Archiv der Kategorie: Irak

Iran-Reise 2015 Teil 2

Standard
Iran-Reise 2015 Teil 2

Bismillahir rahmanir rahim

Kuppel des großen Saals im Kongresszentrum Teheran

Kuppel des großen Saals im Kongresszentrum Teheran

In Teil 1 habe ich ja über unseren Besuch beim „Obersten Führer“, Imam Chamenei, berichtet. Ich gebe zu, mir geht dieser Begriff nicht so leicht über die Lippen oder die Tastatur, dazu ist er bei uns Deutschen zu negativ besetzt. Aber diese Belastung haben die Iraner ja Gott sei Dank nicht und sie haben keine Probleme, den Revolutionsführer so zu betiteln.

Und dass ein Volk, dass einen weisen, unbestechlichen, gottesfürchtigen Führer hat erfolgreich ist, das beweisen die Iraner – man schaue sich ihre Nachbarländer an und den Iran. Was nicht bedeutet, dass es dort nicht auch Probleme genug gibt.

Davon erfährt man viel, wenn man mit den Menschen spricht, seien es Teilnehmer der Tagung die dort leben, seien es Taxifahrer (wir hatten unser eigenes „Taxi Teheran“) oder Menschen mit denen man in Geschäften, an Ständen usw. ins Gespräch kommt.

Korruption ist ein großes Thema, Umweltschutz, bzw. der Mangel daran. Und der Ärger über Präsident Rouhani, der dafür verantwortlich gemacht wird, dass die Religiosität nachlässt und der Staat nicht darauf dringt, dass die Kleidungsvorschriften besser eingehalten werden. Ich weiß nicht, ob das tatsächlich in Verantwortung des Präsidenten liegt – auch Iran hat eine Gewaltenteilung. Aber dass die Unterstützung der Religionsstudenten so gekürzt wurde, dass einige Hunger leiden, das scheint auf ihn zurückzugehen.

Interessant auch die Diskussionen um den Hunger nach ausländischen Markenwaren und um die Kopftücher die so weit nach hinten rutschen, dass eine mir bekannte Schwester das „Cabrio-Hijab“ getauft hat. Verdeck offen, sozusagen.

Eine im Iran lebende Schwester sagte, dass die Iraner gerne nachahmen, egal welchen Quatsch.

Muss wohl bei einigen so sein. Allerdings treffe ich natürlich immer mehrheitlich andere, sehr starke Persönlichkeiten. Und inschaAllah bleibt das auch so, unter dieser Führerschaft eines klugen Staatsoberhauptes, der immer darauf beharrt, die Werte der islamischen Revolution nicht zu verraten. Was nicht heißt, dass er seine „Schäfchen“ nicht kennt und auch nicht, dass er ihnen nichts gönnt. Im Gegenteil. Ein Staatsoberhaupt, dem es um das Wohl seines Volkes geht. Hätte ich auch gerne.

Zurück zum Hauptthema, dem großen Treffen der Ahlul-bayt World Assembly. Das findet übrigens alle  4 Jahre statt. Hier wird in einem Beitrag von Press TV, erstellt kurz vor der Versammlung, kurz die Aufgaben der Organisation erläutert und auch schon eines der Hauptthemen, die Herausforderung durch die Takfiri-Terroristen angesprochen.

Diese Hauptversammlungen finden wie gesagt, in vierjährigem Abstand statt und sie sind sehr hochkarätig besetzt (damit meine ich nicht mich, wie ich zu der Ehre gekommen bin, eingeladen zu werden ist rätselhaft. Jedenfalls war ich eine Ersatzperson, da es so kurzfristig war. Aber egal, ich bin jedenfalls sehr glücklich damit).

Zu den Rednern der Eröffnungsveranstaltung gehörten der amtierende Präsident Rouhani, der stellvertretende Hizbollah-Chef Sheikh Naim Qassem und Nouri al-Maliki, der ehemalige irakische Präsident. Das ist eine unvollständige Liste, ich bin nicht immer mitgekommen. Aber es gibt viele Bilder und Texte im Netz, wie z.B. hier.

Die Rede von Präsident Rouhani hat mir gut gefallen, auch wenn ich nicht zu seinem Fanclub gehöre. Kraftvolle Aussagen gegen den Versuch der Spaltung der Muslime, gegen ungerechtfertigte Gewalt und für den Schutz von Minderheiten, für das Nutzen sowohl des Verstandes, als auch militärischer Mittel im Verteidigungskampf gegen diejenigen, die mit Intrigen und Gewalt versuchen, der islamischen Republik Iran zu schaden. Hinweise auf die Lehren des Ahl-ul-bayt a.s., insbesondere Imam Sajjad, a.s., dem ein Teil der Tagung gewidmet war. Klares Bekenntnis zu Imam Khomeini, dem Gründer der Islamischen Republik.

In the name of God, the most compassionate, the most merciful

Praise be to Allah; and peace be upon Prophet Mohammad and his noble household and companions

I would like to welcome our distinguished guests to the Ahl-ul Beit world conference and wish the best success for this conference to realize its goals.

This conference is being held while the Muslim world is going through very crucial circumstances which are so unpleasant for all the Muslims: sectarianism, tribalism, conflict, violence, extremism, killing and displacement of Muslims particularly in the Middle East.

The enemies of Abrahamic faith and particularly Islam were, for many centuries, trying to promote this idea that the religious paradigm is no more relevant for modern time. The West accused religion to be reactionary and backward; and the East considered it to be the opium of human societies. Both were seeking one goal in deed. The religion which potentially and existentially negates imperialism and despotism and is indeed the source of morality and resistance will naturally act against their greed and materialistic ambitions.

The Islamic Revolution, led by the late Imam Khomeini, put a colorful end to this illusion that religion is irrelevant to modern human life and established the scope of revelation to cover all aspects of our social life including politics and management as well as our inner spiritual dimensions. This was the depth of the everlasting message of the Islamic Revolution for us. Religion for life, for freedom, for human rights; and for negation of despotism and exploitation. This message manifests the genuine power of the nation and the Islamic Ummah out of reliance on the East or the West.

Islamic movement of Iran began in the middle of the past century and after sixteen years of struggle, emerged and triumphed in the form of a unique revolution which hoisted the flag of the revival of religion all across the world. It raised a new spirit in our society and inspired the resistance of the great nation of Afghanistan against the occupation of their country by the yesterday’s superpower of the East, and marked the big movement of the revival of Islamic thought across the Middle East, and powerfully echoed the recitation of Adhan in the minarets in Central Asia and the Caucasus region, participation of the Lebanese people in the resistance against Zionism, the Islamic movement in Turkey and North of African and finally the rise of the Islamic resistance-seeking movement across the Islamic world.

The wave created by the Islamic revolution in this land, under the leadership of the late Imam Khomeini, still continues. This revolution announced that Islam is neither defined by blood nor by race. It is rather characterized by faith and morality and therefore goes beyond geographical borders, across Europe, America, Asia and Africa. This human message is capable to attract sincere followers and will do so.

We never chose to convey the message of Islam through bullets to the world. We promoted Islam through minarets, through education, through intellectual endeavors, dialogue and exchange of ideas. Our religion negates otherness but cries for human solidarity.

We follow a holy source, the holy Quran, which instructs: Give proclamation to the people who listen to all the statements and follow the best of deeds. In a free world which is not unipolar, we hear different voices and we listen to all but we choose the best.

Islamic rule in Medina began on the basis of a covenant; the Aqabah. Its development was through law, rules and mutual agreement with tribes and with people of other religions. Our prophet signed agreement with Jews, Christians and nonbelievers. He did respect these agreements until they respected it too.

It is true that Islam is truly the religion of authority but it is also the religion of peace, salutation and coexistence. Islam has blade but will never use it unless necessary. Blade remains in scabbard. It speaks with the world with logic and reasoning.

The school of thought of Ahl-ul beit is the real interpretation of Islam and Quran. Contrary to the belief of the people who want to create division in our region, we have no Shia Crescent; We have moon and full moon in Islam. We all Muslims are united against infidelity and discord.

Imam Khomeini taught us how the followers of Ah-ul beit, either Shias or Sunnis can be together and live together brotherly. The current leader of Islamic revolution has always underlined this principle of unity and has taught us to remain united.

The Islamic revolution has set up a new discourse. Revolution was a discursive change. While there were attempts by the West and the East to announce an end to the era of religion, however, the Islamic revolution made this reality clear that today is indeed the era of religion which saves humans and especially the young generation, the generation of faith and ethics.

Today, the enemy has chosen another way. The enemy has now perceived that the conspiracy of eradicating religion has been exposed. The enemy has started a new deviation i.e. the distortion of the reality of religion. The enemy wants to convert the religion of regulation, ethics, brotherhood, compassion and mercy to the religion of violence, extremism, killing, division and dissention.

We should stand against such deviation and distortion. Our Islamic Iran today is a good example. In my country, as in the time of our great Prophet Mohammad (PBUH), when the majority ruled and judged but the rights of the minority in Medina were preserved, the foundation of the establishment is based on Islam and democracy and respect to the rights of minorities as well as brotherhood between the Shias and Sunnis and even higher.

Our people are the lovers of Ahl-ul beit, either Muslim, Armenian or Zoroastrian. Our people in the day of Ashoora and Tasooa pay homage to Hossein bin Ali (AS) and his companions and respect them humbly. There is no difference between Shias and Sunnis, Muslims and non-Muslims in the history of this country.

Therefore, the school of thought of Ahl-ul beit means the school of thought of the true interpretation of Islam and Quran. You cannot find a Muslim who does not respect the Youth of Heavens. You cannot find a Muslim who does not respect the Master of the Pious Ali (AS) who was the first man to be trusted by Prophet Mohammad (PBUH). And you cannot find a Muslim who has not tied the future of the history of the world to Mahdaviyyat. We pursue the same goal and path. We should be seeking the word which is shared amongst us and you.

If the holy Quran shouts at the followers of the religions of book and Muslims that “Oh, tell the followers of the religions of book to follow which is shared among us”, today our logic before the world is the word which is shared among us. And that word in today’s world is unity and brotherhood among Muslims. That word today is a world free from violence and a Muslim world free from division and conflict.

In Iran, our Sunnis are not only our brothers, but also they defend our sovereignty, leader, law and the Constitution. Our Sunni brothers are even safeguarding our borders appropriately. In Kordestan Province, in Turkmen Sahra, part of Khorasan, Hormozgan, Sistan-Baloochestan, borders of this territory are being protected by our Sunni brothers. Our enemy wants to separate us from the real true Islam. The enemy wants to turn religion to the source of violence. All divine religions have been seeking human dignity. How come today in the name of Moses and the Jewish faith, they are killing innocent people in Palestine and slaughter women and children. Moses’ religion and the Jewish faith have been the religion of ethics not aggression. This is big deviation in an Abrahamic religion.

In Palestine, they are committing murders in the name of the Jewish faith. In some parts of Asia, they are burning humans in the name of Buda. In the Middle East, a number of ignorant and unaware people or mercenaries are committing violence in the name of Islam and Jihad and destroying mosques, churches and temples. Islam is the same religion which tells us that Jihad and defense is not solely for the safeguard of mosques. If we really need to defend and stand and resist and hoist the flag of Jihad, our Quran says, we should also defend churches, synagogues and temples in addition to mosques. The verses in the holy Quran begin with the word “defense”. “Indeed the Almighty God defends the people of faith”. This is the first Jihadi verse in the holy Quran, defending the dignity, life, religion, freedom and religious democracy in society.

Today, this heavy burden of responsibility is on our shoulder. Yesterday, for the revival of Islam against Islamophobia, and today the revival of Islam against deviation and distortion. Let’s not allow the religion of Islam, which is the religion of blessing for all the mankind, which is the religion of defending the rights of all humans, which is the religion of fairness, moderation and mercy, be represented by the enemies of Islam, through terrorist groups, as the religion of murder, violence and destruction of civilizations and human common heritage.

