Archiv der Kategorie: Shia

Iran-Reise 2015 Teil 2

Standard
Iran-Reise 2015 Teil 2

Bismillahir rahmanir rahim

Kuppel des großen Saals im Kongresszentrum Teheran

Kuppel des großen Saals im Kongresszentrum Teheran

In Teil 1 habe ich ja über unseren Besuch beim „Obersten Führer“, Imam Chamenei, berichtet. Ich gebe zu, mir geht dieser Begriff nicht so leicht über die Lippen oder die Tastatur, dazu ist er bei uns Deutschen zu negativ besetzt. Aber diese Belastung haben die Iraner ja Gott sei Dank nicht und sie haben keine Probleme, den Revolutionsführer so zu betiteln.

Und dass ein Volk, dass einen weisen, unbestechlichen, gottesfürchtigen Führer hat erfolgreich ist, das beweisen die Iraner – man schaue sich ihre Nachbarländer an und den Iran. Was nicht bedeutet, dass es dort nicht auch Probleme genug gibt.

Davon erfährt man viel, wenn man mit den Menschen spricht, seien es Teilnehmer der Tagung die dort leben, seien es Taxifahrer (wir hatten unser eigenes „Taxi Teheran“) oder Menschen mit denen man in Geschäften, an Ständen usw. ins Gespräch kommt.

Korruption ist ein großes Thema, Umweltschutz, bzw. der Mangel daran. Und der Ärger über Präsident Rouhani, der dafür verantwortlich gemacht wird, dass die Religiosität nachlässt und der Staat nicht darauf dringt, dass die Kleidungsvorschriften besser eingehalten werden. Ich weiß nicht, ob das tatsächlich in Verantwortung des Präsidenten liegt – auch Iran hat eine Gewaltenteilung. Aber dass die Unterstützung der Religionsstudenten so gekürzt wurde, dass einige Hunger leiden, das scheint auf ihn zurückzugehen.

Interessant auch die Diskussionen um den Hunger nach ausländischen Markenwaren und um die Kopftücher die so weit nach hinten rutschen, dass eine mir bekannte Schwester das „Cabrio-Hijab“ getauft hat. Verdeck offen, sozusagen.

Eine im Iran lebende Schwester sagte, dass die Iraner gerne nachahmen, egal welchen Quatsch.

Muss wohl bei einigen so sein. Allerdings treffe ich natürlich immer mehrheitlich andere, sehr starke Persönlichkeiten. Und inschaAllah bleibt das auch so, unter dieser Führerschaft eines klugen Staatsoberhauptes, der immer darauf beharrt, die Werte der islamischen Revolution nicht zu verraten. Was nicht heißt, dass er seine „Schäfchen“ nicht kennt und auch nicht, dass er ihnen nichts gönnt. Im Gegenteil. Ein Staatsoberhaupt, dem es um das Wohl seines Volkes geht. Hätte ich auch gerne.

Zurück zum Hauptthema, dem großen Treffen der Ahlul-bayt World Assembly. Das findet übrigens alle  4 Jahre statt. Hier wird in einem Beitrag von Press TV, erstellt kurz vor der Versammlung, kurz die Aufgaben der Organisation erläutert und auch schon eines der Hauptthemen, die Herausforderung durch die Takfiri-Terroristen angesprochen.

Diese Hauptversammlungen finden wie gesagt, in vierjährigem Abstand statt und sie sind sehr hochkarätig besetzt (damit meine ich nicht mich, wie ich zu der Ehre gekommen bin, eingeladen zu werden ist rätselhaft. Jedenfalls war ich eine Ersatzperson, da es so kurzfristig war. Aber egal, ich bin jedenfalls sehr glücklich damit).

Zu den Rednern der Eröffnungsveranstaltung gehörten der amtierende Präsident Rouhani, der stellvertretende Hizbollah-Chef Sheikh Naim Qassem und Nouri al-Maliki, der ehemalige irakische Präsident. Das ist eine unvollständige Liste, ich bin nicht immer mitgekommen. Aber es gibt viele Bilder und Texte im Netz, wie z.B. hier.

Die Rede von Präsident Rouhani hat mir gut gefallen, auch wenn ich nicht zu seinem Fanclub gehöre. Kraftvolle Aussagen gegen den Versuch der Spaltung der Muslime, gegen ungerechtfertigte Gewalt und für den Schutz von Minderheiten, für das Nutzen sowohl des Verstandes, als auch militärischer Mittel im Verteidigungskampf gegen diejenigen, die mit Intrigen und Gewalt versuchen, der islamischen Republik Iran zu schaden. Hinweise auf die Lehren des Ahl-ul-bayt a.s., insbesondere Imam Sajjad, a.s., dem ein Teil der Tagung gewidmet war. Klares Bekenntnis zu Imam Khomeini, dem Gründer der Islamischen Republik.

In the name of God, the most compassionate, the most merciful

Praise be to Allah; and peace be upon Prophet Mohammad and his noble household and companions

I would like to welcome our distinguished guests to the Ahl-ul Beit world conference and wish the best success for this conference to realize its goals.

This conference is being held while the Muslim world is going through very crucial circumstances which are so unpleasant for all the Muslims: sectarianism, tribalism, conflict, violence, extremism, killing and displacement of Muslims particularly in the Middle East.

The enemies of Abrahamic faith and particularly Islam were, for many centuries, trying to promote this idea that the religious paradigm is no more relevant for modern time. The West accused religion to be reactionary and backward; and the East considered it to be the opium of human societies. Both were seeking one goal in deed. The religion which potentially and existentially negates imperialism and despotism and is indeed the source of morality and resistance will naturally act against their greed and materialistic ambitions.

The Islamic Revolution, led by the late Imam Khomeini, put a colorful end to this illusion that religion is irrelevant to modern human life and established the scope of revelation to cover all aspects of our social life including politics and management as well as our inner spiritual dimensions. This was the depth of the everlasting message of the Islamic Revolution for us. Religion for life, for freedom, for human rights; and for negation of despotism and exploitation. This message manifests the genuine power of the nation and the Islamic Ummah out of reliance on the East or the West.

Islamic movement of Iran began in the middle of the past century and after sixteen years of struggle, emerged and triumphed in the form of a unique revolution which hoisted the flag of the revival of religion all across the world. It raised a new spirit in our society and inspired the resistance of the great nation of Afghanistan against the occupation of their country by the yesterday’s superpower of the East, and marked the big movement of the revival of Islamic thought across the Middle East, and powerfully echoed the recitation of Adhan in the minarets in Central Asia and the Caucasus region, participation of the Lebanese people in the resistance against Zionism, the Islamic movement in Turkey and North of African and finally the rise of the Islamic resistance-seeking movement across the Islamic world.

The wave created by the Islamic revolution in this land, under the leadership of the late Imam Khomeini, still continues. This revolution announced that Islam is neither defined by blood nor by race. It is rather characterized by faith and morality and therefore goes beyond geographical borders, across Europe, America, Asia and Africa. This human message is capable to attract sincere followers and will do so.

We never chose to convey the message of Islam through bullets to the world. We promoted Islam through minarets, through education, through intellectual endeavors, dialogue and exchange of ideas. Our religion negates otherness but cries for human solidarity.

We follow a holy source, the holy Quran, which instructs: Give proclamation to the people who listen to all the statements and follow the best of deeds. In a free world which is not unipolar, we hear different voices and we listen to all but we choose the best.

Islamic rule in Medina began on the basis of a covenant; the Aqabah. Its development was through law, rules and mutual agreement with tribes and with people of other religions. Our prophet signed agreement with Jews, Christians and nonbelievers. He did respect these agreements until they respected it too.

It is true that Islam is truly the religion of authority but it is also the religion of peace, salutation and coexistence. Islam has blade but will never use it unless necessary. Blade remains in scabbard. It speaks with the world with logic and reasoning.

The school of thought of Ahl-ul beit is the real interpretation of Islam and Quran. Contrary to the belief of the people who want to create division in our region, we have no Shia Crescent; We have moon and full moon in Islam. We all Muslims are united against infidelity and discord.

Imam Khomeini taught us how the followers of Ah-ul beit, either Shias or Sunnis can be together and live together brotherly. The current leader of Islamic revolution has always underlined this principle of unity and has taught us to remain united.

The Islamic revolution has set up a new discourse. Revolution was a discursive change. While there were attempts by the West and the East to announce an end to the era of religion, however, the Islamic revolution made this reality clear that today is indeed the era of religion which saves humans and especially the young generation, the generation of faith and ethics.

