, solche Zuspitzungen wird es geben. Aber zumindestens hier in Bremen scheint diesbezüglich Vernunft zu regieren.

Eine junge angehende Lehrerin hat gesagt, dass sie nicht mehr schweigen will und man doch bitte mit den betreffenden Personen über dieses Thema diskutieren solle:

Ich frage mich auch, warum sich nicht schon vor zehn Jahren Frauen mit Kopftuch mehr dazu geäußert haben. Für mich ist klar: Ich will nicht mehr schweigen. Wenn hier eine Diskussion über Kopftuch tragende Musliminnen geführt wird, dann bitte mit den Betroffenen.

In der Print-Ausgabe habe ich die Leserbriefe dazu verfolgt – nach Diskussionen sah das nicht aus, eher nach Belehrungen. Genau das, was Havva Temirlenk bemängelt:

„Alle reden über Risiken, niemand über Ressourcen“

Da wird sich empört, wenn sie bemängelt, dass sie mit Kopftuch nicht verbeamtet wird und darum schlechter bezahlt wird, als verbeamtetet Kolleginnen. Das darf man nicht Diskriminierung nennen?

Die Kommentare online sind teils sachlich und nett, teils haarsträubend („meine Kinder werden niemals von einer Lehrerin mit Kopftuch unterrichtet werden!“) und an den Haaren herbeigezogen…vielleicht wäre es dann doch besser, ein Kopftuch zu tragen, damit das nicht passiert?

Aber diskutieren ist ja gut und richtig, nur leider geht online oft jeglicher Respekt verloren. Sehr erfreulich ist aber, dass die bremische Regierung sehr angemessen reagiert hat.

Wegen der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, wonach das Kopftuchverbot unzulässig ist, muss das bremische Schulgesetz nicht geändert werden. Das hat Bildungssenatorin Eva Quante-Brandt am Dienstag den Schulen in Bremen und Bremerhaven schriftlich mitgeteilt. Die Politikerin: „Grundsätzlich darf jede Lehrerin im Unterricht Kopftuch tragen. Der Schulfriede darf dadurch aber nicht konkret gefährdet werden.“

Das äußere Erscheinungsbild der Lehrkräfte und des betreuenden Personals dürfe die religiösen und weltanschaulichen Empfindungen der Schüler und der Erziehungsberechtigten nicht stören, so Quante-Brandt. Ebenso dürften Spannungen, die den Schulfrieden durch Verletzung der religiösen und weltanschaulichen Neutralität gefährden, nicht in die Schule getragen werden. Die Frage, wann dies konkret der Fall sei, müsse im Einzelfall von der senatorischen Behörde entschieden werden.

Quante-Brandt verweist auf die Auffassung des Gerichts, wonach Schulen auch die Aufgabe zufällt, Kindern und Jugendlichen Toleranz gegenüber anderen Religionen und Weltanschauungen zu vermitteln. Mit dem Tragen eines Kopftuches durch einzelne Pädagoginnen sei keine Identifizierung des Staates mit einem bestimmten Glauben verbunden, die staatliche Neutralitätspflicht werde also nicht verletzt. Senatorin Quante-Brandt: „Wir haben Schulen der Vielfalt. Daher trägt das Urteil der Realität Rechnung. Die plurale Gesellschaft wird sich damit verstärkt in unseren Schule abbilden.“

 

Gut so! Man wird sehen, wieviel Energie die Pegidisten aufwenden, um den Schulfrieden zu stören und wer dann tatsächlich deshalb gehen muss!

Die Schura Bremen ist es jedenfalls zufrieden.

Ich bin gespannt, nehm das aber erstmal als gute Nachricht. Vielleicht ein Schritt Richtung Normalität.

Obwohl schon wieder ein aaaaber! Normalität in dieser durchgeknallten Welt?

Für heute lasse ich es gut sein. InschaAllah hab ich jetzt viel mehr Zeit zum Nachrichten lesen und kommentieren, zum Bücher lesen und besprechen, mit meinen Mitmenschen zu reden und Euch inschaAllah von allem etwas mitzuteilen.