We are the followers of the school of thought of the infallible household of the messenger of God—the same household which raised Imam Sajjad (AS) who during the days of coercion and intimidation, managed to start a move to return hope to society with reliance on the wave of morality and ethics. He managed to teach people to say the right word and if we, under the harshest circumstances of the time, are not able to speak frankly, we should talk and communicate with the language of sign.

If you are experiencing conditions under which you are unable to tell the ruler or the holder of power, he should behave humbly with the people, and should not bully other creatures, humans and societies, then you can utter the truth with this supplication that “Oh, my God, if I am offered a post in this society, I should feel more humbleness in myself”.

Imam Sajjad (AS) has expressed a rich collection of Islamic teachings in the form of prays parts of which are accessible in a well-known book, Sahifah Sajjadiya. When last year, the English translation of this book was published and distributed in Europe, America and Canada, it received an unexpected welcome. In fact, one thousand copies of this book was sold in a short period in those areas.

Today’s world cries for the Islam of knowledge and compassion. And Islam is the Islam of peace, resistance and steadfastness.

Imam Sajjad (AS) has explained all types of rights of humans, even the rights of people toward their own limbs, families and societies.

The religion of Islam is the religion of Ahl-ul beit and the law, rules, morality and ethics, which also form the foundation of the prophet hood of the Messenger of God to complement ethics and morality.

Today, at the global lever, the government of the Islamic Republic of Iran announces that our power is concentrated in the shadow of our logic. Our power lies with our ability to negotiate and set up new discourses. We do not see our power in our mussels. Neither do we see our power in weapons and arms. Our power rests with logic and reasoning and hoisting the flag of peace. Atomic bombs have failed to bring security for the Zionist aggressors. Modern weapons, in the same manner, have not brought security for our neighbors—those who have bombarded a great, free and oppressed people as Yemenis with bombs and planes.

The power of security can be generated from science and technology, unity, integrity and solidarity as well as consolidation and morality. Our strength, scientific, moral and political power has never been and will be never used against any of the Muslim countries and neighbors in our region. With our ability and strength, we want to establish peace, stability and security in this region.

We have demonstrated that with political power and logic, we are able to sit against the world’s biggest powers and force them to surrender against the inalienable right of our nation and admit and confess that these peoples are able to use the power of logic and reasoning to defend their rights to exploit sciences and technologies such as the peaceful nuclear technology and to put an end to sanctions and misguided resolutions of the United Nations Security Council.

Your gathering in this auspicious conference aims to promote unity in the Islamic world in the name of the lovers of Ahl-ul beit (AS) for peace, stability and security in this region and the whole world, and to promote the teachings of Ahl-ul beit.

In Yemeni, Iraq, Lebanan, Syria and Palestine, there is no difference between a Shia and a Sunni. We want peace, security and brotherhood for all and development for the whole region.

Wassalamu Alaykum wa Rahmatullahi wa Barakatuh

20150818_074654Die Rede des Vertretrs der Hezbollah hat mich sehr berührt, als er sagte, dass ein gläubiger Muslim in erster Linie für die Rechte anderer einstehen muss, nicht zuerst für die eigenen! Viele Kämpfer der Hezbollah helfen wo sie nur können gegen Daesh/ISIS und viele Familien in diesem kleinen und selber so geschundenen Land haben schon ihre jungen Männer darum verloren!

Al-Maliki, dessen Verhalten ich nie verstanden habe, sprach sich auch für islamische Einheit aus und benannte die Spaltung der Muslime und das Stammesdenken in seinem Land als großes Problem. Plus dass einige ungenannte Länder und die USA und Israel die Takfiris unterstützen würden und einige Investoren in seinem Land mit denen zusammenarbeiten. Er bedankte sich beim verstorbenen Imam Khomeini, dafür, dass dieser die Botschaft verkündet habe, man müsse den USA widerstehen.

Nicht bei allen weiteren Rednern bin ich mit dem Notieren mitgekommen. Das „High Islamic Council of Irak“ und ein Ratgeber des afghanischen Präsidenten waren ebenso vertreten, wie ein Sheikh aus Bahrain, der über die großen Probleme der Shiiten in diesem Land berichtete. In einer vormals friedlichen Gesellschaft wird jetzt seit einigen Jahren gezielt von der Regierung Unfrieden gestiftet.

Aus Syrien ein Vertreter des klerikalen Seminars. Es ist schön zu hören, dass trotz aller Bedrohung und Zerstörung in der Nähe des Schreins der heiligen Zainab a.s., dort noch nie ein Freitagsgebet abgesagt wurde.

20150818_150350

Nach der Eröffnungszeremonie, ging es in die verschiedenen Arbeitsgruppen. Ein Teil der Tagung war wie gesagt, dem Wirken von Imam Sajjad a.s. vorbehalten, dazu gab es dann unterschiedliche Themenbereiche. Weiter ging es mit nach Regionen gegliederten „Kommissionen“, wozu in meinem Fall außer Europa auch noch Nord- und Südamerika zählten,

Ich mach dann an dieser Stelle mal wieder eine Pause, um Notizen zu sichten und damit es nicht zu lang wird.

Deutschland, Land der Ahnungslosen

Standard

Bismillahir rahmanir rahim

„Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt.“ – Karl Kraus
„Fuck the EU“ – Victoria Nuland

Es gibt ein paar interessante Dinge, die uns die mainstream-Medien, die nicht Lügenpresse genannt werden wollen, vorenthalten (müssen). Ich sag auch dieses böse Wort nicht, weil ich mich nicht mit Nazis gemein machen will. Allerdings muss man doch froh sein, dass es in Zeiten des Internets auch andere Möglichkeiten gibt, sich zu informieren.

Denn interessant ist es doch, dass sich der amerikanische General Wesley Clark wieder einmal verplappert hat. Wie damals, als er verriet welche Pläne die USA für die Neuordnung des Nahen und Mittleren Ostens hätten und das dazu u.a. die Zerstörung Syriens gehörte. Aber verplappert sich so ein hohes militärisches Tier wirklich? Oder wird hier gezielt etwas zugegeben, was sowieso längst bekannt ist und ausgetestet, ob irgendeiner der Gefolgsstaaten daraufhin aufmuckt? Um Deutschland müssen sich die USA da ja nicht sorgen.

Also die Botschaft die uns jetzt erreicht hat, nicht unerwartet, lautet: Unsere Verbündeten haben die ISIS finanziert:

Weit davon entfernt, eine spontan gewachsene Wurzel-allen-Übels-Organisation zu sein, wurde zumindest laut General Wesley Clark ISIS von unseren „engsten Alliierten“ geschaffen und finanziert. Der General sagte: ISIS entstand von Anfang an mit Geld von unseren Freunden und Alliierten … um auf Leben und Tod gegen Hezbollah zu kämpfen.

Wer die Freunde und Alliierten waren, sagte er nicht. Er wies allerdings darauf hin, dass ISIS zu einem „Frankensteinmonster“ geworden ist.

Der Insider General Wesley Clark informiert uns also, dass unsere engsten Alliierten im Mittleren Osten geholfen haben, ISIS zu schaffen – die Organisation, für deren Bekämpfung wir Milliarden Dollars ausgeben.

Das sagte der General auf CNN, also nicht auf einem amerikanischen Lokalsender.

http://www.youtube.com/watch?v=QHLqaSZPe98

(youtube direkt einfügen will heute nicht….)

Ich hab mal gegoogelt, was in den deutschen Medien dazu zu finden ist und fand: nichts. Also nichts in der mainstream-Presse, nichts in den Nachrichten – nur eine „linkezeitung“ und alternative Medien berichten davon, sowie iranische Sender. Und die BBC.

Ist das keine Nachricht, die uns Deutsche interessieren sollte? Dass hinter dem Spuk USraelisches Interesse steckt, die Hezbollah und den Libanon und Syrien zu zerstören? Auf der amerikanischen Agenda seit mehr als 10 Jahren?

Zigtausende haben ihr Leben oder ihre Lieben und ihr Hab und Gut verloren, Folter, Vergewaltigungen, grausame Hinrichtungen weil den Amerikanern und Israel die Regierungen und der Widerstand in Syrien, Irak und Libanon nicht passen? Von den Iranern, diesem eigensinnigen Volk ganz zu schweigen.

Wundern wir uns noch, wenn amerikanische Flugzeuge „versehentlich“ syrische Infrastruktur zerstören, oder Hilfsgüter über ISIS-Lagern abwerfen?

Was ist los in diesem Land, dass die angeblich freien Medien uns diese Aussage verschweigen?

Und was ist mit uns Bürgern los, dass wir nicht aufschreien und zu zigtausenden auf die Straße gehen? Nein, da geht man lieber gegen die Flüchtlinge, die aus diesen zerstörten Ländern kommen protestieren.

Übrigens ist die Terrorfinanzierung ja nicht neu, kennen wir von Al Qaida:

http://www.youtube.com/watch?v=Dqn0bm4E9yw

Hier ein weiterer Artikel zu diesem Thema, auch mit Anregungen zu „Was können wir tun“

Interessant auch, beim Thema Medien, was über den Brief des iranischen Staatsoberhauptes an die Jugend im Westen berichtet wird. Größtenteils: nichts. Obwohl in vielen Städten Deutschlands junge Muslime diesen Brief verteilen, oft liebevoll in handbeschriftete Umschläge verpackt, mit Blumen oder Süßigkeiten hübsch als Geschenk gestaltet. Zur Erinnerung: Ayatollah Sayyid Ali Chamene´i schreibt der westlichen Jugend um sie aufzufordern, sich selbst ein Bild über den Islam zu machen, indem sie seine Quellen studieren. Und er spricht sich gegen den Terror der IS und Co. aus, er distanziert sich also deutlich – das ist es doch, was immer von den muslimischen Gelehrten verlangt wird? Da tut es also ein großer shiitischer Gelehrter, religiöser Führer eines islamischen Staates und was lesen und hören wir davon? – so gut wie nichts. Und wenn, dann muss daraus eine dubiose Aktion gemacht werden, über die man – huhuuuu – „den Staatsschutz informiert“ hat.

Wenn der Staatsschutz noch nichts davon gehört hat, nach wochenlangen öffentlichen Aktionen, dann ist das schon ein bisschen witzig. Ich weiß auch nicht, was man am Inhalt des Briefes und der deutlichen Kritik Ayatollah Chamenei´s an der westlichen Terrorfinanzierung aussetzen kann, wo doch Wesley Clark das gerade bestätigt hat. Aber vielleicht wissen die Journalisten der Aachener Zeitung davon nichts, es hat ja in unseren Zeitungen wie gesagt nicht gestanden.

Die islamischen Vertreter die das Blatt interviewt hat, sind von einer Sorte, die ich peinlich finde. Und sie lesen vielleicht auch nur die Zeitung und nichts darüber hinaus.

Die einzige andere deutsche Zeitung die ich mit einem Beitrag dazu gefunden habe, ist die „Berliner Zeitung“. Die bringt gleich erstmal dein Brief mit „dem“ Islamischen Staat in Verbindung – ich gehe davon aus, dass das absichtlich geschieht. Sonst hätte man wohl „Islamische Republik Iran“ geschrieben. Inhaltlich wird darauf nicht groß eingegangen, auch hier wurde der Verfassungsschutz befragt und über einen „islamistischen“ Hintergrund der Beteiligten gemunkelt.

Was auch immer das sein mag……

Tja, das kriegen wir geboten zu einem Schreiben eines Staatsoberhauptes an unsere Jugend. Ein Schreiben über das man diskutieren kann und soll, das ist ja das Anliegen des Absenders. Aber das tun unsere Medien nicht. Nein, hier dunkle Kräfte am Werke, verschleierte Frauen, ein islamistisches Schneeballsystem….