Today, the enemy has chosen another way. The enemy has now perceived that the conspiracy of eradicating religion has been exposed. The enemy has started a new deviation i.e. the distortion of the reality of religion. The enemy wants to convert the religion of regulation, ethics, brotherhood, compassion and mercy to the religion of violence, extremism, killing, division and dissention.

We should stand against such deviation and distortion. Our Islamic Iran today is a good example. In my country, as in the time of our great Prophet Mohammad (PBUH), when the majority ruled and judged but the rights of the minority in Medina were preserved, the foundation of the establishment is based on Islam and democracy and respect to the rights of minorities as well as brotherhood between the Shias and Sunnis and even higher.

Our people are the lovers of Ahl-ul beit, either Muslim, Armenian or Zoroastrian. Our people in the day of Ashoora and Tasooa pay homage to Hossein bin Ali (AS) and his companions and respect them humbly. There is no difference between Shias and Sunnis, Muslims and non-Muslims in the history of this country.

Therefore, the school of thought of Ahl-ul beit means the school of thought of the true interpretation of Islam and Quran. You cannot find a Muslim who does not respect the Youth of Heavens. You cannot find a Muslim who does not respect the Master of the Pious Ali (AS) who was the first man to be trusted by Prophet Mohammad (PBUH). And you cannot find a Muslim who has not tied the future of the history of the world to Mahdaviyyat. We pursue the same goal and path. We should be seeking the word which is shared amongst us and you.

If the holy Quran shouts at the followers of the religions of book and Muslims that “Oh, tell the followers of the religions of book to follow which is shared among us”, today our logic before the world is the word which is shared among us. And that word in today’s world is unity and brotherhood among Muslims. That word today is a world free from violence and a Muslim world free from division and conflict.

In Iran, our Sunnis are not only our brothers, but also they defend our sovereignty, leader, law and the Constitution. Our Sunni brothers are even safeguarding our borders appropriately. In Kordestan Province, in Turkmen Sahra, part of Khorasan, Hormozgan, Sistan-Baloochestan, borders of this territory are being protected by our Sunni brothers. Our enemy wants to separate us from the real true Islam. The enemy wants to turn religion to the source of violence. All divine religions have been seeking human dignity. How come today in the name of Moses and the Jewish faith, they are killing innocent people in Palestine and slaughter women and children. Moses’ religion and the Jewish faith have been the religion of ethics not aggression. This is big deviation in an Abrahamic religion.

In Palestine, they are committing murders in the name of the Jewish faith. In some parts of Asia, they are burning humans in the name of Buda. In the Middle East, a number of ignorant and unaware people or mercenaries are committing violence in the name of Islam and Jihad and destroying mosques, churches and temples. Islam is the same religion which tells us that Jihad and defense is not solely for the safeguard of mosques. If we really need to defend and stand and resist and hoist the flag of Jihad, our Quran says, we should also defend churches, synagogues and temples in addition to mosques. The verses in the holy Quran begin with the word “defense”. “Indeed the Almighty God defends the people of faith”. This is the first Jihadi verse in the holy Quran, defending the dignity, life, religion, freedom and religious democracy in society.

Today, this heavy burden of responsibility is on our shoulder. Yesterday, for the revival of Islam against Islamophobia, and today the revival of Islam against deviation and distortion. Let’s not allow the religion of Islam, which is the religion of blessing for all the mankind, which is the religion of defending the rights of all humans, which is the religion of fairness, moderation and mercy, be represented by the enemies of Islam, through terrorist groups, as the religion of murder, violence and destruction of civilizations and human common heritage.

We are the followers of the school of thought of the infallible household of the messenger of God—the same household which raised Imam Sajjad (AS) who during the days of coercion and intimidation, managed to start a move to return hope to society with reliance on the wave of morality and ethics. He managed to teach people to say the right word and if we, under the harshest circumstances of the time, are not able to speak frankly, we should talk and communicate with the language of sign.

If you are experiencing conditions under which you are unable to tell the ruler or the holder of power, he should behave humbly with the people, and should not bully other creatures, humans and societies, then you can utter the truth with this supplication that “Oh, my God, if I am offered a post in this society, I should feel more humbleness in myself”.

Imam Sajjad (AS) has expressed a rich collection of Islamic teachings in the form of prays parts of which are accessible in a well-known book, Sahifah Sajjadiya. When last year, the English translation of this book was published and distributed in Europe, America and Canada, it received an unexpected welcome. In fact, one thousand copies of this book was sold in a short period in those areas.

Today’s world cries for the Islam of knowledge and compassion. And Islam is the Islam of peace, resistance and steadfastness.

Imam Sajjad (AS) has explained all types of rights of humans, even the rights of people toward their own limbs, families and societies.

The religion of Islam is the religion of Ahl-ul beit and the law, rules, morality and ethics, which also form the foundation of the prophet hood of the Messenger of God to complement ethics and morality.

Today, at the global lever, the government of the Islamic Republic of Iran announces that our power is concentrated in the shadow of our logic. Our power lies with our ability to negotiate and set up new discourses. We do not see our power in our mussels. Neither do we see our power in weapons and arms. Our power rests with logic and reasoning and hoisting the flag of peace. Atomic bombs have failed to bring security for the Zionist aggressors. Modern weapons, in the same manner, have not brought security for our neighbors—those who have bombarded a great, free and oppressed people as Yemenis with bombs and planes.

The power of security can be generated from science and technology, unity, integrity and solidarity as well as consolidation and morality. Our strength, scientific, moral and political power has never been and will be never used against any of the Muslim countries and neighbors in our region. With our ability and strength, we want to establish peace, stability and security in this region.

We have demonstrated that with political power and logic, we are able to sit against the world’s biggest powers and force them to surrender against the inalienable right of our nation and admit and confess that these peoples are able to use the power of logic and reasoning to defend their rights to exploit sciences and technologies such as the peaceful nuclear technology and to put an end to sanctions and misguided resolutions of the United Nations Security Council.

Your gathering in this auspicious conference aims to promote unity in the Islamic world in the name of the lovers of Ahl-ul beit (AS) for peace, stability and security in this region and the whole world, and to promote the teachings of Ahl-ul beit.

In Yemeni, Iraq, Lebanan, Syria and Palestine, there is no difference between a Shia and a Sunni. We want peace, security and brotherhood for all and development for the whole region.

Wassalamu Alaykum wa Rahmatullahi wa Barakatuh

20150818_074654Die Rede des Vertretrs der Hezbollah hat mich sehr berührt, als er sagte, dass ein gläubiger Muslim in erster Linie für die Rechte anderer einstehen muss, nicht zuerst für die eigenen! Viele Kämpfer der Hezbollah helfen wo sie nur können gegen Daesh/ISIS und viele Familien in diesem kleinen und selber so geschundenen Land haben schon ihre jungen Männer darum verloren!

Al-Maliki, dessen Verhalten ich nie verstanden habe, sprach sich auch für islamische Einheit aus und benannte die Spaltung der Muslime und das Stammesdenken in seinem Land als großes Problem. Plus dass einige ungenannte Länder und die USA und Israel die Takfiris unterstützen würden und einige Investoren in seinem Land mit denen zusammenarbeiten. Er bedankte sich beim verstorbenen Imam Khomeini, dafür, dass dieser die Botschaft verkündet habe, man müsse den USA widerstehen.

Nicht bei allen weiteren Rednern bin ich mit dem Notieren mitgekommen. Das „High Islamic Council of Irak“ und ein Ratgeber des afghanischen Präsidenten waren ebenso vertreten, wie ein Sheikh aus Bahrain, der über die großen Probleme der Shiiten in diesem Land berichtete. In einer vormals friedlichen Gesellschaft wird jetzt seit einigen Jahren gezielt von der Regierung Unfrieden gestiftet.

Aus Syrien ein Vertreter des klerikalen Seminars. Es ist schön zu hören, dass trotz aller Bedrohung und Zerstörung in der Nähe des Schreins der heiligen Zainab a.s., dort noch nie ein Freitagsgebet abgesagt wurde.

20150818_150350

Nach der Eröffnungszeremonie, ging es in die verschiedenen Arbeitsgruppen. Ein Teil der Tagung war wie gesagt, dem Wirken von Imam Sajjad a.s. vorbehalten, dazu gab es dann unterschiedliche Themenbereiche. Weiter ging es mit nach Regionen gegliederten „Kommissionen“, wozu in meinem Fall außer Europa auch noch Nord- und Südamerika zählten,

Ich mach dann an dieser Stelle mal wieder eine Pause, um Notizen zu sichten und damit es nicht zu lang wird.