Salam aleikum, moin moin aus Bremen und bis bald!

 

Deutschland, Land der Ahnungslosen

Standard

Bismillahir rahmanir rahim

„Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt.“ – Karl Kraus
„Fuck the EU“ – Victoria Nuland

Es gibt ein paar interessante Dinge, die uns die mainstream-Medien, die nicht Lügenpresse genannt werden wollen, vorenthalten (müssen). Ich sag auch dieses böse Wort nicht, weil ich mich nicht mit Nazis gemein machen will. Allerdings muss man doch froh sein, dass es in Zeiten des Internets auch andere Möglichkeiten gibt, sich zu informieren.

Denn interessant ist es doch, dass sich der amerikanische General Wesley Clark wieder einmal verplappert hat. Wie damals, als er verriet welche Pläne die USA für die Neuordnung des Nahen und Mittleren Ostens hätten und das dazu u.a. die Zerstörung Syriens gehörte. Aber verplappert sich so ein hohes militärisches Tier wirklich? Oder wird hier gezielt etwas zugegeben, was sowieso längst bekannt ist und ausgetestet, ob irgendeiner der Gefolgsstaaten daraufhin aufmuckt? Um Deutschland müssen sich die USA da ja nicht sorgen.

Also die Botschaft die uns jetzt erreicht hat, nicht unerwartet, lautet: Unsere Verbündeten haben die ISIS finanziert:

Weit davon entfernt, eine spontan gewachsene Wurzel-allen-Übels-Organisation zu sein, wurde zumindest laut General Wesley Clark ISIS von unseren „engsten Alliierten“ geschaffen und finanziert. Der General sagte: ISIS entstand von Anfang an mit Geld von unseren Freunden und Alliierten … um auf Leben und Tod gegen Hezbollah zu kämpfen.

Wer die Freunde und Alliierten waren, sagte er nicht. Er wies allerdings darauf hin, dass ISIS zu einem „Frankensteinmonster“ geworden ist.

Der Insider General Wesley Clark informiert uns also, dass unsere engsten Alliierten im Mittleren Osten geholfen haben, ISIS zu schaffen – die Organisation, für deren Bekämpfung wir Milliarden Dollars ausgeben.

Das sagte der General auf CNN, also nicht auf einem amerikanischen Lokalsender.

http://www.youtube.com/watch?v=QHLqaSZPe98

(youtube direkt einfügen will heute nicht….)

Ich hab mal gegoogelt, was in den deutschen Medien dazu zu finden ist und fand: nichts. Also nichts in der mainstream-Presse, nichts in den Nachrichten – nur eine „linkezeitung“ und alternative Medien berichten davon, sowie iranische Sender. Und die BBC.

Ist das keine Nachricht, die uns Deutsche interessieren sollte? Dass hinter dem Spuk USraelisches Interesse steckt, die Hezbollah und den Libanon und Syrien zu zerstören? Auf der amerikanischen Agenda seit mehr als 10 Jahren?

Zigtausende haben ihr Leben oder ihre Lieben und ihr Hab und Gut verloren, Folter, Vergewaltigungen, grausame Hinrichtungen weil den Amerikanern und Israel die Regierungen und der Widerstand in Syrien, Irak und Libanon nicht passen? Von den Iranern, diesem eigensinnigen Volk ganz zu schweigen.

Wundern wir uns noch, wenn amerikanische Flugzeuge „versehentlich“ syrische Infrastruktur zerstören, oder Hilfsgüter über ISIS-Lagern abwerfen?

Was ist los in diesem Land, dass die angeblich freien Medien uns diese Aussage verschweigen?

Und was ist mit uns Bürgern los, dass wir nicht aufschreien und zu zigtausenden auf die Straße gehen? Nein, da geht man lieber gegen die Flüchtlinge, die aus diesen zerstörten Ländern kommen protestieren.