Ich wäre ziemlich mutlos angesichts der Übermacht der gängigen Medien die uns für dumm verkaufen wollen und uns neben gesiebten Nachrichten mit Verblödungsfernsehen und Dudelradio versorgen. Aber ich stelle auch fest, dass es immer mehr alternative Quellen gibt, die gut recherchierte Nachrichten anbieten. Und dass die Friedensbewegung nicht tot ist. Das lässt hoffen.

Gauck an die Front

Video

Bismillahir rahmanir rahim

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist schon eine Woche her, wie man unschwer erkennen kann, klappt es bei mir z.Zt. nicht mit der Tagesaktualität. Die Überschrift zu diesem Artikel ist womöglich auch nicht so ganz passend, schließlich sollte unser Bundespräsident lieber in Rente gehen als in den Krieg ziehen – dafür ist ja unsere „Verteidigungs“ministerin diese Woche nach Mali gereist. Dass sie durch den Busch gerobbt wäre hab ich allerdings nicht gehört.

Aber wozu ich eigentlich was sagen will, ist das unsägliche Gefasel unserer Politiker über deutsche „Verantwortung“. Damit meinen sie in der Regel, dass wir mehr Soldaten in Krisengebiete schicken sollten um…..ja, warum denn eigentlich? Um unschuldige Kinder zu Tode zu bomben, wie in Kundus? Immerhin kann man zur Belohnung eine Beförderung erwarten, wenn man sich entgegen der eigenen Einsatzregeln dazu entscheidet.

Aber lesen wir doch mal, was das Staatsoberhaupt dazu sagt, Präsident Gauck bei der:

Eröffnung der 50. Münchner Sicherheitskonferenz (in Auszügen, Hervorhebungen von mir. Volltext: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2014/01/140131-Muenchner-Sicherheitskonferenz.html)

München, 31. Januar 2014

„Deutschlands Rolle in der Welt: Anmerkungen zu Verantwortung, Normen und Bündnissen“

Fünf Jahrzehnte Münchner Sicherheitskonferenz spiegeln ein gutes Stück Geschichte der Bundesrepublik Deutschland: von der Verteidigung des Westens hin zur globalen Ordnungspolitik und von der Wehrkunde zu einem umfassenden Sicherheitsbegriff. Was für ein Bogen! Als die Tagung erstmals hier in München stattfand, waren Deutschland und seine Hauptstadt geteilt und sie standen unter atomarer Bedrohung. Heute treiben uns neue Spannungen und neue Kriege um: zwischen Staaten und innerhalb von Staaten, in der Nähe und in der Ferne.

Deshalb ändert sich das Grundmotiv der Münchner Tagung nicht. Sicherheit bleibt eine Existenzfrage, für Menschen und für Nationen. Es gehört zu den Stärken offener Gesellschaften, schwierige und komplexe Themen auch öffentlich zu debattieren – so wie es traditionell auf der Münchner Sicherheitskonferenz geschieht. Denn mit allen ihren Kontroversen trägt sie dazu bei, Sicherheit und Frieden durch Dialog zu festigen.

Sehr geehrter Herr Ischinger,

Sie haben – gemeinsam mit Ihrem Vorgänger Horst Teltschik und dem Gründer Ewald von Kleist – die Sicherheitskonferenz zu einem herausragenden Forum gemacht, das wir nicht mehr wegdenken mögen aus dem Jahresplan der Außen- und Sicherheitspolitiker. Deshalb bin ich gern gekommen, um diese 50. Konferenz zu eröffnen.

Der runde Geburtstag gibt Anlass zur Rückschau, aber natürlich vor allem zum Blick nach vorn. Deshalb möchte ich heute über den Weg der Bundesrepublik sprechen – und darüber, wo er in Zukunft hinführen kann. Denn wir Deutschen sind auf dem Weg zu einer Form von Verantwortung, die wir noch wenig eingeübt haben.

Kurzum: Ich möchte sprechen über die Rolle Deutschlands in der Welt.

Eines gleich vorweg: Dies ist ein gutes Deutschland, das beste, das wir jemals hatten. Das auszusprechen, ist keine Schönfärberei. Als ich geboren wurde, herrschten die Nationalsozialisten, die die Welt mit Leid und Krieg überzogen haben. Als der Zweite Weltkrieg endete, war ich fünf Jahre alt. Unser Land war zerstört, materiell und moralisch. Schauen wir uns an, wo Deutschland heute steht: Es ist eine stabile Demokratie, frei und friedliebend, wohlhabend und offen. Es tritt ein für Menschenrechte. Es ist ein verlässlicher Partner in Europa und in der Welt, gleich berechtigt und gleich verpflichtet. Das alles erfüllt mich mit tiefer Dankbarkeit und Freude.

Aber gerade weil dies gute Zeiten für Deutschland sind, müssen wir überlegen, was wir heute zu verändern haben, damit morgen bleibt, was uns wesentlich ist. Manche in Deutschland fragen, was es denn da eigentlich zu ändern gebe. Unser Land sei von Freunden umgeben, und weit und breit schicke sich kein Staat an, sich mit uns zu verfeinden. Sie glauben, dass die deutsche Außenpolitik ihre bekömmliche Rezeptur längst gefunden habe. Da gebe es wenig zu justieren, schon gar nichts zu ändern. Warum reparieren, was nicht kaputt ist?

Ohne Zweifel stimmt an diesem Argument, dass die deutsche Außenpolitik solide verwurzelt ist. Ihre wichtigste Errungenschaft ist, dass Deutschland mit Hilfe seiner Partner auf eine Vergangenheit aus Krieg und Dominanz eine Gegenwart von Frieden und Kooperation gebaut hat. Dazu zählen die Aussöhnung mit unseren Nachbarn, das Staatsziel der europäischen Einigung sowie das Bündnis mit den Vereinigten Staaten als Grundpfeiler der Nordatlantischen Verteidigungsallianz. Deutschland tritt ein für einen Sicherheitsbegriff, der wertebasiert ist und die Achtung der Menschenrechte umfasst. Im außenpolitischen Vokabular reimt sich Freihandel auf Frieden und Warenaustausch auf Wohlstand.

Deutschland ist überdurchschnittlich globalisiert und es profitiert deshalb überdurchschnittlich von einer offenen Weltordnung – einer Weltordnung, die Deutschland erlaubt, Interessen mit grundlegenden Werten zu verbinden. Aus all dem leitet sich Deutschlands wichtigstes außenpolitisches Interesse im 21. Jahrhundert ab: dieses Ordnungsgefüge, dieses System zu erhalten und zukunftsfähig zu machen…….

Unvermutet schnell geraten wir hinein in eine Welt, in der sich Einzelne so viel Vernichtungskraft kaufen können wie früher nur Staaten. Eine Welt, in der ökonomische und politische Macht wandert oder ganze Regionen aufrüstet. Im Nahen Osten drohen sich einzelne Feuer zu einem Flächenbrand zu verbinden. Just in dem Moment überdenkt die einzige Supermacht Ausmaß und Form ihres globalen Engagements. Ihr Partner Europa ist mit sich selbst beschäftigt. Im Zuge dieser Entwicklung zu glauben, man könne in Deutschland einfach so weitermachen wie bisher – das überzeugt mich nicht.

Wie der Wandel allmählich an bundesdeutschen Gewissheiten nagt, ist seit einiger Zeit nicht mehr zu übersehen. An der europäischen Idee halten wir fest. Aber Europas Krise verunsichert uns. Auch an der Nato halten wir fest. Aber über die Ausrichtung der Allianz debattieren wir seit Jahren, und ihrer finanziellen Auszehrung werfen wir uns nicht entgegen. Das Bündnis mit den Vereinigten Staaten stellen wir nicht in Frage. Aber Stresssymptome und Zukunftsungewissheit beobachten wir durchaus. Die regelbasierte Welt der Vereinten Nationen halten wir in hohen Ehren. Aber die Krise des Multilateralismus können wir nicht ignorieren. ….

Wir beschweren uns, zu Recht, wenn Verbündete bei der elektronischen Gefahrenabwehr über das Ziel hinausschießen. Und doch ziehen wir es vor, auf sie angewiesen zu bleiben, und zögern, eigene Fähigkeiten zur Gefahrenabwehr zu verbessern.

Aus all dem folgt: Die Beschwörung des Altbekannten wird künftig nicht ausreichen! Die Kernfrage lautet doch: Hat Deutschland die neuen Gefahren und die Veränderung im Gefüge der internationalen Ordnung schon angemessen wahrgenommen? Reagiert es seinem Gewicht entsprechend? Ergreift die Bundesrepublik genügend Initiative, um jenes Geflecht aus Normen, Freunden und Allianzen zukunftsfähig zu machen, das uns doch Frieden in Freiheit und Wohlstand in Demokratie gebracht hat?

Manche im Inland und Ausland haben eine schnelle und etwas grobschlächtige Antwort parat: Sie sehen Deutschland schlicht als Drückeberger in der Weltgemeinschaft. Bei schwierigen Fragen ducke sich Deutschland allzu oft weg. Dieser Kritik sind zunächst Fakten und dann ein wenig historische Perspektive entgegenzustellen.

…. Seit der Wiedervereinigung hat sich Deutschland auf den Weg gemacht. Schritt um Schritt wird die Bundesrepublik von einem Nutznießer zu einem Garanten internationaler Ordnung und Sicherheit: Ich nenne erstens die Entwicklungszusammenarbeit. Deutschland investiert hier auch deshalb große Summen, weil es helfen möchte, stabile und eben sichere Gesellschaften aufzubauen. Deutschland tut zweitens viel dafür, die Welt in eine ressourcenschonende Zukunft zu bringen. Und drittens fördert kaum ein Land die internationalen Institutionen engagierter. Viertens hat sich Deutschland auch an Militäreinsätzen so manches Mal beteiligt. Was die Bundesrepublik fünftens für das Zusammenwachsen Europas und die Überwindung der jüngsten Krise getan hat, das kann sich durchaus sehen lassen.

Soweit die Fakten. Und doch sind nicht alle Kritiker der deutschen Politik einfach nur ungerecht. Einige differenzieren und nuancieren, und in solcher Kritik steckt wohl oft ein wahrer Kern. Auf dem Weg zu einem Garanten internationaler Ordnung und Sicherheit bewegt sich Deutschland nun schon im 24. Jahr. Es ist eine mühsame Wanderung auf gewundenem Pfad. Wer aber die kleinsten Schritte für die besten hält, wird kaum mithalten können mit dem rasanten Wandel der Bedrohungen, und wird auch den Umwälzungen im strategischen Umfeld nicht gerecht werden können.

Lassen sie mich ein paar Beispiele in Fragen kleiden: Tun wir, was wir tun könnten, um unsere Nachbarschaft zu stabilisieren, im Osten wie in Afrika? Tun wir, was wir tun müssten, um den Gefahren des Terrorismus zu begegnen? Und wenn wir überzeugende Gründe dafür gefunden haben, uns zusammen mit unseren Verbündeten auch militärisch zu engagieren, sind wir dann bereit, die Risiken fair mit ihnen zu teilen? Tun wir, was wir sollten, um neue oder wiedererstarkte Großmächte für die gerechte Fortentwicklung der internationalen Ordnung zu gewinnen? Ja, interessieren wir uns überhaupt für manche Weltgegenden so, wie es die Bedeutung dieser Länder verlangt? Welche Rolle wollen wir in den Krisen ferner Weltregionen spielen? Engagieren wir uns schon ausreichend dort, wo die Bundesrepublik eigene und eigens Kompetenz entwickelt hat – nämlich bei der Prävention von Konflikten? Ich meine: Die Bundesrepublik sollte sich als guter Partner früher, entschiedener und substantieller einbringen.