Iran-Reise 2015 Teil 1 – Zu Gast beim Revolutionsführer

Standard
Iran-Reise 2015  Teil 1 – Zu Gast beim Revolutionsführer

Bismillahir rahmanir rahim

Falls Ihr mich vermisst habt: ich habe eine gute Ausrede für mein Schweigen. Naja, nicht für die ganze lange Zeit, aber da war der Sommer und all das – und dass ich wirklich oft sprachlos bin in letzter Zeit. Vor lauter größtenteils schlimmen Ereignissen weiß ich gar nicht, womit anfangen. Und wenn ich mich dann entschlossen habe, ist das Thema  auch schon wieder überholt.

Aber manchmal geschehen ganz wunderbare Dinge. So vor ungefähr drei Wochen erreichte mich eine email aus der Zentrale des Ahlul-bayt-Weltverbandes, einer Dachorganisation der Schiiten mit Sitz im Iran. Ob ich Lust hätte, an ihrem 6. Welttreffen teilzunehmen – aber klar – wann denn? Und dann, ups: ca. 10 Tage später sollte es losgehen. Es begannen rasante Vorbereitungen: diverse Formulare ausfüllen, Passbilder machen, auf die endgültige Zusage warten, dann schnell ein Visum in Hamburg ergattern, das Ticket kam per mail, die Tschadors (oder heißt das Tschadore?) bügeln, packen und los gings.

Von Hamburg über Dubai nach Teheran. Mir war nicht wirklich klar, worum es bei der Tagung gehen würde, wieviele Teilnehmer sie hätte und ob ich bekannte Gesichter treffen würde. Nur mit einer Freundin aus Perth hatte ich Kontakt und wusste, dass ich sie dort wiedersehen würde, zum ersten Mal seit unserer gemeinsamen Reise im Jahr 2012.

Ich werde inschaAllah in den nächsten Tagen ein wenig mehr berichten. Nach meiner Rückkehr hat mich eine Grippe niedergestreckt, was kein Wunder war, denn es war sehr strapaziös. Und großartig.

Von einem Highlight kann ich schon mal berichten, nämlich dass wir Teilnehmer eine Audienz bei Imam Sayyid Ali Chamenei hatten, dem religiösen Führer und Staatsoberhaupt Irans. Das war ein heimlicher Wunsch von mir, von dem ich nicht dachte, dass er sich erfüllen würde, aber alhamdulillah es ist wahr geworden und ich habe den mir so lieben Menschen aus der Nähe gesehen und sprechen gehört. Er ist so bescheiden in seinem Auftreten und so weise, wie man ihn aus den Medien kennt, aber in der Nähe gewesen zu sein ist doch etwas besonderes. Wir durften keine Handys o.ä. mitnehmen, darum gibt es nur Profifotos von diesem Treffen. Zusammen mit einer Zusammenfassung der Rede, die er uns gehalten hat.

20150817Bild: Abna

Vor Gästen des Ahl-e Bait(a)Weltforums und der Union Islamischer Rundfunk- und Fernsehsender
17-08-2015