Übrigens ist die Terrorfinanzierung ja nicht neu, kennen wir von Al Qaida:

http://www.youtube.com/watch?v=Dqn0bm4E9yw

Hier ein weiterer Artikel zu diesem Thema, auch mit Anregungen zu „Was können wir tun“

Interessant auch, beim Thema Medien, was über den Brief des iranischen Staatsoberhauptes an die Jugend im Westen berichtet wird. Größtenteils: nichts. Obwohl in vielen Städten Deutschlands junge Muslime diesen Brief verteilen, oft liebevoll in handbeschriftete Umschläge verpackt, mit Blumen oder Süßigkeiten hübsch als Geschenk gestaltet. Zur Erinnerung: Ayatollah Sayyid Ali Chamene´i schreibt der westlichen Jugend um sie aufzufordern, sich selbst ein Bild über den Islam zu machen, indem sie seine Quellen studieren. Und er spricht sich gegen den Terror der IS und Co. aus, er distanziert sich also deutlich – das ist es doch, was immer von den muslimischen Gelehrten verlangt wird? Da tut es also ein großer shiitischer Gelehrter, religiöser Führer eines islamischen Staates und was lesen und hören wir davon? – so gut wie nichts. Und wenn, dann muss daraus eine dubiose Aktion gemacht werden, über die man – huhuuuu – „den Staatsschutz informiert“ hat.

Wenn der Staatsschutz noch nichts davon gehört hat, nach wochenlangen öffentlichen Aktionen, dann ist das schon ein bisschen witzig. Ich weiß auch nicht, was man am Inhalt des Briefes und der deutlichen Kritik Ayatollah Chamenei´s an der westlichen Terrorfinanzierung aussetzen kann, wo doch Wesley Clark das gerade bestätigt hat. Aber vielleicht wissen die Journalisten der Aachener Zeitung davon nichts, es hat ja in unseren Zeitungen wie gesagt nicht gestanden.

Die islamischen Vertreter die das Blatt interviewt hat, sind von einer Sorte, die ich peinlich finde. Und sie lesen vielleicht auch nur die Zeitung und nichts darüber hinaus.

Die einzige andere deutsche Zeitung die ich mit einem Beitrag dazu gefunden habe, ist die „Berliner Zeitung“. Die bringt gleich erstmal dein Brief mit „dem“ Islamischen Staat in Verbindung – ich gehe davon aus, dass das absichtlich geschieht. Sonst hätte man wohl „Islamische Republik Iran“ geschrieben. Inhaltlich wird darauf nicht groß eingegangen, auch hier wurde der Verfassungsschutz befragt und über einen „islamistischen“ Hintergrund der Beteiligten gemunkelt.

Was auch immer das sein mag……

Tja, das kriegen wir geboten zu einem Schreiben eines Staatsoberhauptes an unsere Jugend. Ein Schreiben über das man diskutieren kann und soll, das ist ja das Anliegen des Absenders. Aber das tun unsere Medien nicht. Nein, hier dunkle Kräfte am Werke, verschleierte Frauen, ein islamistisches Schneeballsystem….

Ich wäre ziemlich mutlos angesichts der Übermacht der gängigen Medien die uns für dumm verkaufen wollen und uns neben gesiebten Nachrichten mit Verblödungsfernsehen und Dudelradio versorgen. Aber ich stelle auch fest, dass es immer mehr alternative Quellen gibt, die gut recherchierte Nachrichten anbieten. Und dass die Friedensbewegung nicht tot ist. Das lässt hoffen.