Deutschland zeigt zwar seit langem, dass es international verantwortlich handelt. Aber es könnte – gestützt auf seine Erfahrungen bei der Sicherung von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit – entschlossener weitergehen, um den Ordnungsrahmen aus Europäischer Union, Nato und den Vereinten Nationen aufrechtzuerhalten und zu formen. Die Bundesrepublik muss dabei auch bereit sein, mehr zu tun für jene Sicherheit, die ihr von anderen seit Jahrzehnten gewährt wurde.

Nun vermuten manche in meinem Land im Begriff der „internationalen Verantwortung“ ein Codewort. Es verschleiere, worum es in Wahrheit gehe. Deutschland solle mehr zahlen, so meinen die einen, Deutschland solle mehr schießen, so sagen die anderen. Und die einen wie die anderen sind davon überzeugt, dass „mehr Verantwortung“ vor allem mehr Ärger bedeute. Es wird Sie nicht überraschen: Ich sehe das anders.

Politiker müssen immer verantworten, was sie tun. Sie müssen aber auch die Folgen dessen tragen, was sie unterlassen. Auch wer nicht handelt, übernimmt doch Verantwortung. Es ist trügerisch sich vorzustellen, Deutschland sei geschützt vor den Verwerfungen unserer Zeit – wie eine Insel. Denn Deutschland ist so tief verwoben mit der Welt wie wenige andere Staaten. Somit profitiert Deutschland von der offenen Ordnung der Welt. Und es ist anfällig für Störungen im System. Eben deshalb können die Folgen des Unterlassens ebenso gravierend wie die Folgen des Eingreifens sein – manchmal sogar gravierender.

So möchte ich erinnern an das, was ich an unserem Nationalfeiertag am 3. Oktober gesagt habe: Wir können nicht hoffen, verschont zu bleiben von den Konflikten der Welt. Aber wenn wir uns an deren Lösung beteiligen, können wir die Zukunft zumindest mitgestalten. Deshalb lohnt es sich für die Bundesrepublik, in die europäische Zusammenarbeit und in die internationale Ordnung angemessen zu investieren.

Es ist schon richtig: Probleme zu lösen, kann Geld kosten, manchmal viel Geld. Aber nicht nur in der europäischen Krise haben wir bewiesen, dass wir bereit sind, weit zu gehen, Bündnisverpflichtungen einzuhalten und Unterstützung zu leisten, weil dies letztlich auch in unserem eigenen Interesse liegt.

Manchmal kann auch der Einsatz von Soldaten erforderlich sein.
Eines haben wir gerade in Afghanistan gelernt: Der Einsatz der Bundeswehr war notwendig, konnte aber nur ein Element einer Gesamtstrategie sein. Deutschland wird nie rein militärische Lösungen unterstützen, es wird politisch besonnen vorgehen und alle diplomatischen Möglichkeiten ausschöpfen. Aber wenn schließlich der äußerste Fall diskutiert wird – der Einsatz der Bundeswehr –, dann gilt: Deutschland darf weder aus Prinzip „nein“ noch reflexhaft „ja“ sagen.

…..Denn für mich ist ganz klar: Wir brauchen das Nato-Bündnis. Und gerade wenn die Vereinigten Staaten nicht ständig mehr leisten können, müssen Deutschland und seine europäischen Partner für ihre Sicherheit zunehmend selbst verantwortlich sein.

Zudem sollte es heute für Deutschland und seine Verbündeten selbstverständlich sein, Hilfe anderen nicht einfach zu versagen, wenn Menschenrechtsverletzungen in Völkermord, Kriegsverbrechen, ethnischen Säuberungen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit münden. Die Achtung der Menschenrechte ist nicht nur der Kern des Selbstverständnisses westlicher Demokratien. Sie ist eine ganz grundsätzliche Bedingung für die Garantie von Sicherheit, ja, für eine friedliche und kooperative Weltordnung.

Das Prinzip der staatlichen Souveränität und der Grundsatz der Nichteinmischung dürfen gewalttätige Regime nicht unantastbar machen. Hier setzt das „Konzept der Schutzverantwortung“ an: Es überträgt der internationalen Gemeinschaft den Schutz der Bevölkerung vor Massenverbrechen, wenn der eigene Staat diese Verantwortung nicht übernimmt. Als äußerstes Mittel ist dann der Einsatz von Militär möglich, und zwar nach sorgfältiger Prüfung und nach Folgenabwägung sowie Ermächtigung durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

Ich weiß, und ich leide wie viele Menschenrechtsverteidiger in der ganzen Welt daran, dass nicht überall dort eingegriffen wird, wo es ethisch, zum Schutz von Leib und Leben bedrohter Menschen, geboten wäre. Im Fall Syrien hat sich dieses Dilemma jüngst wieder gezeigt. Und ich weiß auch um das Spannungsverhältnis zwischen Legalität und Legitimität, das fortbestehen wird, solange der Sicherheitsrat in diesen Fragen so oft gespalten ist.

Es wird viele Gründe geben, warum das Konzept der Schutzverantwortung selten in eine Intervention münden wird. Oft sind die Folgen schwer zu kalkulieren, vielleicht auch gar nicht. Vielleicht ist nicht exakt genug zu klären, ob nach dem Militäreinsatz die Verhältnisse in einem Krisengebiet besser sein werden. Manchmal mögen auch innenpolitische Erwägungen dem Handeln entgegenstehen. In jedem Fall aber stellt die Entscheidung zwischen Eingriff und dem Verzicht darauf eine große moralische Herausforderung dar.

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat das Konzept der Schutzverantwortung im Grundsatz anerkannt. Trotzdem bleibt es umstritten, und, wir wissen es alle, die internationale Diskussion darüber geht weiter. Das ist gut so, denn es gilt, den potentiellen Missbrauch des Schutzkonzepts zu expansionistischen oder gar imperialen Zwecken auszuschließen. Ich begrüße deshalb, dass die Bundesregierung an der Fortentwicklung des Konzepts beteiligt ist und dabei besonders auf Prävention, auf internationale Zusammenarbeit sowie auf die Entwicklung von Frühwarnsystemen gegen Massenverbrechen setzt.

….Als global vernetzte Volkswirtschaft kann Deutschland gar nicht anders, als Partner zu finden, Rücksicht zu nehmen und Kompromisse zu schließen. Vor Sonderpfaden – das weiß Deutschland seit langem – sollte es sich hüten. Ein demokratisches Gemeinwesen muss zwar sehr wohl das Recht haben, einmal abseits zu stehen. Aber dieser Schritt sollte gut überlegt sein und nicht zur Regel werden. Alleingänge haben ihren Preis.

…Um seinen Weg in schwierigen Zeiten zu finden, braucht Deutschland Ressourcen, vor allem geistige Ressourcen – Köpfe, Institutionen, Foren. Jedes Jahr eine Sicherheitskonferenz in München – das ist gut, aber nicht genug. Ich frage mich: Ist es nicht an der Zeit, dass die Universitäten mehr anbieten als nur eine Handvoll Lehrstühle für die Analyse deutscher Außenpolitik? Muss nicht auch die Sicherheitsforschung gestärkt werden, einschließlich der Abwehr von Cyberangriffen durch Kriminelle oder durch Nachrichtendienste?

….Denn Außenpolitik soll doch nicht eine Sache von Experten oder Eliten sein – und Sicherheitspolitik schon gar nicht. Das Nachdenken über Existenzfragen gehört in die Mitte der Gesellschaft. Was alle angeht, das soll von allen beraten werden. Dazu drängt uns immer wieder die Weltlage – in diesen Tagen die Ereignisse in Mali und in der Zentralafrikanischen Republik. Zum Anspruch, die Debatte zu öffnen, passt gut, wie Deutschlands neuer Außenminister die Politik seines Ministeriums auf den Prüfstand – und zur Diskussion – stellen möchte. Frank-Walter Steinmeier will den Dialog mit Wissenschaft und Zivilgesellschaft suchen. Das wäre ein Schritt auf dem Weg zu einer neuen gesellschaftlichen Selbstverständigung. Das Gespräch darüber, wo, wie und wann wir unsere Werte und unsere Sicherheit verteidigen wollen, führt uns zu mehr Klarheit über Maß und Ziel von Deutschlands internationalem Engagement.

…Als Deutsche einst ihr Land „über alles“ stellten, da entwickelte sich ein Nationalismus, der von forciertem Selbstbewusstsein über Selbstblendung bis zur Hybris alle Stadien eines unaufgeklärten Nationalbewusstseins durchlief. Unser heutiges „ja“ zur eigenen Nation gründet in dem, was dieses Land glaubwürdig und vertrauenswürdig macht – einschließlich des Bekenntnisses zur Zusammenarbeit mit unseren europäischen und nordatlantischen Freunden. Nicht weil wir die deutsche Nation sind, dürfen wir vertrauen, sondern weil wir diese deutsche Nation sind.

Lassen Sie uns also nicht die Augen verschließen, vor Bedrohungen nicht fliehen, sondern standhalten, universelle Werte weder vergessen noch verlassen oder gar verraten, sondern gemeinsam mit Freunden und Partnern zu ihnen stehen, sie glaubwürdig vorleben und sie verteidigen.

Auf den ersten Blick klingt es nicht so blutrünstig, was „unser“ stets die Freiheit und die Menschenrechte hochhaltender Bundespräsident dort sagt – und doch musste vor wenigen Jahren ein anderer Präsident zurücktreten „nur“ wegen dieser Bemerkung:

Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen.

Das ist weniger als vier Jahre her und es war sehr richtig, dass ein Staatsoberhaupt, das den Einsatz unserer Bundeswehr, die nach dem Grundgesetz eine reine Verteidigungsarmee ist aus wirtschaftlichen Interessen rechtfertigt, aus dem Amt gejagt wurde. Allerdings sind seit Jahren deutsche Soldaten im Ausland im Einsatz, ohne dass der im GG genannte „Verteidigungsfall“ gegeben wäre. Ich bin keine Juristin, aber die Begründungen scheinen mir doch allesamt schwammig. Vom „Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt“ (http://www.heise.de/tp/artikel/13/13778/1.html) eines Peter Struck, über die gefährdeten Arbeitsplätze Köhlers, bis hin zur „Verantwortung, Werte und Sicherheit“ des jetzigen Präsidenten.

Nehmen wir doch gleich noch mal das Beispiel Afghanistan, auf dass sie alle diese Leute beziehen. Gauck sagt, der Einsatz von Soldaten war notwendig. Begründung für den Einmarsch der USA und ihrer Verbündeten war die Bekämpfung der herrschenden Taliban und der Terrororganisation Al-Qaeda, die angeblich von dort aus operierte und für die Terroranschläge vom 11.September 2001 in New York verantwortlich gemacht wurde. Gegründet und gefördert wurden diese Terroristen von den USA selber, als es noch gemeinsam gegen die Sowjetunion ging. Nun hat es mal Folgen, wenn man sich mit dem Teufel verbündet, und das haben die USA zu spüren bekommen. Wenn man denn überhaupt der offiziellen Version von 9/11 glauben will. Das sollte man allerdings nicht tun, denn diese ist längst widerlegt, von unzähligen Stellen, auch offiziellen der USA, die aber mit der Wahrheit natürlich nicht herausrücken (linksammlung: http://www.muslim-markt.de/wtc/links.htm).