Mit Hinweis auf die 6. Vollversammlung des Ahl-e-Bait (a) Weltforums, erklärte Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei, die Befolgung des Prophetenhauses (F.s.m.i.) erfordere die Verbreitung von Islamwissen, die Beachtung der göttlichen Gebote, die größtmöglichen Bemühungen auf dem Wege Gottes und den Kampf gegen Unterdrückung und Unterdrücker, Frevel und Frevler. Er sagte, Dschihad für Gott bedeute nicht nur militärisches Vorgehen, sondern schließe auch den Kampf auf kultureller, wirtschaftlicher und politischer Ebene mit ein. Ajatollah Khamenei sagte weiter, ein aktuelles konkretes Beispiel für den Kampf auf Gottes Wegen sei die Feststellung der Vorhaben der arroganten Mächte im Islamischen Gebiet und ganz besonders in der strategisch wichtigen Region Westasien und die Planung für deren Bekämpfung, die sowohl defensiv als auch offensiv erfolgen muss. Das Oberhaupt der Islamischen Revolution verwies auf die imperialistischen Umtriebe in der Region während der letzten hundert Jahre und sagte: „Die Komplotte der arroganten Mächte in der islamischen Region sind schon seit langem im Gange. Aber der Druck und die Umtriebe wurden nach dem Sieg der Islamischen Revolution im Iran verstärkt, um zu vermeiden, dass sich ein solcher Sieg auch in den anderen Ländern wiederholt. “ Er deutete darauf hin, dass die islamisch-republikanische Staatsordnung im Iran seit 35 Jahren Zielscheibe der Drohungen, Sanktionen und politischer Sabotagen ist, und meinte, die iranische Nation sei es gewohnt, unter Druck gesetzt zu werden. Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei erklärte: „Die Feinde haben aber nach der Welle des Islamischen Erwachens, die vor einigen Jahren in Nordafrika einsetzte, aus Ratlosigkeit ihre Umtriebe in der Region Westasien intensiviert.“ Ajatollah Khamenei fuhr fort: „Sie glauben, sie hätten die Bewegung Islamischen Erwachens zerschlagen können. Aber diese Bewegung lässt sich nicht zerschlagen. Sie hält an und wird früher oder später ihre Identität beweisen.“ Ajatollah Khamenei bezeichnete die Hegemonieordnung mit den USA an der Spitze als klares Sinnbild des Feindes und unterstrich: „Die USA besitzen keine Spur an Moral und begehen bedenkenlos unter dem Deckmantel schöner Worte und hinter einer lächelnden Maske boshafte Taten und Verbrechen.“ Daraufhin legte Ajatollah Khamenei die Pläne des Feindes in der jetzigen Situation dar und sagte, dass sie auf zwei Eckpfeilern beruhen, nämlich zum einen die Erzeugung von Zwiespalt und zum anderen die Gewinnung von Einfluss. Ajatollah Khamenei sagte hinsichtlich der Spaltungsvorhaben: „Die Hervorrufung von Zwietracht unter den Regierungen und – was noch gefährlicher ist – unter den Völkern, steht auf der Tagesordnung der arroganten Mächte.“ Mit Hinweis darauf, dass man zurzeit zum Beispiel unter den Schiiten und Sunniten zu spalten versucht, bezeichnete Ajatollah Khamenei die Engländer als Spezialisten für Spaltungspolitik und die Amerikaner als deren Schüler. Er fuhr fort: „Die takfiristischen Gruppen, die schreien, entweihen und Gewalt anwenden und bei deren Entstehung die Amerikaner gemäß eigenem Geständnis mitgeholfen haben, sind das wichtigste Instrument zur Hervorrufung angeblicher Religionskonflikte unter den Völkern. Leider fallen auch einige leichtgläubige Muslime wegen fehlender Erkenntnis auf diesen Komplott herein und werden in die Verschwörung des Feindes mit eingeplant.“ Als deutliches Beispiel führte Ajatollah Khamenei den Syrienkonflikt an. Er sagte: „Als in Tunesien und Ägypten die Abgott-Regimes dank islamischer Losungen gestürzt wurden, haben die Amerikaner und Zionisten sich vorgenommen, das gleiche Rezept für die Vernichtung der Staaten des Widerstands (gegenüber Israel) zu verwenden und deshalb haben sie Syrien ins Visier genommen.“ Ajatollah Khamenei weiter: „Nach der Geschichte mit Syrien sind einige unkluge Muslime in den Verschwörungsplan miteingebaut worden. Sie haben die leeren Stellen in diesem Puzzle ausgefüllt und Syrien in die jetzige Lage versetzt.“ Das Revolutionsoberhaupt betonte: „Das heutige Geschehen im Irak, Syrien, Jemen und in den anderen Gebieten, ist keinesfalls ein Krieg zwischen Religionen oder Rechtsschulen, wie man versucht vorzuspiegeln, sondern es ist ein politisch motivierter Krieg.“ Ajatollah Khamenei fuhr fort: „Es ist heute Hauptpflicht, sich um Beseitigung der Meinungsverschiedenheiten zu bemühen… Wir haben klar und offen gesagt, dass die Islamische Republik allen muslimischen Staaten in der Region die Hand zur Freundschaft entgegenstreckt und mit den muslimischen Regierungen keine Probleme hat.“ Das Revolutionsoberhaupt fuhr fort, die Islamische Republik Iran unterhalte mit den meisten Nachbarstaaten freundschaftliche Beziehungen. „Allerdings sind einige Länder gegen uns“, fuhr er fort, wobei er unterstrich, dass der Iran jedenfalls grundlegend gute Beziehungen zu den Nachbarn und den muslimischen Staaten insbesondere zu den Völkern der Region anstrebt. Ajatollah Khamenei bezeichnete die Grundsätze Imam Chomeinis (r.h.) als Grundlagen des Vorgehens der Islamischen Republik und sage, dass die Islamische Revolution aufgrund der Treue zu diesen Prinzipien siegen und festen Fuß fassen konnte. Als eine dieser Grundlagen nannte er die Strenge gegenüber den Nicht-Muslimen und die Barmherzigkeit unter den Muslimen und erklärte: „Aufgrund der Lehre des großartigen Imams (r.h.) und der festen Linie der Islamischen Republik kennen wir keine Versöhnung mit der arroganten Front, streben jedoch nach Freundschaft und Kameradschaft mit unseren muslimischen Brüdern.“ Er fügte hinzu: „Bei der Unterstützung von Unterdrückten spielt die religiöse Rechtsschule für uns keine Rolle. Wir haben unseren sunnitischen Brüdern in Gaza genauso Unterstützung geleistet wie unseren schiitischen Brüdern in Libanon und betrachten die Palästinafrage als das wichtigste Anliegen der Islamischen Welt.“ Ajatollah Khamenei sagte zusammenfassend zu dem Thema Spaltungsversuche in dem islamischen Gebiet Westasiens: „Die Verschärfung von Konflikten in der Islamischen Welt ist nicht statthaft. Wir lehnen jegliches Verhalten und jede Maßnahme, welche Spaltung hervorruft, auch wenn sie vonseiten einiger schiitischen Gruppen erfolgen sollten, ab und verurteilen die Schmähung von Dingen, die den Sunniten heilig sind.“ Das Revolutionsoberhaupt sprach daraufhin von dem zweiten großen Vorhaben der USA, nämlich die Einflussnahme auf die Länder der Region. Er erklärte: „Den USA geht es um ihren jahrzehntelangen Einfluss in der Region und die Wiederherstellung ihres verloren gegangenen Prestiges.“ Ajatollah Khamenei verwies auf die Bestrebungen Washingtons die Ergebnisse der Nuklearverhandlungen auszunutzen und sagte: „Die Amerikaner wollen die Atomvereinbarung, deren Schicksal noch ungewiss ist und bei der noch nicht klar ist, ob sie im Iran oder den USA abgelehnt oder anerkannt wird, als einen Hebel für die Einflussnahme im Iran verwenden. Aber wir haben diesen Weg konsequent blockiert und werden mit aller Macht die Amerikaner an einer wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Einflussnahme oder einer politischen Präsenz im Iran hindern.“ Er hob hervor, dass die Regionalpolitik der Islamischen Republik einen deutlichen Gegensatz zu der Regionalpolitik der Amerikaner bildet und erklärte: „Sie (die Amerikaner) streben die Teilung der Länder der Region in kleinere abhängige Staaten an. Aber mit Gottes Macht wird das nicht geschehen.“ Ajatollah Khamenei erinnerte an seine früheren Warnungen hinsichtlich der Teilung des Iraks und sagte, einige hätten sich damals darüber gewundert, aber nun würden die Amerikaner offen von einer Teilung Iraks reden. Ajatollah Khamenei fügte hinzu: „Es ist ein konkretes Ziel der USA, den Irak und wenn möglich Syrien zu teilen, während wir großen Wert auf die territoriale Integrität der Länder der Region, Iraks und Syriens legen.“ Ajatollah Khamenei fuhr fort, der Iran verteidige die Front des Widerstandes in der Region, darunter den palästinensischen Widerstand, und unterstütze jeden, der das zionistische Regime bekämpft. Als weitere wichtige Strategie Irans bezeichnete er die Bekämpfung der Spaltungspolitik der USA und Zwietracht schürenden Zentren und sagte: „Wir betrachten die Schiiten, deren Sitz und Propaganda-Zentrale in London ist und die der Front der arroganten Mächte dazu dienen, ihr den Weg zu glätten, nicht mehr als wahre Schiiten.“ Das Oberhaupt der Islamischen Revolution verwies darauf, dass die Islamische Republik Iran alle Unterdrückten, darunter die Bevölkerung von Bahrain und Jemen verteidigt, und sagte: “Im Gegensatz zu haltlosen Behauptungen, mischen wir uns in diesen Ländern nicht ein, aber wir setzen die Unterstützung für die unterdrückten Menschen fort.“ Er kritisierte scharf den Mord an Unschuldigen in Jemen und die Verheerung dieses Landes und sagte: „Die Verfolgung einiger politischer Ziele mit stumpfsinnigen Methoden führt zur Fortsetzung der Verbrechen an der jemenitischen Bevölkerung.“ Ajatollah Khamenei sagte zusammenfassend zu diesem Thema: „In anderen Gebieten der Islamischen Welt wie in Pakistan und Afghanistan kommt es zu schmerzlichen Vorfällen, und die Muslime müssen wachsam und klug diese Probleme beseitigen.“ Im Anschluss an diesen Abschnitt seiner Rede bezeichnete das Revolutionsoberhaupt die Union Islamischer Rundfunk- und Fernsehsender als ein wichtiges Zentrum für den Widerstand gegen das sehr gefährliche Medienimperium und die raffinierte Mafia der amerikanisch-zionistischen Medien. Er forderte die Stärkung und Ausbau der Tätigkeit dieser Union. Dabei verwies er darauf, dass die Medien in den meisten muslimischen Ländern noch weit davon entfernt sind, den Wünschen ihrer muslimischen Bevölkerung zu entsprechen und sich nach der gefährlichen Politik der arroganten Mächte richten. Dazu erklärte er: „Das frevelhafte Medienimperium steht, obwohl es behauptet unparteiisch zu sein, mit seinen Fälschungen und Lügen und raffinierten Methoden im Dienste der Ziele der internationalen Gewaltherrscher.“ Ajatollah Khamenei sagte zum Schluss seiner Rede, trotz der Prahlereien der arroganten Mächte und ihrer Anhänger, sei die Macht und Größe des Islams zweifelsohne dank der Existenz von jungen Menschen, Männern und Frauen, die sich auf dem Wege Gottes einsetzen, klar und gewährleistet. Er versicherte, die Zukunft der Region werde den muslimischen Völkern gehören. Nach seiner Ansprache unterhielt sich das Revolutionsoberhaupt noch mit einigen Gästen aus der Nähe. Vor den Ausführungen Ajatollah Khameneis legte der Generalsekretär des Ahl-e Bait-Weltforums einen Bericht über die 6.Sitzung dieses Forums, an der Gäste aus 30 Ländern teilnahmen, vor. Ebenso sprach der Generalsekretär der Union Islamischer Rundfunk- und Fernsehsender über die bisherigen Tätigkeiten dieser Union.

 Deutsche Zusammenfassung gefunden hier

Den ganzen Redetext in Englisch findet man hier

11886278_10204773195278436_1861089996_o                                 Suchbild: finde die Bloggerin

Quelle: ABNA

Diese starken Worte sollen für heute genügen. Ich brauche noch Zeit um einigermaßen zu sortieren, was ich auf der Tagung erfahren habe -leider habe ich viel zu wenig mitgeschrieben, denn die englische Übersetzung im Ohr und dann noch Notizen machen, das war nicht so einfach.

Ich kann schon mal sagen, dass es für mich zwei große Themen gab, nämlich die islamische Einheit und der Umgang mit Daesh/ISIS und deren Ablegern in diversen Ländern. Fast alle haben dieses Problem benannt. Aber es gab natürlich auch Arbeitsgruppen mit ganz anderen Themen, nur konnte ich nicht überall sein.