Ein Brief aus dem Iran

Standard
Ein Brief aus dem Iran

Bismillahir rahmanri rahim

Das Staatsoberhaupt Irans, Imam Sayyid Ali Chamene´i hat sich an die Jugend im Westen gewandt – hat man in den Medien etwas davon gelesen oder gehört? Eine Aufforderung an junge Leute – aber ich finde, dass da nicht die Lebensjahre zählen, jung kann man auch im Kopf bleiben – sich ein unvoreingenommenes Bild über den Islam zu machen und sich nicht von Hetzpropaganda beeinflussen zu lassen. Versehen mit dem klaren Hinweis, dass die derzeitigen unter der Flagge des Islams verübten Terrortaten, Auftragsarbeiten derjenigen Mächte sind, deren Interesse es ist, die wirklichen Inhalte islamischer Lehre zu verbergen – Ayatollah Chamene´i fordert auf, herauszufinden was denn wohl die Großmächte am Islam stört.

hand-300x200

– Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Begnadenden –

Die jüngsten Ereignisse in Frankreich [gemeint sind die tödlichen Angriffe auf Mitarbeiter des Magazins „Charlie Hebdo“ am 7. Januar 2015 und weitere Anschläge] und ähnliche Vorfälle in einigen anderen westlichen Ländern haben mich davon überzeugt, dass ich Euch direkt diesbezüglich ansprechen sollte.Ich wende mich an Euch junge Menschen, nicht um Eure Eltern außer Acht zu lassen, sondern deshalb, weil ich die Zukunft Eures Volkes und Eurer Heimat in Euren Händen liegen und in Euren Herzen ein vitaleres und sensibleres Verlangen nach der Wahrheit sehe. Mit diesen Zeilen wende ich mich auch nicht an Eure Politiker und Regierungsverantwortlichen, denn ich bin mir sicher, dass sie bewusst den Weg der Politik von dem Weg der Aufrichtigkeit und Rechtschaffenheit getrennt haben.

Ich spreche zu Euch über den Islam und insbesondere über das Bild, dass sie Euch vom Islam vorlegen. Seit zwei Jahrzehnten, d.h. ungefähr nach dem Zerfall der Sowjetunion, hat es zahlreiche Bestrebungen gegeben, diese große Religion als einen beängstigenden Feind darzustellen. Die Heraufbeschwörung von Angst und Ablehnung und deren Missbrauch blicken bedauerlicherweise auf eine lange Vergangenheit in der politischen Geschichte des Westens zurück. Ich möchte hier nicht auf die verschiedenen Ängste, die bislang den westlichen Völkern eingeflößt worden sind, eingehen. Ihr selbst könnt mit einem kurzen Blick auf die jüngsten kritischen Geschichtsstudien erkennen, dass in der neuen Geschichtsbeschreibung das unaufrichtige und betrügerische Verhalten westlicher Staaten gegenüber anderen Völkern und Kulturen auf der Welt gerügt worden ist. Die Geschichte Europas und Amerikas schämt sich wegen des Sklaventums. Sie schaut verlegen zu Boden wegen der Kolonialzeit und wegen des Unrechts an Farbigen und Nicht-Christen. Eure Forscher und Historiker erklären aufrichtig, dass sie sich wegen des Blutvergießens schämen, welches im Namen der Religion zwischen Katholiken und Protestanten oder im Namen der Nationalität und der Volkszugehörigkeit im Ersten und Zweiten Weltkrieg erfolgt ist.

Dieses Geständnis verdient selbstverständlich Anerkennung. Ich will auch gar nicht die Geschichte tadeln, wenn ich einen Ausschnitt aus dieser langen Liste nenne, sondern ich möchte, dass Ihr Eure Intellektuellen fragt, warum das kollektive Gewissen im Westen immer erst mit einer Verzögerung von mehreren Jahrzehnten und manchmal mehreren Jahrhunderten aufwacht. Warum ist die Korrektur des kollektiven Gewissens immer auf die weit zurückliegende Vergangenheit gerichtet und nicht auf die aktuellen Probleme? Warum wird in wichtigen Dingen, wie der Begegnung mit der islamischen Kultur und Denkweise, eine allgemeine Informiertheit verhindert?

Ihr wisst ja, dass Herabsetzung und Hervorrufung von Hass und fiktiver Angst gegenüber „Anderem“ die Grundlage für alle ungerechten Bestrebungen nach Profit und Vorteilen ist. Nun möchte ich, dass Ihr Euch selbst fragt, warum diesmal die alte Politik der Angstmache und Verbreitung von Hass in einem derartig beispiellosen Ausmaß den Islam und die Muslime ins Visier genommen hat?