Hillary Clinton zur Gründung Al Qaedas:

http://www.youtube.com/watch?v=Dqn0bm4E9yw

Also war der Einsatz in Afghanistan von Anfang an auf Lügen gegründet. Und was haben „wir“ dort Gutes bewirkt? Es gibt jetzt Schwimmbäder in Kabul, der Drogenanbau hat zugenommen (allein im letzten Jahr um 36%), die Angriffe der Taliban haben stark zugenommen, der Präsident ist machtlos gegen weiteren Verbleib der Besatzungsmächte, das Bruttoinlandsprodukt ist das niedrigste der Welt – nur Auszüge aus der Artikelsammlung der AG Friedensforschung (http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Afghanistan/Welcome.html)

Der Einsatz der ISAF hat für Afghanistan höchstens punktuell was Gutes gebracht. Insgesamt hätten es wohl die Taliban nicht schlimmer machen können und nun sind sie sowieso wieder da. Die Zahl der zivilen Kriegsopfer konnte ich nirgends finden, jedenfalls nicht einigermaßen genau. Nicht so viele wie im Irak anscheinend, aber vollkommen unübersichtlich.

Der Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr, Kujat, erklärte den Afghanistaneinsatz für gescheitert:

Der Einsatz habe den politischen Zweck erfüllt, Solidarität mit den USA zu üben. „Wenn man aber das Ziel zum Maßstab nimmt, ein Land und eine Region zu stabilisieren, dann ist dieser Einsatz gescheitert.“

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ex-generalinspekteur-kujat-erklaert-afghanistan-einsatz-fuer-gescheitert-seite-all/4694744-all.html

Dieser genannte Zweck „Solidarität mit den USA zu üben“ ist ein Verfassungsbruch! Unsere auch von Gauck beschworenen Verbündeten, die ja nun nicht immer und überall alles alleine machen könnten, sind nun einmal nicht im Namen der ebenfalls beschworenen Menschenrechte unterwegs. Das wissen wir nun wirklich spätestens seit Afghanistan, Guantanamo, Geheimgefängnissen, Abu Ghraib und Drohnenangriffen.

Altkanzler Helmut Schmidt sagt es übrigens auch deutlich und kritisiert gleich noch, statt dessen einfach Waffengeschäfte zu machen:

„Wir haben in Wirklichkeit niemandem genützt dadurch, dass wir unsere Soldaten nach Afghanistan geschickt und dann dort auch Soldaten verloren haben“, so Schmidt: „Aber ich halte es für abwegig, statt Soldaten Waffen zu schicken.“

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/altkanzler-schmidt-fordert-weniger-waffenexporte-a-938420.html

Unsere neue Kriegsministerin, Ursula von der Leyen, hat auf der Münchner Konferenz noch einen weiteren positiven Effekt des Afghanistan-Krieges ausgemacht:

..“einen großen Modernisierungsschub im Bündnis, sowohl politisch als auch militärisch“

Dafür müssen wir jetzt aber dankbar sein. Und die Afghanen erst, die vor 10 Jahren noch nicht so zielsicher per ferngesteuertem Spielzeug getötet werden konnten.

Deutschlands Armee hat ihre Unschuld, im Namen der Freiheit und der Menschenrechte unterwegs zu sein nicht erst in Afghanistan sondern schon in Jugoslawien verloren. Aber die jetzigen Kriege sind alle Folge des angeblichen „Krieges gegen den Terror“, begründet mit 9/11. Ich werde inschallah nie aufhören mich zu schämen für das, was ein deutscher Oberst in Kundus an Verbrechen begangen hat und auch nicht dafür, dass er zur Belohnung zum General befördert wurde – und dafür, dass deutsche Gerichte den Hinterbliebenen seiner Opfer ihre Rechte vorenthalten. Aber auch wenn er auf Erden nicht bestraft sondern befördert wurde, seiner Strafe entgehen er und seine Unterstützer nicht. Ich wünsche ihm jede Nacht Alpträume.

Ich empfehle zu diesem Thema bei Jürgen Todenhöfer nachzulesen: http://www.juergentodenhoefer.de/

Präsident Gauck ist übrigens nicht alleine mit seinem Ruf danach „mehr Verantwortung“ zu übernehmen, sondern da ist ein eigenartiger Gleichklang unter den Politikern zu bemerken. Nicht nur von der Leyen, auch der SPD-Koalitionspartner in der Regierung:

Außenminister Steinmeier nennt das eine „tätige Außenpolitik“, wenn wir uns „einmischen“, weil die „Konflikte näher an Europa“ herangerückt seien. Das sind die Konflikte sicherlich nicht, sondern Europa ist im Rahmen der Globalisierung überall näher dran. Ob wir allerdings für die „Menschenrechte“ eintreten oder doch nur für unsere Wirtschaft, das ist von Fall zu Fall verschieden. Oder wie erklärt es sich, dass es keiner Kritik würdig ist, wenn unser „Bündnispartner“ USA in Syrien die islamistischen Rebellen bewaffnet, mitten in den Friedensverhandlungen? Oder dass wir Saudi-Arabien aufrüsten, mit der Begründung es „sei ein stabilisierender Faktor“. Sicher, wenn man die blutige Niederschlagung von Regimekritik im eigenen wie in Nachbarländern als stabilisierend betrachten will. Je nachdem, wenn es unseren Interessen dient fördern wir die eine oder die andere Seite, ganz wertfrei.

Das Internetportal „Telepolis“ hat einen sehr interessanten Artikel zu diesem Phänomen des eigenartigen Gleichklangs in den Äußerungen aus der Politik gebracht. Das ist besonders spannend, weil es erklärt, wem gegenüber sich die Politik gerade „verantwortet“. Denn man verantwortet sich gegenüber einer Instanz, die glaubt diese Verantwortung einfordern zu können. Das deutsche Volk, dem diese Politiker doch zu dienen vorgeben, fordert aber gerade nicht diese Antwort, die in vermehrten militärischen Einsätzen außerhalb unserer Republik entsteht. Die „Stiftung Wissenschaft und Politik“ die der Regierung zuarbeitet und (!) der „German Marshall Fund of the United States“ ließen ein passendes Strategiepapier erstellen, aus dem die Redebeiträge von Gauck, von der Leyen und Co. fast wortwörtlich übernommen scheinen.

Dieses Papier ist das Ergebnis des Projekts „Elemente einer außenpolitischen Strategie für Deutschland“, einer gemeinsamen Initiative des German Marshall Fund of the United States und der Stiftung Wissenschaft und Politik, gefördert durch den Planungsstab des Auswärtigen Amts. Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren außen- und sicherheitspolitische Fachleute aus Bundestag, Bundesregierung, Wissenschaft, Wirtschaft, Stiftungen, Denkfabriken, Medien und Nichtregierungsorganisationen. Das Papier spiegelt den Konsens, aber auch den Dissens ihrer Diskussionen wider, die zwischen November 2012 und September 2013 in vier Arbeitsgruppen stattfanden.

Direkter Textvergleich: http://www.heise.de/tp/artikel/40/40913/1.html

Sehr deutlich wird hier benannt, worum es in unserer Außen- und „Sicherheitspolitik“ gehen soll:

„Deutschland braucht die Nachfrage aus anderen Märkten sowie den Zugang zu internationalen Handelswegen und Rohstoffen“

und ein „lustige“ Graphik aus weißen Eiern zeigt uns dann, wer Freund und wer Feind ist und deutet an, was mit diesen zu geschehen hat:


Bild: Stiftung Wissenschaft und Politik

Da bleiben doch eigentlich keine Fragen mehr offen, oder? Oder doch? Was stört eigentlich an Iran, einem Land das mit Deutschland immer gute Beziehungen gepflegt hat, außer dass es mit den USA verfeindet ist. Und, achja, antizionistisch? Sie stören die internationale Ordnung, die Geschäfte, klärt uns die o.g. Studie auf.

Ihr Störpotenzial kann sich aus dem Besitz oder der Weitergabe von Massenvernichtungswaffen ergeben; aus der Förderung oder Beherbergung von Terroristen; aus ihrer Lage (etwa an einer strategischen Transportroute oder einer Meerenge); oder auch aus inneren Konflikten, die in ihre Nachbarschaft hineinwirken – und nicht selten darüber hinaus.

Eigenartigerweise stören nicht die USA, die ihre Massenvernichtungswaffen weitergibt, oder Israel, das sie besitzt – auch nicht Saudi-Arabien, das Terroristen finanziert. Dummerweise aber wohl Iran, das nun mal die Hälfte der Straße von Hormuz besitzt und wenn es wollte auch Massenvernichtungswaffen haben könnte. Was es aber nachweislich nicht will.

Den Artikel bei „Telepolis“ empfehle ich sehr zu lesen.

Fazit: Unseren herrschenden Politikern sind das Grundgesetz, unsere vielbeschworenen Werte und die Moral scheißegal. Wie sollte es auch anders sein bei einem Land wie Deutschland, das nicht souverän ist sondern seit der Befreiung vom Nationalsozialismus unter der Fuchtel der USA steht. Die ihre Politik,die ebenso menschenverachtend ist wie die der Nazis besser verkaufen als diese, sonst würde nicht ein Großteil der Welt wie die Schafe hinter ihnen herlaufen – kombiniert natürlich mit militärischer Drohung, falls mal jemand aufzumucken wagt. Und eingelullt in einen Wohlstand, den wir mit immer mehr von unserem menschlichen Wesen entfremdeter Arbeit und Lebensform erkaufen. Nur wir können das ändern. Ein Schritt wäre es, unsere Regierung in die Schranken zu weisen, wenn sie unsere Soldaten weiter ins Ausland schicken will, unsere Werte verbreiten. Sollen doch die Politiker selber an die Front ziehen, wie es Jürgen Todenhöfer fordert.

Auch lesenswert: http://german.irib.ir/analysen/interviews/item/253642-interview-mit-dr-yavuz-%C3%B6zoguz


Fundbüro: Über die Bedeutung des 10. Muharram

Standard
Fundbüro: Über die Bedeutung des 10. Muharram

Bismillahir rahmanir rahim

Ein wunderbarer Artikel
von Dr. Katrin Masume Brezansky-Günes

Über die Bedeutung des 10. Muharram

Unter Muslimen weltweit besteht eine weitverbreitete Meinungsverschiedenheit über die Bedeutung von Aschura – der 10. Tag des islamischen Monats Muharram (der erste Monat im islamischen Kalender). Für einige Muslime stellt dieser Tag einen Fest- oder Freudentag dar. Es ist für sie Brauch an diesem Tag zu Fasten, Süßspeisen zu verteilen und Verwandte zu besuchen. Denn laut ihren Überlieferungen war es jener Tag, an dem Gott seinem Geschöpf Adam (a.s.) vergeben und ihn zum ersten Propheten der Menschheit auserkoren hat. Des Weiteren soll an einem 10. Muharram Noahs Arche nach der Sintflut endlich wieder auf Land getroffen sein, Moses das rote Meer durchquert haben und Hiob die freudige Nachricht, des Endes seiner schweren Prüfungen erhalten haben. Ob diese Überlieferungen richtig sind, wird von vielen Gelehrten jedoch stark in Zweifel gezogen. Denn sie sind der Meinung, dass es sich dabei um fabrizierte Überlieferungen der Umayyaden-Dynastie handelt, die alles daran setzten, um die Ereignisse, die am 10. Muharram im Jahre 61 n. H. (680 n. Chr.) die islamische Ummah zu tiefst erschütterten und aufrüttelten, in Vergessenheit geraten zu lassen.

Historisch belegt ist, dass an jenem Tag der Enkelsohn des Propheten Muhammad (s.) Husayn ibn Ali gemeinsam mit seinen engsten Gefolgsleuten und all seinen männlichen Familienangehörigen auf der Wüstenebene von Karbala auf brutale Art und Weise von der Söldnerarmee Yazid ibn Mu´awiyahs – dem selbsterklärten Amir- al Mu´mineen („Führer der Gläubigen“) und Kalifen jener Zeit niedergestreckt wurde. Seine überlebenden weiblichen Familienangehörigen und deren Kinder, darunter die Enkelin des Propheten – Zainab bint Ali — die das Blutvergießen mitansehen mussten wurden anschließend in Gefangenschaft gebracht, gefoltert, verschleppt und zur Schau gestellt.