Teil 2

Ein Brief aus dem Iran

Standard
Ein Brief aus dem Iran

Bismillahir rahmanri rahim

Das Staatsoberhaupt Irans, Imam Sayyid Ali Chamene´i hat sich an die Jugend im Westen gewandt – hat man in den Medien etwas davon gelesen oder gehört? Eine Aufforderung an junge Leute – aber ich finde, dass da nicht die Lebensjahre zählen, jung kann man auch im Kopf bleiben – sich ein unvoreingenommenes Bild über den Islam zu machen und sich nicht von Hetzpropaganda beeinflussen zu lassen. Versehen mit dem klaren Hinweis, dass die derzeitigen unter der Flagge des Islams verübten Terrortaten, Auftragsarbeiten derjenigen Mächte sind, deren Interesse es ist, die wirklichen Inhalte islamischer Lehre zu verbergen – Ayatollah Chamene´i fordert auf, herauszufinden was denn wohl die Großmächte am Islam stört.

hand-300x200

– Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Begnadenden –

Die jüngsten Ereignisse in Frankreich [gemeint sind die tödlichen Angriffe auf Mitarbeiter des Magazins „Charlie Hebdo“ am 7. Januar 2015 und weitere Anschläge] und ähnliche Vorfälle in einigen anderen westlichen Ländern haben mich davon überzeugt, dass ich Euch direkt diesbezüglich ansprechen sollte.Ich wende mich an Euch junge Menschen, nicht um Eure Eltern außer Acht zu lassen, sondern deshalb, weil ich die Zukunft Eures Volkes und Eurer Heimat in Euren Händen liegen und in Euren Herzen ein vitaleres und sensibleres Verlangen nach der Wahrheit sehe. Mit diesen Zeilen wende ich mich auch nicht an Eure Politiker und Regierungsverantwortlichen, denn ich bin mir sicher, dass sie bewusst den Weg der Politik von dem Weg der Aufrichtigkeit und Rechtschaffenheit getrennt haben.

Ich spreche zu Euch über den Islam und insbesondere über das Bild, dass sie Euch vom Islam vorlegen. Seit zwei Jahrzehnten, d.h. ungefähr nach dem Zerfall der Sowjetunion, hat es zahlreiche Bestrebungen gegeben, diese große Religion als einen beängstigenden Feind darzustellen. Die Heraufbeschwörung von Angst und Ablehnung und deren Missbrauch blicken bedauerlicherweise auf eine lange Vergangenheit in der politischen Geschichte des Westens zurück. Ich möchte hier nicht auf die verschiedenen Ängste, die bislang den westlichen Völkern eingeflößt worden sind, eingehen. Ihr selbst könnt mit einem kurzen Blick auf die jüngsten kritischen Geschichtsstudien erkennen, dass in der neuen Geschichtsbeschreibung das unaufrichtige und betrügerische Verhalten westlicher Staaten gegenüber anderen Völkern und Kulturen auf der Welt gerügt worden ist. Die Geschichte Europas und Amerikas schämt sich wegen des Sklaventums. Sie schaut verlegen zu Boden wegen der Kolonialzeit und wegen des Unrechts an Farbigen und Nicht-Christen. Eure Forscher und Historiker erklären aufrichtig, dass sie sich wegen des Blutvergießens schämen, welches im Namen der Religion zwischen Katholiken und Protestanten oder im Namen der Nationalität und der Volkszugehörigkeit im Ersten und Zweiten Weltkrieg erfolgt ist.

Dieses Geständnis verdient selbstverständlich Anerkennung. Ich will auch gar nicht die Geschichte tadeln, wenn ich einen Ausschnitt aus dieser langen Liste nenne, sondern ich möchte, dass Ihr Eure Intellektuellen fragt, warum das kollektive Gewissen im Westen immer erst mit einer Verzögerung von mehreren Jahrzehnten und manchmal mehreren Jahrhunderten aufwacht. Warum ist die Korrektur des kollektiven Gewissens immer auf die weit zurückliegende Vergangenheit gerichtet und nicht auf die aktuellen Probleme? Warum wird in wichtigen Dingen, wie der Begegnung mit der islamischen Kultur und Denkweise, eine allgemeine Informiertheit verhindert?

Ihr wisst ja, dass Herabsetzung und Hervorrufung von Hass und fiktiver Angst gegenüber „Anderem“ die Grundlage für alle ungerechten Bestrebungen nach Profit und Vorteilen ist. Nun möchte ich, dass Ihr Euch selbst fragt, warum diesmal die alte Politik der Angstmache und Verbreitung von Hass in einem derartig beispiellosen Ausmaß den Islam und die Muslime ins Visier genommen hat?

Warum ist das heutige internationale Machtsystem bestrebt, das islamische Denken an den Rand und in die Passivität zu drängen? Welche Sinngebungen und Werte gibt es denn im Islam, die dem Konzept der Großmächte in die Quere kommen, und welche Interessen werden durch die falsche Darstellung des Islams denn gedeckt? Meine erste Bitte lautet daher, dass Ihr nach den Motiven dieser groß angelegten Schwarzmalerei über den Islam forscht.

Meine zweite Bitte ist die, dass Ihr gegenüber der Flut von Vorurteilen und Hetzpropaganda, versucht, Euch direkt und unmittelbar mit dieser Religion vertraut zu machen. Der gesunde Verstand befiehlt, dass Ihr zumindest wisst, wovor Ihr flieht und Euch fürchtet und von welcher Beschaffenheit es ist. Ich bestehe nicht darauf, dass Ihr meine oder irgendeine andere Deutung des Islams akzeptiert. Ich sage nur: Lasst nicht zu, dass Euch, ausgehend von böswilligen und schmutzigen Motiven, diese lebendige und die heutige Welt beeinflussende Wahrheit (falsch) präsentiert wird. Gestattet nicht, dass sie Euch heuchlerisch die Terroristen, die sie selber angeheuert haben, als Repräsentanten des Islams vorstellen. Lernt den Islam über die echten Quellen und die Quellen aus erster Hand kennen. Werdet mit dem Islam durch den Koran und die Biografie ihres großen Propheten vertraut.

Ich möchte Euch an dieser Stelle gerne fragen, ob Ihr Euch bislang schon direkt an den Koran der Muslime gewandt habt? Habt Ihr die Verhaltensweise des Propheten des Islams und seine menschlichen und moralischen Lehren studiert? Habt Ihr bislang außer über die Medien auch aus anderen Quellen über die Botschaft des Islams erfahren? Habt Ihr Euch jemals gefragt, wie und aufgrund welcher Werte dieser Islam mehrere Jahrhunderte hintereinander die größte wissenschaftliche und geistige Zivilisation der Welt hervorbrachte und die besten Gelehrten und Denker großzog?

Ich bitte Euch, nicht zuzulassen, dass sie durch abwertende und einfältige Maskenbilder zwischen Euch und der Wahrheit eine gefühlsgeladene Trennmauer errichten und Euch die Möglichkeit rauben, sich unvoreingenommen ein Urteil zu bilden. In unserer Zeit, in welcher die Kommunikationsmittel die geografischen Grenzen überwunden haben, solltet Ihr nicht zulassen, dass man Euch in künstliche geistige Grenzen einsperrt. Auch wenn kein Einzelner die entstandenen Klüfte ausfüllen kann, so kann doch jeder von Euch für die eigene Erkenntnis und die Aufklärung seiner Umgebung eine Brücke des Denkens und der Gerechtigkeit über diesen Klüften errichten.

Dieser bewusst vorausgeplante Konflikt zwischen dem Islam und Euch jungen Menschen ist nicht angenehm, aber er kann Eurem wissbegierigen und suchenden Geist neue Denkaufgaben geben. Durch Bemühung um eine Antwort auf diese Fragen tut sich vor Euch eine wertvolle Gelegenheit zur Entdeckung neuer Wahrheiten auf. Deshalb lasst diese Gelegenheit für das richtige und vorurteilsfreie Islamverständnis nicht aus der Hand gleiten. Vielleicht werden dann dank Eures Verantwortungsbewusstseins gegenüber der Wahrheit die kommenden Generationen weniger beschämt und mit einem ruhigeren Gewissen über diesen Abschnitt der Geschichte der Beziehungen des Westens zum Islam schreiben können.

Sayyid Ali Chamene’i
21. Januar 2015

sumbolo-turannias-i-amerikaniki-kubernisi.w_hr-300x169

Mein Monat Ramadan: Tag 20 und 21

Standard

Bismillahir rahmanir rahim

10564517_10202348283457156_129243436_oUnd schon wieder vergangen der Tag 20, ich schrieb dieses nämlich schon gestern Abend fast fertig, dann musste ich aber schnell weg und kam erst spät zurück. Und nun ist ja schon der 21. Tag und ich hab einen größeren Fahrradausflug vor, also wird das wieder was für 2 Tage. Gestern schrieb ich also:

Was tun, um nicht die Hoffnung aufzugeben?

Heute tut mein Herz weh. Nicht dass es nicht jeden Tag schlimme Nachrichten gäbe, aber manchmal ist es kaum zu ertragen.