Warum ist das heutige internationale Machtsystem bestrebt, das islamische Denken an den Rand und in die Passivität zu drängen? Welche Sinngebungen und Werte gibt es denn im Islam, die dem Konzept der Großmächte in die Quere kommen, und welche Interessen werden durch die falsche Darstellung des Islams denn gedeckt? Meine erste Bitte lautet daher, dass Ihr nach den Motiven dieser groß angelegten Schwarzmalerei über den Islam forscht.

Meine zweite Bitte ist die, dass Ihr gegenüber der Flut von Vorurteilen und Hetzpropaganda, versucht, Euch direkt und unmittelbar mit dieser Religion vertraut zu machen. Der gesunde Verstand befiehlt, dass Ihr zumindest wisst, wovor Ihr flieht und Euch fürchtet und von welcher Beschaffenheit es ist. Ich bestehe nicht darauf, dass Ihr meine oder irgendeine andere Deutung des Islams akzeptiert. Ich sage nur: Lasst nicht zu, dass Euch, ausgehend von böswilligen und schmutzigen Motiven, diese lebendige und die heutige Welt beeinflussende Wahrheit (falsch) präsentiert wird. Gestattet nicht, dass sie Euch heuchlerisch die Terroristen, die sie selber angeheuert haben, als Repräsentanten des Islams vorstellen. Lernt den Islam über die echten Quellen und die Quellen aus erster Hand kennen. Werdet mit dem Islam durch den Koran und die Biografie ihres großen Propheten vertraut.

Ich möchte Euch an dieser Stelle gerne fragen, ob Ihr Euch bislang schon direkt an den Koran der Muslime gewandt habt? Habt Ihr die Verhaltensweise des Propheten des Islams und seine menschlichen und moralischen Lehren studiert? Habt Ihr bislang außer über die Medien auch aus anderen Quellen über die Botschaft des Islams erfahren? Habt Ihr Euch jemals gefragt, wie und aufgrund welcher Werte dieser Islam mehrere Jahrhunderte hintereinander die größte wissenschaftliche und geistige Zivilisation der Welt hervorbrachte und die besten Gelehrten und Denker großzog?

Ich bitte Euch, nicht zuzulassen, dass sie durch abwertende und einfältige Maskenbilder zwischen Euch und der Wahrheit eine gefühlsgeladene Trennmauer errichten und Euch die Möglichkeit rauben, sich unvoreingenommen ein Urteil zu bilden. In unserer Zeit, in welcher die Kommunikationsmittel die geografischen Grenzen überwunden haben, solltet Ihr nicht zulassen, dass man Euch in künstliche geistige Grenzen einsperrt. Auch wenn kein Einzelner die entstandenen Klüfte ausfüllen kann, so kann doch jeder von Euch für die eigene Erkenntnis und die Aufklärung seiner Umgebung eine Brücke des Denkens und der Gerechtigkeit über diesen Klüften errichten.

Dieser bewusst vorausgeplante Konflikt zwischen dem Islam und Euch jungen Menschen ist nicht angenehm, aber er kann Eurem wissbegierigen und suchenden Geist neue Denkaufgaben geben. Durch Bemühung um eine Antwort auf diese Fragen tut sich vor Euch eine wertvolle Gelegenheit zur Entdeckung neuer Wahrheiten auf. Deshalb lasst diese Gelegenheit für das richtige und vorurteilsfreie Islamverständnis nicht aus der Hand gleiten. Vielleicht werden dann dank Eures Verantwortungsbewusstseins gegenüber der Wahrheit die kommenden Generationen weniger beschämt und mit einem ruhigeren Gewissen über diesen Abschnitt der Geschichte der Beziehungen des Westens zum Islam schreiben können.

Sayyid Ali Chamene’i
21. Januar 2015

sumbolo-turannias-i-amerikaniki-kubernisi.w_hr-300x169