Der Aufstand Husayn ibn Alis markiert dabei auch den Anfang des Unterganges des korrupten Umayyaden-Regimes, welches sich der unrechtmäßigen Herrschaft über die islamische Ummah bemächtigt und die „erste Diktatur“ in der islamischen Welt installiert hatte. Yazid ibn Mu´awiyah war für seine skrupellosen Herrschaftsmethoden bekannt. Er plünderte das Vermögen der islamischen Gemeinschaft und wendete es für seinen eigenen luxuriösen Lebenswandel auf. Er trat die Lebensweise und Sunnah des Propheten mit Füßen und erstickte dabei jede Kritik und jeden Widerstand gegen seine Herrschaft durch seine brutale Vorgehensweise im Keim.

Die Niederschlagung jenes Aufstandes des Prophetenenkels, welche in der Wüste im heutigen Irak stattfand, sollte zu einem Propagandatriumph Yazids werden und die Muslime entmutigen, sich ihm zu widersetzten. Doch dank des aufrüttelnden und furchtlosen Auftretens der Prophetenenkelin Zainab, welche die rhetorischen Künste ihres Vaters Ali ibn abu Talib geerbt hatte, wurde jener angebliche Sieg für Yazid zum politischen und öffentlichen Debakel. Als den Muslimen bewusst wurde, was in Karbala, am 10. Muharram eigentlich geschehen war, wen sie verloren und verraten hatten, und wie weit sie dadurch vom Weg des Propheten abgeirrt waren, erfasste sie tiefes Entsetzen und bittere Reue, welche den Keim für weitere Aufstände gegen das korrupte Ummayyaden-Regime säte.

Jener Aufstand, der scheinbar erfolglos endete, erschüttert bis heute in seiner Botschaft die Tyrannen jedes Zeitalters und versetzt sie in Unruhe und Angst. Die korrupten Herrscher jeder Zeit fürchten Menschen, die sich gut vertraut mit der Botschaft Husayns furchtlos gegen Unterdrückung, Korruption und Ignoranz erheben, egal wie dieser Aufstand für sie auch ausgehen mag und mit welchen Opfern dieser verbunden ist. So lässt es sich auch leicht erklären, wieso den meisten arabischen Herrschern so viel daran gelegen war, die Ereignisse, die den 10. Muharram markieren, in Vergessenheit geraten zu lassen.

Doch bei genauerer Analyse, war, sich gegen einen bestimmten politischen Herrscher zu einer bestimmten historischen Zeit zu erheben, nur eine Dimension jenes Aufstandes. Die eigentliche Mission Husayns (a.s.) bestand verschiedensten Überlieferungen zur Folge, darin, die islamische Ummah aus dem Schlaf der Ignoranz aufzuwecken, in den sie nach dem Tod des Propheten gefallen war, und davor zu bewahren, den Weg der Abweichung, Unmenschlichkeit und Vernunftwidrigkeit einzuschlagen und diesen gleichzeitig für den Weg des Islams zu halten, wie es viele nachfolgende sog. „islamische“ Herrscher den Menschen weismachen wollten.

Ein großes Geschenk und Erbe des Propheten Muhammad (s.) an seine Gemeinschaft (über deren Zukunft und Schicksal er sich oft sorgte und grämte) war, dass er neben der Übermittlung der Offenbarung und der göttlichen Lebensregeln, den Grundstein für eine gerechte Regierung, Politik und Gesellschaftsordnung legte. Hierfür war es unumgänglich dafür zu sorgen, dass gerechte, weise und den Menschen in Liebe zugetane Führer die islamische Gesellschaft leiten und repräsentieren sollten. Das Imamat— ein Amt, welches spirituelle und politische Führerschaft untrennbar miteinander verknüpft—sollte dabei als Vollendung der Religion und Schutzschild der Ummah eben dies gewährleisten. Der Unterschied zwischen einem Imam und einem weltlichen Führer – sei dies nun ein vom Volk gewählter Präsident, ein selbstbestimmter Tyrann oder Diktator oder ein durch Erbfolge eingesetzter König— besteht vor allem in dessen spirituellen und moralischen Eigenschaften, welche bezeugen, dass dieser die höchste Stufe im inneren Kampf gegen das eigene Ego und die teuflischen Einflüsterungen erreicht hat und somit qualifiziert ist, seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse dem göttlichen Auftrag zu unterstellen und wahrhaft im Sinne der Ummah zu handeln. Das Resultat einer solchen Herrschaft ist unter anderem eine enge emotionale und spirituelle Beziehung zwischen der Ummah und dem Imam, die auf Liebe, Respekt und Vertrauen beruht, nicht auf Angst, Unterdrückung und Brutalität.

Während ein Königreich oder eine Diktatur lediglich auf den Interessen einer kleinen Elite oder gesellschaftlichen Klasse basiert, welche die Massen instrumentalisiert und ausbeutet, um ihre materiellen Neigungen und sinnlichen Begierden zu befriedigen, leitet ein Imam die Menschen zu ihrer Freiheit. Während ein König oder Diktator die Menschen unterjocht und in die Sklaverei ihrer eigenen Begierden führt, verdeutlicht ein Imam den Menschen ihren eigenen Wert und macht ihnen ihr überragendes spirituelles Potential bewusst.

Selbst unsere heutigen westlichen Demokratien, erlauben unter diesem Gesichtspunkt den Menschen nicht viel mehr Freiheit als zwischen verschiedenen Gesichtern zu wählen, die ihre Gesellschaften repräsentieren und doch nichts anderes tun, als einer Wirtschaftsform zu dienen, die davon lebt, den Menschen unter das Diktat seiner materiellen und sinnlichen Begierden zu stellen und den Menschen fortwährend dazu verführt, seine kostbare Lebenszeit und Energie leeren Versprechungen zu opfern, und letztlich sein kurzes Diesseits für einen geringen Preis zu verkaufen.

Von Ali ibn Husayn (a.s.), dem einzig überlebenden Sohn Imam Husayns (as.), der ebenfalls in Karbala anwesend war, wird folgendes überliefert:

„Oh Mensch! Es wurde beschlossen, dass du deine Existenz, deine Identität und dein Selbst verkaufen musst; und der Preis dafür ist das ewige Paradies. Wenn sich jemand von euch billiger als für diesen Preis hergibt, dann wurde er Opfer eines Betrügers.“

Dies verdeutlicht nicht nur die geehrte Position des Menschen und den Wert eines jeden menschlichen Lebens, sondern soll den Menschen auch daran erinnern, dass, wenn er seine kostbare Zeit und Energie auch für alle Schätze und Versprechungen dieser vergänglichen Welt verkauft, dieser einen geringen Preis erhalten hat und betrogen wurde. Jeder, der seinen eigentlichen Wert nicht erkannt hat und sich erniedrigen oder unterdrücken lässt, sich etwas oder jemandem anderen hingibt oder verspricht außer Gott, der ist Opfer seiner eigenen Ignoranz, Blindheit oder Naivität geworden. Deswegen sprach Ali ibn Abu Talib, der Vater von Imam Husayn (a.s.) auch folgende Worte: „Sei nicht irgendjemandes Sklaven, denn Gott hat dich frei erschaffen.“

Nichts anderes war auch die Botschaft des Aufstandes des prophetischen Enkelsohns Imam Husayn an die islamische Ummah und die Menschen aller Zeiten. Er stand nicht auf dem Schlachtfeld, um zu kämpfen oder seine Feinde niederzustrecken, sondern um diese aufzuwecken aus ihrem Schlaf der Ignoranz und um ihnen ihren eigenen Wert bewußt zu machen, den Wert ihrer Freiheit und sie davor zu bewahren, ihr Leben gegen falsche Versprechungen einzutauschen. Für diese Mission setzte er alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel ein und opferte alles, was er besaß und was ihm lieb und teuer war. Seine Gefährten folgten seinem Beispiel aus freien Stücken, denn vor der entscheidenden Schlacht hatte der Imam sie jeglicher Verpflichtung ihm gegenüber entbunden und ihnen freigestellt im Dunkel der Nacht mit ihrem Leben davonzukommen. Es wird berichtet, wie der Imam seinen sechs Monate alten Sohn vor den feindlichen Söldnern in die Höhe hob, um diesen zu verdeutlichen, dass ihr Kampf nicht abtrünnigen Rebellen galt, sondern den unschuldigen Nachkommen ihres geliebten Propheten. Er appellierte an ihre verbliebene Menschlichkeit, an ihr Gewissen, nicht um sich dadurch selbst zu retten, denn es war ihm und seinen Anhängern von Anfang an klar, dass sie in Karbala bis zum Äußersten gehen werden, sondern um ihnen noch eine Gelegenheit zu geben, umzukehren oder die Seiten zu wechseln. Doch der Pfeil, der anschließend die Luft durchschnitt und die Kehle des durstigen Säuglings durchbohrte, machte deutlich in welch tiefer Ignoranz und Unmenschlichkeit sich jene Soldaten bereits verstrickt hatten.

Obwohl bei tieferer Betrachtung die Lektionen aus dem Aufstand Imam Husayns schier unerschöpflich erscheinen, so sind es doch zwei wesentliche Aspekte, die ich hier in den Vordergrund stellen möchte. Einerseits ist es, Bewusstsein zu erlangen, über die Qualitäten einer wahren und rechtmäßigen Führung und solch eine Führung einzufordern und sich nicht mit weniger zufrieden zu geben. Denn jedes Volk, bekommt die Regierung, die es verdient hat und es ist seine Pflicht gegen korrupte und verdorbene Machthaber aufzustehen, die sich der Autorität über dieses Volk unrechtmäßigerweise bemächtigt haben. Andererseits ist es wesentlich, dass die Menschen ihren eigenen Wert erkennen, damit sie nicht betrogen und in die Irre geführt werden durch die leeren Versprechungen weltlicher Machthaber. So heißt es im Koran „Und jedes Volk hat einen, der es rechtleitet.“(Sura 13, Vers und weiters: „Gott ändert den Zustand eines Volkes nicht, bis das Volk sich selbst ändert.“ (Sura 13, Vers 11)

Als der Imam letztendlich alleine auf der Anhöhe des Schlachtfelds stand, vor ihm all die leblosen Körper seiner Gefährten und Familienmitglieder, und seine Blicke durch die Reihen der feindlichen Soldaten streiften, erhob er seine Stimme und rief drei Mal hintereinander: „Ist da noch jemand, der uns unterstützt?“ Dies war kein Hilferuf des Imams. Es war ein Angebot an alle, die jene unschätzbare Möglichkeit wahrnehmen wollten, um ihr Leben, für den höchsten Preis einzutauschen, für den Lohn, den Gott für jene bereitstellt, welche die Stufe der wahren Menschlichkeit und Freiheit erreicht haben.