Vier am Strand spielende Kinder in Gaza von Kriegsschiffen aus gezielt erschossen. Ihre Namen sind:
Ahed Baker  Mutassim Baker   Ismail Baker  Mohamed Baker 
Wie sollen ihre Eltern damit fertig werden?

Und hier, eine andere Seite des Schreckens: Deutsche Salafisten morden in Syrien, treten auf die Leichen ihrer Opfer und beschimpfen diese, machen sich lustig. Wie kann man so verrohen und sich dann noch als Muslim bezeichnen.

gefunden bei Urs1798

Ja, bei diesen und all den anderen Schrecken in so vielen Teilen der Welt, erscheint es mir fast unwirklich, dass ich hier gemütlich sitze, lecker esse, ruhig schlafe und alles habe was ich brauche und noch viel mehr. Alhamdulillah, hat mich Gott reich beschenkt und meine Prüfungen sind lächerlich im Vergleich zu dem, was andere Menschen durchmachen. ER weiß um meine Schwächen und ist gnädig mit mir.

Aber mein Herz tut weh. Wir warten auf unseren Erlöser, er, a.s.,  wartet auf uns, aber wie kann er zurückkehren, wenn wir Muslime so zerstritten sind? Er, a.s.,  wird nicht kommen, wenn es ihm, a.s, so ergehen würde, wie seinen Vorgängern, denn er, a.s., ist der letzte der Imame, a.s.

Es liegt an uns, dass wir noch warten müssen und so viele Menschen leiden.

In der Sure Yusuf, Vers 87 heißt es (im Zusammenhang mit dem Verschwinden Yusufs, a.s.):

Und gebt nicht die Hoffnung auf das Erbarmen Allahs auf. Es gibt die Hoffnung auf das Erbarmen Allahs nur das ungläubige Volk auf

Das ist ein starkes Wort, denn es setzt die Hoffnungslosigkeit mit dem Unglauben gleich – so interpretiere ich das auf meine laienhafte Art.

 

Und heute, am 21. des Monats Ramadan?

Ich will neuen Mut und neue Kraft schöpfen, draußen in der Natur und in Begegnungen mit Menschen. Das hilft nicht den Menschen, die von Krieg und Unterdrückung betroffen sind, aber sicher hilft es mir mit erneuertem Bewusstsein von Allahs Allmacht meine Bittgebete zu sprechen. Und letztlich sind es nur diese, die helfen werden. Nicht meine alleine natürlich, sondern die aller aufrechten Menschen. Damit Allah die Rückkehr unseres Imams, a.f., beschleunigt.

 

Vergib mir

Standard

„Vergebung

Magst du es, wenn Menschen wütend auf dich sind, weil du etwas Schlimmes gemacht hast? Wünschst du dir nicht, dass sie diese Sache einfach schnell vergessen sollen? Nun, dass ist es, was der Islam darüber sagt: „Verzeihe denjenigen, die dir Unrecht tun.“

Der heilige Prophet Muhammad (s.) hat die Anweisung von Allah (swt) bekommen, folgende Eigenschaften in sich zu vereinen:

„Vereinige dich mit denjenigen, die den Kontakt mit dir abbrechen, und verzeihe denjenigen, die dir je schlechtes getan haben; gebe jedem etwas, der je schlecht zu dir war.“

Wenn dir jemand unrecht tut, so solltest du ihm verzeihen. Wenn du das tust, so befolgst du das, was in einem der Verse des heiligen Qurans steht:

„Und die unter euch, die Reichtum und Überfluß besitzen, sollen nicht schwören, den Anverwandten und den Bedürftigen und den auf Allahs Pfad Ausgewanderten nicht zu geben. Sie sollen vergeben und verzeihen. Wünscht ihr nicht, dass Allah euch vergebe? Und Allah ist allvergebend, barmherzig.“ [24.22]

Wenn du jemandem nicht verzeihen willst, wie kannst du dann erwarten, dass Allah dir für deine Sünden vergibt?
Denke nicht nur, du wärest besser, als diese Person ist und du brauchst ihr deswegen nicht zu vergeben.
Stattdessen, solltest du als Vorbild dienen, indem du dieser Person verzeihst, so dass diese Person sehen kann, dass du wahrlich ein besserer Muslim bist, als sie es ist.
Wenn diese Person dann wirklich einsieht, etwas Falsches getan zu haben, so würde diese Begnadigung, eine Wirkung auf ihr künftiges Verhalten haben.“

So schrieb kürzlich eine junge Schwester im facebook und gab mir damit den Anstoß für diesen Artikel. Denn das Thema bewegt mich. Momentan besonders, aber eigentlich immer. Einmal, weil wie sie es schreibt, wir ja alle mal etwas zu vergeben haben. Und nach einigen menschlichen Enttäuschungen der letzten Zeit, versuche ich es – gar nicht so einfach wie ich feststelle. Und dabei wäre es ganz sicher wohltuend, vergeben zu können. Denn es nicht zu tun, belastet mich. Ob es diejenigen belastet, denen ich (noch) nicht vergeben habe? Schwer zu sagen. Wenn es an der wirklichen Einsicht über das Fehlverhalten, die Schuld, fehlt, dann wohl eher nicht. Also trage ich doch doppelt: erstens an dem Unrecht, das man mir angetan hat, als auch daran dass ich das Thema nicht als erledigt betrachten kann.

Ich stelle mir vor, dass Reue der Schuldigen mir das Vergeben leichter macht. Weil ich mich dann verstanden fühlen würde.

Wenn es darum geht, dass Allah uns Menschen verzeiht, dann heißt es, dass dafür die Reue notwendig ist. Aber Allah braucht es nicht, von uns verstanden zu werden. Ist das also ganz etwas anderes? Vielleicht nicht. Mit unseren Sünden tun wir uns selber Unrecht, denn wir können Allah nichts antun. Also ist auch die Reue für uns selber nötig. Ohne die Einsicht in das Unrecht, also die Reue, können wir nicht umkehren. Die Sünde entfernt uns von Allah und ohne Reue können wir uns nicht wieder annähern.

Aber schon der kleinste Schritt zurück zu Allah bewirkt, dass er uns die Annäherung leicht macht:

Ein Hadith Qudsi:

Allah (swt) spricht:
„Die Geschichte von Mir und den Menschen und den Dschinn ist erstaunlich:
Ich erschaffe und ein anderer wird angebetet.
Ich gebe, und einem anderen wird gedankt.
Ich sende das Gute von Mir meinen Dienern herab und ihre Bösartigkeit steigt zu Mir herauf.
Ich neige Mich ihnen mit Meiner Gnade zu und bedarf ihrer nicht, und sie entfernen sich von Mir mit ihren Sünden, und sind doch auf keinen außer Mich angewiesen.
Die Leute, die Meiner gedenken, sind die Leute, die bei Mir sitzen, wer also bei Mir sitzen will, der soll Meiner gedenken.
Die Leute, die Mir gehorsam sind, sind die Leute Meiner Liebe, und die Leute, die Mir ungehorsam sind, lasse Ich die Hoffnung auf Meine Gnade nicht aufgeben.
Wenn sie bereuen, dann bin Ich ihr Geliebter und wenn sie nicht bereuen, dann bin Ich ihr Heiler.
Ich prüfe sie mit Belastungen, damit Ich sie von ihren Fehlern reinige.
Eine gute Tat ist bei Mir zehnmal so viel wert und ich vermehre ihren Wert, und eine schlechte Tat zählt wie sie ist, und Ich verzeihe.
Bei Meiner Erhabenheit, wenn sie die Tat bereuen, dann verzeihe Ich ihnen.
Wer von ihnen Mir mit Reue entgegenkommt, den erwarte Ich schon von weit weg, und wer sich von Mir abwendet, den rufe Ich von ganz nah:
WO GEHST DU HIN?
HAST DU EINEN ANDEREN GOTT AUßER MIR?“

Gott ist der Allerbarmer, der Barmherzige – das bezeugt er selber in Seiner heiligen Schrift, dem Qur´an. ER vergibt alles, außer „Shirk“, also dass man Ihm andere Götter beigesellt.

„Wahrlich, Allah wird es nicht vergeben, dass Ihm Götter zur Seite gestellt werden; doch Er vergibt das, was geringer ist als dies, wem Er will. Und wer Allah Götter zur Seite stellt, der hat wahrhaftig eine gewaltige Sünde begangen.“

heißt es in der 4. Sure, Vers 48

Reue derjenigen, die mir Unrecht getan hat, bedeutet also, dass diejenigen sich Gott wieder annähern. Dass das auch eine Annäherung an mich bedeuten würde, kann auch deren Leben erleichtern. So es ihnen wichtig ist.

Aber ich selber – ich darf mich nicht davon abhängig machen. Das ist weit entfernt von der Unabhängigkeit Gottes, den nichts und niemand durch sein Verhalten verändert. Aber eine Inspiration kann das sein. Denn Unabhängigkeit von den Taten anderer heißt Freiheit für mich. Freiheit, in der ich mich mit anderen, wichtigeren Dingen beschäftigen kann. Z.B. auch hiermit:

Ich selber bin ja auch nicht unschuldig. Das was andere mir angetan haben, hab ich auch schon getan, oder jedenfalls ähnlich Schwerwiegendes. Ich habe bereut, aber mir wurde nicht vergeben. Jedenfalls nicht sofort – vielleicht später, aber da kein Kontakt mehr besteht, weiß ich das nicht.

Wie schön es doch ist zu wissen, dass Gott mir weder die Vergebung noch die Annäherung verweigert, wenn ich mich vergangen habe! Welch ein Trost, dass ER mich niemals zurückstoßen wird, wenn ich mich ernsthaft reuevoll wieder annähere. Wir Menschen sind in unseren Gefühlen und unserer Schwäche gefangen und Vergebung fällt uns vielleicht schwer – wie ich es gerade erlebe. Wir Muslime glauben, dass wir uns vervollkommnen sollen und dabei Stufe für Stufe aufsteigen können, bis wir in Gott aufgehen (Entwerdung) Wie weit bin ich davon entfernt, aber welche großartige Möglichkeit.

…..

Dieses Thema werde ich niemals erschöpfend behandeln können, aber mir war es ein Anliegen Euch ein bisschen an meinen Gedanken teilhaben zu lassen.

Es gibt noch so viel mehr um das Thema herum. Z.B. die Fürsprache – die, wo ein anderer Mensch ein gutes Wort für uns einlegt, ganz irdisch. Und die Fürsprache bei Gott. Das ist ein großes Thema für die Muslime und inschaAllah bin ich motiviert, darüber etwas zu schreiben.

Eine kleine Anmerkung noch: im islamischen Strafrecht gibt es die Möglichkeit, dass die Angehörigen eines Mordopfers dem Mörder, der zum Tode verurteilt wurde, verzeihen und ihn begnadigen. Darüber, was dieser Schritt bedeutet kann man auch noch lange nachdenken. Und darüber, an welchen Kleinigkeiten wir so hängen bleiben.

Fundbüro: Über die Bedeutung des 10. Muharram

Standard
Fundbüro: Über die Bedeutung des 10. Muharram

Bismillahir rahmanir rahim

Ein wunderbarer Artikel
von Dr. Katrin Masume Brezansky-Günes

Über die Bedeutung des 10. Muharram

Unter Muslimen weltweit besteht eine weitverbreitete Meinungsverschiedenheit über die Bedeutung von Aschura – der 10. Tag des islamischen Monats Muharram (der erste Monat im islamischen Kalender). Für einige Muslime stellt dieser Tag einen Fest- oder Freudentag dar. Es ist für sie Brauch an diesem Tag zu Fasten, Süßspeisen zu verteilen und Verwandte zu besuchen. Denn laut ihren Überlieferungen war es jener Tag, an dem Gott seinem Geschöpf Adam (a.s.) vergeben und ihn zum ersten Propheten der Menschheit auserkoren hat. Des Weiteren soll an einem 10. Muharram Noahs Arche nach der Sintflut endlich wieder auf Land getroffen sein, Moses das rote Meer durchquert haben und Hiob die freudige Nachricht, des Endes seiner schweren Prüfungen erhalten haben. Ob diese Überlieferungen richtig sind, wird von vielen Gelehrten jedoch stark in Zweifel gezogen. Denn sie sind der Meinung, dass es sich dabei um fabrizierte Überlieferungen der Umayyaden-Dynastie handelt, die alles daran setzten, um die Ereignisse, die am 10. Muharram im Jahre 61 n. H. (680 n. Chr.) die islamische Ummah zu tiefst erschütterten und aufrüttelten, in Vergessenheit geraten zu lassen.

Historisch belegt ist, dass an jenem Tag der Enkelsohn des Propheten Muhammad (s.) Husayn ibn Ali gemeinsam mit seinen engsten Gefolgsleuten und all seinen männlichen Familienangehörigen auf der Wüstenebene von Karbala auf brutale Art und Weise von der Söldnerarmee Yazid ibn Mu´awiyahs – dem selbsterklärten Amir- al Mu´mineen („Führer der Gläubigen“) und Kalifen jener Zeit niedergestreckt wurde. Seine überlebenden weiblichen Familienangehörigen und deren Kinder, darunter die Enkelin des Propheten – Zainab bint Ali — die das Blutvergießen mitansehen mussten wurden anschließend in Gefangenschaft gebracht, gefoltert, verschleppt und zur Schau gestellt.

Der Aufstand Husayn ibn Alis markiert dabei auch den Anfang des Unterganges des korrupten Umayyaden-Regimes, welches sich der unrechtmäßigen Herrschaft über die islamische Ummah bemächtigt und die „erste Diktatur“ in der islamischen Welt installiert hatte. Yazid ibn Mu´awiyah war für seine skrupellosen Herrschaftsmethoden bekannt. Er plünderte das Vermögen der islamischen Gemeinschaft und wendete es für seinen eigenen luxuriösen Lebenswandel auf. Er trat die Lebensweise und Sunnah des Propheten mit Füßen und erstickte dabei jede Kritik und jeden Widerstand gegen seine Herrschaft durch seine brutale Vorgehensweise im Keim.

Die Niederschlagung jenes Aufstandes des Prophetenenkels, welche in der Wüste im heutigen Irak stattfand, sollte zu einem Propagandatriumph Yazids werden und die Muslime entmutigen, sich ihm zu widersetzten. Doch dank des aufrüttelnden und furchtlosen Auftretens der Prophetenenkelin Zainab, welche die rhetorischen Künste ihres Vaters Ali ibn abu Talib geerbt hatte, wurde jener angebliche Sieg für Yazid zum politischen und öffentlichen Debakel. Als den Muslimen bewusst wurde, was in Karbala, am 10. Muharram eigentlich geschehen war, wen sie verloren und verraten hatten, und wie weit sie dadurch vom Weg des Propheten abgeirrt waren, erfasste sie tiefes Entsetzen und bittere Reue, welche den Keim für weitere Aufstände gegen das korrupte Ummayyaden-Regime säte.

Jener Aufstand, der scheinbar erfolglos endete, erschüttert bis heute in seiner Botschaft die Tyrannen jedes Zeitalters und versetzt sie in Unruhe und Angst. Die korrupten Herrscher jeder Zeit fürchten Menschen, die sich gut vertraut mit der Botschaft Husayns furchtlos gegen Unterdrückung, Korruption und Ignoranz erheben, egal wie dieser Aufstand für sie auch ausgehen mag und mit welchen Opfern dieser verbunden ist. So lässt es sich auch leicht erklären, wieso den meisten arabischen Herrschern so viel daran gelegen war, die Ereignisse, die den 10. Muharram markieren, in Vergessenheit geraten zu lassen.

Doch bei genauerer Analyse, war, sich gegen einen bestimmten politischen Herrscher zu einer bestimmten historischen Zeit zu erheben, nur eine Dimension jenes Aufstandes. Die eigentliche Mission Husayns (a.s.) bestand verschiedensten Überlieferungen zur Folge, darin, die islamische Ummah aus dem Schlaf der Ignoranz aufzuwecken, in den sie nach dem Tod des Propheten gefallen war, und davor zu bewahren, den Weg der Abweichung, Unmenschlichkeit und Vernunftwidrigkeit einzuschlagen und diesen gleichzeitig für den Weg des Islams zu halten, wie es viele nachfolgende sog. „islamische“ Herrscher den Menschen weismachen wollten.