Die Möglichkeit der Karawane Imam Husayns zu folgen, war keine einzigartige historische Gelegenheit für Menschen, die um das Jahr 61 n. H. lebten. Die Möglichkeit steht noch immer offen, für jeden zu allen Zeiten. Jeder Aufstand gegen Unterdrückung und Ignoranz in der Gesellschaft, jeder noch so kleine Versuch sich für Gerechtigkeit und Menschlichkeit einzusetzen und gegen Unwissenheit und Perversion anzukämpfen gilt demnach als Erfüllung des Mottos: „Jeder Tag ist Aschura und jeder Ort ist Karbala.“ – Und zu allererst ist dabei der Aufstand gegen Unterdrückung und Ignoranz in uns selbst gemeint – der Beginn der inneren Reform, welche die Keimzelle der Reform in der Gesellschaft ist. Wahre Kenntnis über Imam Husayn zu erlangen, ist ein aufrüttelndes und erweckendes Erlebnis und kann der Anfang einer lebenslangen spirituellen Reise sein.
577505_619340324779615_52838218_n

Der Salafist das unbekannte Wesen – 3 – Die Politik, der Dschihad und der Terror

Standard

Bismillahir rahmanir rahim

Wiederum ein Bereich der schwer zu fassen ist. Vorweg: der allergrößte Teil der “Salafiten” hat mit Gewalttaten nichts zu tun und wird im Stillen ganz einfach versuchen seine Vorstellung vom Islam , die ich in Teil 1 und Teil 2 versucht habe zu umreissen,  zu leben. Vielleicht sehr abgegrenzt von der Mehrheitsgesellschaft, aber ohne für irgendjemanden eine Bedrohung zu sein. Und die Panikmache zum Thema “Dschihad”: “Dschihadisten” sind alle Muslime, wenn man die eigentliche Bedeutung von “Dschihad” als Anstrengung auf dem Weg zu Gott nimmt. Damit sind alle Bemühungen des Gläubigen gemeint, seinen Charakter zu verbessern und Gott näher zu kommen. Dabei ist der “innere” Dschihad der eigentlich “große” – und der Verteidigungskrieg (denn nur ein solcher ist im Islam erlaubt) der “kleine” Dschihad. Über die Kriege, die Prophet Muhammed, s.a.s., geführt hat, habe ich schon mal eine kleine Artikelreihe geschrieben (4 Teile), der erste findet sich hier.

Nun – ich kann allerdings nicht bestreiten, dass es Salafisten/Wahhabiten gibt, die das anders sehen. Es mag in Moscheen anderes gepredigt werden, oder im Internet, ich kann das nicht überprüfen, denn die meisten dieser Beiträge werden wohl auf Arabisch und außerdem nur mit etwas Aufwand zu finden sein. Es gibt natürlich auf you-tube auch eine Reihe von deutschsprachigen Videos zum Thema – ob das nun aber authentisch ist, oder antiislamische Propaganda kann ich nun auch wieder nicht durchschauen. Hier ist z.B. ein englisches Video  dass den Vortrag eines “Hasspredigers” wiedergibt, der behauptet, Prophet Muhammed, s.a.s., habe gesagt, der habe durch “Terror” den Sieg errungen – eine angebliche überlieferung die im Widerspruch zum heiligen Qur´an und zum Leben und Verhalten des Propheten, s.a.s., steht.

Auch diese Videos sind mit Vorsicht zu genießen, denn offensichtlich sind sie mit Bildern hinterlegt, die Muslime beschuldigen, an Anschlägen wie denen von 9/11 Schuld  zu sein. Wie man inzwischen weiß, erzählt man uns über die Anschläge jede Menge Lügen. Wie es genau war, wissen wir nicht. Dass die offizielle Version nicht wahr ist, allerdings schon.

Wie überhaupt dieser kriegerische, sogenannte, Dschihad, der eben nicht das Verbot von Angriffskriegen einhält, entstanden ist – dazu ist wieder  ein kleiner Ausflug in die Geschichte erforderlich. Die Ideologie des Wahhabismus, die heute Staatsreligion von Saudi-Arabien ist, entstand von Anfang an durch eine unheilige Allianz von angeblichem Islam und Machtstreben – und wurde nach einigen vergeblichen Anläufen schließlich mit Hilfe von Kolonialherren etabliert.

Über die Gründergestalt Muhammad ibn Abdul-Wahhab und die Enstehung der Verbindung mit der Dynastie al-Saud::

Muhammad ibn Abdulwahab bzw. Abd al-Wahhab gilt als Gründer des Wahhabismus. Er stammt vom Stamme der Banu Tamim ab und wurde 1111 n.d.H. in einem Dorf Namens Uyaina (Aiyaina), nahe der Stadt Huraimil in der Wüste von Nadschd geboren. Er starb im Jahre 1206 n.d.H. (1792 n.Chr). Als sein Wichtigstes Werk gilt sein „Buch der Einheit“ [das kitab at-tauhid].

Muhammad wurde als Sohn eines Richters in Aiyaina im Nadschd auf der arabischen Halbinsel geboren. Mit vollständiger Abstammung heißt er Muhammad ibn Abd al-Wahhab ibn Sulaiman ibn Ali ibn Muhammad ibn Ahmad ibn Raschid at-Tamim. Im Alter von neun Jahren soll er den Heiligen Qur’an auswendig gelernt haben. Mit 11 Jahren unternahm er eine erste Pilgerfahrt [hadsch] nach Mekka. Es folgten Studienaufenthalte in Medina und Basra.

Während seines Aufenthaltes in Medina traf er zwei bekannte Gelehrte: Abdullah ibn Ibrahim ibn Saif an-Nadschdi, der Vater von Ibrahim Ibn Abdullah und Muhammad Hayat as-Sindi, die ihn beeinflussten. Während seine Rechtsschule die Hanbalitische war, entwickelte er sich in der Philosophie zu einem Vertreter einer Art Verbotsreligion. In Basra machte er sich durch seine unaufhörlichen Ermahnungen bald unbeliebt und wurde aus der Stadt verbannt.

Er zog sich in seinen Geburtsort Uyaina zurück, wo er seine Anhänger um sich sammelte. Der Gouverneur der Provinz wies aber Ibn Abd al-Wahhab aus. Ibn Abd al-Wahhab ließ sich daraufhin in Dariya nieder, wo er vom Emir Muhammad ibn Saud aufgenommen wurde (1745 n.Chr.). Letzterer unterstützte in der Folgezeit die Verbreitung des Wahhabismus unter den Beduinen Arabiens, wobei die militärische Unterwerfung des Nadschd und die Bekehrung der Stämme zur Lehre der Wahhabiten Hand in Hand gingen. Durch die Verbindung von Glauben und Macht sollte die Dynastie der Saud religiös legitimiert und die Osmanen bekämpft werden. Ibn Abd al-Wahhab war durch die Heirat mit einer Tochter von Muhammad ibn Saud mit den Saud auch verwandt. Mohammad ibn Saud und Muhammad ibn Abd al Wahhab beschlossen, dass diejenigen, die den Wahhabismus nicht annehmen, Ungläubige [kafir] seien und somit – nach dieser absoluten Irrlehre – es erlaubt sei, sie zu töten und ihren Besitz zu beschlagnahmen. Der Mufti Medinas, Sayyid Ahmad ibn Zaini Dahlan beschrieb später unter dem Thema „Al Fitnat al Wahhabiyya“ die ketzerischen Lehren des Wahhabismus und ihre Folterungen, die sie den Muslimen zufügten.

Anfang des 20. Jahrhunderts gelang es der saudischen Dynastie  mit Unterstützung der Briten im dritten Anlauf ihr bis heute bestehendes Reich zu etablieren. Den Briten ging es damals in erster Linie darum, die Osmanen zu schwächen. Dass dann später in Saudi-Arabien die großen Ölvorkommen entdeckt wurden, war zunächst überwiegend zum Vorteil ausländischer Mächte, bis dann die Saudis den größten Teil der Einnahmen für sich reklamierten. Damit besiegelten sie ihren Aufstieg und ihren unglaublich dekadenten Lebensstil – während der überwiegende Teil der saudischen Bevölkerung bis heute in Armut lebt. An der Macht halten kann sich das Regime allerdings nur mit massiver Militärhilfe – nicht nur aus den USA, sondern wie wir wissen auch mit deutschen Panzern, die sich zur Aufstandsbekämpfung im Inneren eignen. Ihre militärische Präsenz in S.A.haben die USA in den letzten 10 Jahren reduziert – nur um diese in benachbarte Golfstaaten zu verlagern.

Aber was hat das nun alles mit dem Terror und dem “Dschihad” zu tun? Nun – zunächst einmal kam Osama bin Laden ursprünglich aus Saudi-Arabien. Und er machte seine Karriere als “Dschidadist” im Auftrag der USA, als diese muslimische Kämpfer aus allen möglichen Ländern holten, damit diese in Afghanistan gegen die sowjetische Besatzung kämpften – die Begründung der “Taliban”(Auszüge aus einem Artikel Prof.Chossudovsky):

„Zwischen 1982 und 1992 beteiligten sich etwa 35.000 muslimische Extremisten aus 40 islamischen Staaten am Krieg Afghanistans gegen die Sowjetunion, aktiv unterstützt durch Pakistans Geheimdienst ISI und die CIA, deren gemeinsames Ziel es war, den afghanischen Dschihad zu einem weltweiten Krieg aller muslimischen Staaten gegen die Sowjetunion auszuweiten. Zehntausende begannen in den pakistanischen Madrasas [Koranschulen] zu studieren. Letztendlich wurden mehr als 100.000 ausländische muslimische Extremisten direkt durch den afghanischen Dschihad beeinflusst.“ (Ahmed Rashid: The Taliban: Exporting Extremism. Foreign Affairs, November-December 1999)

Aus sowjetischer Sicht begann die Rekrutierung islamischer Extremisten durch die CIA sogar noch vor dem Einmarsch der Sowjets nach Afghanistan – die Sowjets begründeten sogar ihren Einmarsch damit.

Der „islamische Dschihad“ (oder der heilige Krieg gegen die Sowjets) wurde ein substantieller Bestandteil der Machenschaften der CIA. Er wurde durch die USA und Saudi Arabien vorangetrieben, wobei ein bedeutender Anteil der Mittel hierfür aus dem fluktuierenden Drogenhandel der Region des Goldenen Halbmondes stammte:

“Im März 1985 unterzeichnete Präsident Reagan die National Security Decision Directive 166 …, [durch welche] eine verstärkte militärische Unterstützung der Mudschaheddin genehmigt [wurde] und welche ebenfalls die neuen Ziele des geheimen Krieges in Afghanistan offenbarte: den Sieg über die sowjetischen Truppen in Afghanistan durch verdeckte Aktionen sowie den Rückzug der Sowjets aus Afghanistan. Diese neue verdeckte Unterstützung durch die Vereinigten Staaten begann zunächst mit einer drastischen Aufstockung militärischer Güter – diese stieg bis 1987 stetig bis auf 65.000 Tonnen pro Jahr … sowie mit einem „endlosen Strom“ von Spezialisten der CIA und des Pentagons, welcher sich auf der Hauptstrasse nahe Rawalpindi in Pakistan zu den geheimen Hauptquartieren der pakistanischen ISI bewegte. Dort trafen sich die Spezialisten der CIA mit Agenten des pakistanischen Geheimdienstes, um bei der Planung von Operationen der afghanischen Rebellen zu helfen”. (Steve Coll, The Washington Post, July19, 1992)

Die CIA benutzte die pakistanische ISI als Vermittler und spielte somit eine entscheidende Rolle bei der Ausbildung der Mudschaheddin. Im Gegenzug wurde das von der CIA gesponserte Guerillatraining in den Islamunterricht integriert. Die Madrasas wurden von fundamentalistischen Wahhabiten errichtet, deren Finanzierung aus Saudi-Arabien stammte: „Mit Unterstützung der Vereinigten Staaten wurden durch den pakistanischen Diktator General Zia ul Haq Tausende religiöser Schulen erbaut, die sich zu Keimzellen der Taliban entwickelten.” (Revolutionary Association of the Women of Afghanistan (RAWA): RAWA Statement on the Terrorist Attacks in the U. S.. Centre for Research on Globalisation (CRG), http://globalresearch.ca/articles/RAW109A.html, 16. September 2001)

Wir sehen hier die wahhabitische Tradition der Kooperation mit Gewaltherrschern zur angeblichen Verbreitung des “reinen” Islams fortgesetzt. Ob das nun mit Öl- oder Drogengeldern finanziert wird, spielt keine Rolle. Vor dem Afghanistankrieg war das Opiumgeschäft in Afghanistan regional begrenzt. Seit dem Einmarsch der USA in 2001 ist die Produktion um das 33fache angestiegen.