Ein großes Geschenk und Erbe des Propheten Muhammad (s.) an seine Gemeinschaft (über deren Zukunft und Schicksal er sich oft sorgte und grämte) war, dass er neben der Übermittlung der Offenbarung und der göttlichen Lebensregeln, den Grundstein für eine gerechte Regierung, Politik und Gesellschaftsordnung legte. Hierfür war es unumgänglich dafür zu sorgen, dass gerechte, weise und den Menschen in Liebe zugetane Führer die islamische Gesellschaft leiten und repräsentieren sollten. Das Imamat— ein Amt, welches spirituelle und politische Führerschaft untrennbar miteinander verknüpft—sollte dabei als Vollendung der Religion und Schutzschild der Ummah eben dies gewährleisten. Der Unterschied zwischen einem Imam und einem weltlichen Führer – sei dies nun ein vom Volk gewählter Präsident, ein selbstbestimmter Tyrann oder Diktator oder ein durch Erbfolge eingesetzter König— besteht vor allem in dessen spirituellen und moralischen Eigenschaften, welche bezeugen, dass dieser die höchste Stufe im inneren Kampf gegen das eigene Ego und die teuflischen Einflüsterungen erreicht hat und somit qualifiziert ist, seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse dem göttlichen Auftrag zu unterstellen und wahrhaft im Sinne der Ummah zu handeln. Das Resultat einer solchen Herrschaft ist unter anderem eine enge emotionale und spirituelle Beziehung zwischen der Ummah und dem Imam, die auf Liebe, Respekt und Vertrauen beruht, nicht auf Angst, Unterdrückung und Brutalität.

Während ein Königreich oder eine Diktatur lediglich auf den Interessen einer kleinen Elite oder gesellschaftlichen Klasse basiert, welche die Massen instrumentalisiert und ausbeutet, um ihre materiellen Neigungen und sinnlichen Begierden zu befriedigen, leitet ein Imam die Menschen zu ihrer Freiheit. Während ein König oder Diktator die Menschen unterjocht und in die Sklaverei ihrer eigenen Begierden führt, verdeutlicht ein Imam den Menschen ihren eigenen Wert und macht ihnen ihr überragendes spirituelles Potential bewusst.

Selbst unsere heutigen westlichen Demokratien, erlauben unter diesem Gesichtspunkt den Menschen nicht viel mehr Freiheit als zwischen verschiedenen Gesichtern zu wählen, die ihre Gesellschaften repräsentieren und doch nichts anderes tun, als einer Wirtschaftsform zu dienen, die davon lebt, den Menschen unter das Diktat seiner materiellen und sinnlichen Begierden zu stellen und den Menschen fortwährend dazu verführt, seine kostbare Lebenszeit und Energie leeren Versprechungen zu opfern, und letztlich sein kurzes Diesseits für einen geringen Preis zu verkaufen.

Von Ali ibn Husayn (a.s.), dem einzig überlebenden Sohn Imam Husayns (as.), der ebenfalls in Karbala anwesend war, wird folgendes überliefert:

„Oh Mensch! Es wurde beschlossen, dass du deine Existenz, deine Identität und dein Selbst verkaufen musst; und der Preis dafür ist das ewige Paradies. Wenn sich jemand von euch billiger als für diesen Preis hergibt, dann wurde er Opfer eines Betrügers.“

Dies verdeutlicht nicht nur die geehrte Position des Menschen und den Wert eines jeden menschlichen Lebens, sondern soll den Menschen auch daran erinnern, dass, wenn er seine kostbare Zeit und Energie auch für alle Schätze und Versprechungen dieser vergänglichen Welt verkauft, dieser einen geringen Preis erhalten hat und betrogen wurde. Jeder, der seinen eigentlichen Wert nicht erkannt hat und sich erniedrigen oder unterdrücken lässt, sich etwas oder jemandem anderen hingibt oder verspricht außer Gott, der ist Opfer seiner eigenen Ignoranz, Blindheit oder Naivität geworden. Deswegen sprach Ali ibn Abu Talib, der Vater von Imam Husayn (a.s.) auch folgende Worte: „Sei nicht irgendjemandes Sklaven, denn Gott hat dich frei erschaffen.“

Nichts anderes war auch die Botschaft des Aufstandes des prophetischen Enkelsohns Imam Husayn an die islamische Ummah und die Menschen aller Zeiten. Er stand nicht auf dem Schlachtfeld, um zu kämpfen oder seine Feinde niederzustrecken, sondern um diese aufzuwecken aus ihrem Schlaf der Ignoranz und um ihnen ihren eigenen Wert bewußt zu machen, den Wert ihrer Freiheit und sie davor zu bewahren, ihr Leben gegen falsche Versprechungen einzutauschen. Für diese Mission setzte er alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel ein und opferte alles, was er besaß und was ihm lieb und teuer war. Seine Gefährten folgten seinem Beispiel aus freien Stücken, denn vor der entscheidenden Schlacht hatte der Imam sie jeglicher Verpflichtung ihm gegenüber entbunden und ihnen freigestellt im Dunkel der Nacht mit ihrem Leben davonzukommen. Es wird berichtet, wie der Imam seinen sechs Monate alten Sohn vor den feindlichen Söldnern in die Höhe hob, um diesen zu verdeutlichen, dass ihr Kampf nicht abtrünnigen Rebellen galt, sondern den unschuldigen Nachkommen ihres geliebten Propheten. Er appellierte an ihre verbliebene Menschlichkeit, an ihr Gewissen, nicht um sich dadurch selbst zu retten, denn es war ihm und seinen Anhängern von Anfang an klar, dass sie in Karbala bis zum Äußersten gehen werden, sondern um ihnen noch eine Gelegenheit zu geben, umzukehren oder die Seiten zu wechseln. Doch der Pfeil, der anschließend die Luft durchschnitt und die Kehle des durstigen Säuglings durchbohrte, machte deutlich in welch tiefer Ignoranz und Unmenschlichkeit sich jene Soldaten bereits verstrickt hatten.

Obwohl bei tieferer Betrachtung die Lektionen aus dem Aufstand Imam Husayns schier unerschöpflich erscheinen, so sind es doch zwei wesentliche Aspekte, die ich hier in den Vordergrund stellen möchte. Einerseits ist es, Bewusstsein zu erlangen, über die Qualitäten einer wahren und rechtmäßigen Führung und solch eine Führung einzufordern und sich nicht mit weniger zufrieden zu geben. Denn jedes Volk, bekommt die Regierung, die es verdient hat und es ist seine Pflicht gegen korrupte und verdorbene Machthaber aufzustehen, die sich der Autorität über dieses Volk unrechtmäßigerweise bemächtigt haben. Andererseits ist es wesentlich, dass die Menschen ihren eigenen Wert erkennen, damit sie nicht betrogen und in die Irre geführt werden durch die leeren Versprechungen weltlicher Machthaber. So heißt es im Koran „Und jedes Volk hat einen, der es rechtleitet.“(Sura 13, Vers und weiters: „Gott ändert den Zustand eines Volkes nicht, bis das Volk sich selbst ändert.“ (Sura 13, Vers 11)

Als der Imam letztendlich alleine auf der Anhöhe des Schlachtfelds stand, vor ihm all die leblosen Körper seiner Gefährten und Familienmitglieder, und seine Blicke durch die Reihen der feindlichen Soldaten streiften, erhob er seine Stimme und rief drei Mal hintereinander: „Ist da noch jemand, der uns unterstützt?“ Dies war kein Hilferuf des Imams. Es war ein Angebot an alle, die jene unschätzbare Möglichkeit wahrnehmen wollten, um ihr Leben, für den höchsten Preis einzutauschen, für den Lohn, den Gott für jene bereitstellt, welche die Stufe der wahren Menschlichkeit und Freiheit erreicht haben.

Die Möglichkeit der Karawane Imam Husayns zu folgen, war keine einzigartige historische Gelegenheit für Menschen, die um das Jahr 61 n. H. lebten. Die Möglichkeit steht noch immer offen, für jeden zu allen Zeiten. Jeder Aufstand gegen Unterdrückung und Ignoranz in der Gesellschaft, jeder noch so kleine Versuch sich für Gerechtigkeit und Menschlichkeit einzusetzen und gegen Unwissenheit und Perversion anzukämpfen gilt demnach als Erfüllung des Mottos: „Jeder Tag ist Aschura und jeder Ort ist Karbala.“ – Und zu allererst ist dabei der Aufstand gegen Unterdrückung und Ignoranz in uns selbst gemeint – der Beginn der inneren Reform, welche die Keimzelle der Reform in der Gesellschaft ist. Wahre Kenntnis über Imam Husayn zu erlangen, ist ein aufrüttelndes und erweckendes Erlebnis und kann der Anfang einer lebenslangen spirituellen Reise sein.
577505_619340324779615_52838218_n