Erlöse aus dem Drogenhandel der Region des Goldenen Halbmondes wurden seit Beginn der 1990er Jahre u.a. auch zur Finanzierung und Ausrüstung der Muslimischen Armee Bosniens und der Befreiungsarmee des Kosovo (UÇK) verwendet. Tatsächlich kämpften zur Zeit der Anschläge des 11. September von der CIA finanzierte Mudschaheddin-Söldner in den Reihen der UÇK-NLA-Terroristen, als diese Mazedonien angriffen.

Das Konzept des Einsatzes von “Dschidadisten” – man kann wohl davon ausgehen, dass den meisten in den Koranschulen Pakistans ausgebildeten “Taliban” nicht klar war und ist, in wessen Auftrag sie da eigentlich tätig sind, hat sich bewährt und wird seither weltweit forgesetzt:

Unterdessen hatten islamische Missionare der Wahhabiten aus Saudi Arabien sich in den muslimischen Republiken und auch innerhalb der Russischen Föderation etabliert, indem sie die weltlichen Einrichtungen der Staaten unterwanderten. Trotz seiner anti-amerikanischen Ideologie diente der islamische Fundamentalismus auf diese Weise den strategischen Interessen Washingtons in der früheren Sowjetunion, auf dem Balkan und im Nahen Osten.

Ein echtes “Erfolgsmodell”: Afghanistan, Tschetschenien, Kaschmir,China, Bosnien, Kosovo…. heute finden wir diese Kämpfer in Libyen,  Syrien, Mali.

Wo auch immer sie auftreten, versuchen sie ihr perverses  Verständnis der Scharia zu etablieren:

Die finanzielle Unterstützung der Rebellengruppen durch Saudi-Arabien und die Golfstaaten wurde genutzt, um die Schariah-Gerichtshöfe zu errichten – trotz des massiven Widerstandes der Zivilbevölkerung. Der höchste Richter und Emir der Scharia-Gerichtshöfe in Tschetschenien war Sheikh Abu Umar, der „1995 nach Tschetschenien zu den Mudschaheddin kam, die damals von Ibn-ul-Khattab angeführt wurden. … Er begann den tschetschenischen Mudschaheddin Unterricht über die Lehren des Islam der richtigen Aqeedah zu geben, da viele ungenaue und verzerrte Vorstellungen hierüber kursierten.“ (Global Muslim News: http://www.islam.org.au/articles/21/news.htm, December 1997)

„Diese [Wahhabiten] Gruppen sind eine kleine, aber sehr gut situierte und ausgerüstete Minderheit. Mit ihren Anschlägen verfolgen sie das Ziel, den Terror in die Herzen der Massen zu tragen. … Sie verbreiten Anarchie und Gesetzlosigkeit und setzen auf diese Weise ihre eigene Form eines brutalen und intoleranten Islam durch. … Solche Gruppen vertreten nicht die vorherrschende Meinung der meisten gläubigen Muslime und Islam-Gelehrten über den Islam, denn für diese ist der Islam das Beispiel für eine vorbildliche Gesellschaft und eine perfekte Moral. Die Wahhabiten sind nichts anderes als eine anarchistische Bewegung unter islamischer Flagge. … Sie wollen aber keinen islamischen Staat schaffen, sondern einen Zustand der Verwirrung, in dem sie gut und erfolgreich leben können.“ (Mateen Siddiqui: Differentiating Islam from Militant ‘Islamists’. San Francisco Chronicle, 21. September 1999)

Jetzt fragt man sich aber: was haben denn die USA davon? Sind sie nicht Opfer islamischen Terrors geworden? Wie stehen sie dann zu ihrer Unterstützung dieser Bewegungen? Haben sie das bereut und aufgegeben? Schließlich begründen sie doch damit ihren “Krieg gegen den Terror” mit dem sie die ganze Welt überziehn. Und haben sie nicht Osama bin Laden umbringen lassen?

Man lese und wundere sich:

Die US-Außenpolitik ist nicht darauf ausgerichtet, die Wogen des islamischen Fundamentalismus zu glätten, das Gegenteil ist der Fall. Die signifikante Entwicklung eines „radikalen Islam“ nach dem Ende des Kalten Krieges in der früheren Sowjetunion und dem Nahen Osten deckt sich mit den geheimen Plänen der USA, die auf die Erhaltung statt der Bekämpfung des internationalen Terrorismus abzielen, um nationale Gesellschaftssysteme zu destabilisieren und die Entwicklung von aufrichtigen, säkularen und sozialen Bewegungen, die sich gegen das amerikanische Empire richten könnten, zu verhindern.

Der „Krieg gegen den Terrorismus“ nach dem 11. September

Die „Blowback“-Theorie ist eine Erfindung.

Die CIA hat ihre Verbindungen zum „Islamisch-Militanten Netzwerk“ nie unterbrochen. Es gibt reichlich Beweise, dass Al Qaida noch immer ein von den USA unterstützter Geheimdienstkontakt geblieben ist. Al Qaida wird weiterhin als der Drahtzieher der Anschläge vom 11. September dargestellt, ohne jemals ihre geschichtlichen Beziehungen zur CIA und der pakistanischen ISI zu erwähnen. Al Qaida befindet sich nach wie vor fest unter der Kontrolle des US-Geheimdienstapparates, und dennoch behauptet die US-Regierung immer wieder, dass dieser „Feind von Außen“ wieder zuschlagen wird, dass ein „zweiter 11. September“ irgendwo in Amerika oder der westlichen Welt geschehen werde.

Prof. Chossudovsky schrieb diesen Artikel bereits 2008, also noch bevor Libyen und Syrien “befreit” wurden – welche Staaten noch auf der US Agenda stehen, wissen wir ja von General Wesley Clark.

Folgt man seiner Einschätzung, dann benutzen die USA weiterhin die “islamischen”Fundamentalisten, um weltweit die Schwächung von möglicherweise oder tatsächlich konkurrierenden Staaten voranzutreiben, indem sie versuchen diese zu spalten. Wie beim Plan der Neugestaltungen des Nahen und Mittleren Ostens:

the-project-for-the-new-middle-east

Die Unterstützer der Dschihadisten sitzen inzwischen nicht mehr nur in Saudi-Arabien. Nein vor allem Katar mischt zunehmend aggressiver mit, z.B. in Syrien, dessen “Freiheitskämpfer” angeblich keine Gelder aus Saudi-Arabien, dafür umso mehr aus den USA, Libyen, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten erhalten.

Vorläufiges Fazit: der angebliche “islamistische Terror” der Salafisten/Wahhabiten ist ein Instrument imperialistischer Politik. Was natürlich nicht heißt, dass  der einzelne “Dschihadist” das durchschaut. Nein, vermutlich sind diese irregeleiteten potentiellen “Märtyrer” tatsächlich der Meinung, dass sie dem “wahren Islam” zum weltweiten Sieg verhelfen können.

Schauen wir uns doch mal an, welche entsprechenden Gestalten hier in Deutschland in diesem Bereich tätig sind, bzw. waren. Der Spiegel, 2007:

…der Showdown findet tief in der westdeutschen Provinz statt. In einem Ferienhaus in Oberschledorn im Sauerland bricht die GSG 9 die Tür auf und arretiert den Türken Adem Y., 28, den deutschen Konvertiten Gelowicz, 28, und Daniel S., 21, der aus dem Klofenster springt und flüchtet, als die Elitepolizisten die Wohnung stürmen. 300 Meter weit kommt der junge Mann, dann wird er von einem Polizisten niedergerungen, es löst sich ein Schuss, dann ist es vorbei.

In Oberschledorn und in einem Versteck im Schwarzwald finden die Ermittler genug Chemikalien für zwei oder drei Autobomben mit der Sprengkraft von insgesamt 550 Kilogramm TNT. Deutschland ist Anschlägen womöglich infernalischen Ausmaßes entkommen, die Gefahr ist gebannt. Ein halbes Dutzend Mal haben Islamisten nach Einschätzung der Ermittler seit dem 11. September 2001 Anschläge in Deutschland vorbereitet. Aber nie zuvor sind sie so weit gekommen wie das im Sauerland verhaftete mutmaßliche Terrortrio, nie zuvor waren die Methoden so ausgefeilt.

Es stellte sich eine eigenartige Verbindung zu einem V-Mann des türkischen  Geheimdienst heraus, der angeblich schon im Jahr 2004 dem BND eine Zusammenarbeit bei der Unterwanderung der islamistischen Szene angeboten habe. Außerdem ist die “Islamische Jihad Union” für die diese Möchtegern-Terroristen tätig waren, vermutlich eine  Schöpfung des usbekischen Geheimdienstes. Bestens überwacht waren sie außerdem schon längst V-Leuten unseres eigenen Verfassungsschutzes, ja man hatte sogar versucht, einen der “Terroristen” anzuwerben.

Die Stiftung Wissenschaft und Politik soll in einer Studie vor den Gefahren des Internets bei der Anwerbung von gewaltbereiten Dschihadisten gewarnt haben. “Führerloser Dschihadismus” nennen sie das – vielleicht sind tatsächlich ein paar durchgeknallte  Möchtegernmärtyrer unterwegs – möglich ist das. Genauso wie Neonazis dumme Leute anwerben und zu Terrortaten motivieren können.

Ich glaube allerdings nicht, dass es den oben beschriebenen, ferngesteuerten Dschihadismus in unseren Breitengraden gibt. Denn seine Hintermänner haben wohl kaum eine größere Motivation in Europa Chaos zu stiften, solange wir schließlich brave Vasallen der USA sind. Vielleicht ab und zu ein “false flag”-Attentat, um die Motivation zum “Kampf gegen den Terror” und seine Unterstützung aufrecht zu erhalten.

Der in Deutschland wohl prominenteste Salafisten-Prediger, Pierre Vogel alias Abu Hamza, distanziert sich vom Terrorismus. Das macht ihn nicht zu meinem Freund, schließlich zähle ich in seinen Augen nicht zu den Muslimen, aber eine Gefahr geht von ihm wohl kaum aus. So kann man ihn wohl auch nicht für Ausschreitungen von Salafisten auf Demonstrationen verantwortlich machen, wie letztes Jahr in Köln. Diese Leute die sich dort so danebenommen haben, könnte man genauso gut in Kreisen von Hooligans,Neonazis oder im “Schwarzen Block” antreffen. Dass sie unter die Muslime geraten sind, ist wohl eher Zufall.

Also ich fasse mal zusammen, was die “Salafisten” hier bei uns zu Hause betrifft: Der gewöhnliche Homo salafiticus lebt eher unauffällig, vor allem die weiblichen Exemplare sind sehr scheu und kaum in der Öffentlichkeit zu sehen, Die männlichen Vertreter kann man am ehesten freitags in der Nähe von großstädtischen Moscheen beobachten, dann treten sie für kurze Zeit in Rudeln auf. Eine Unterart, der Homo salafiticus dschihadis ist für gewöhnlich noch scheuer, kann aber gelegentlich in Horden angriffslustig auftreten, oder als Einzelgänger beim Hantieren mit Waschpulver, WC-Reiniger und anderen Haushaltschemikalien beobachtet werden. Bevorzugt, nachdem er längere Auslandsaufenthalte hinter sich gebracht hat. Er ist leicht zu beeinflussen, was daran liegt, dass er sich von Bildung fern hält, aus Angst, die falschen Fragen zu stellen.

Ganz ohne Scherz: damit schließt sich der Kreis, der damit beginnt, dass Muslime nicht begreifen sollen, dass der Islam die Religion der Freiheit und Gerechtigkeit ist, die Lebensweise die Gott uns Menschen zugedacht hat, damit wir unser Potential entfalten, glücklich zusammenleben und Seine Liebe empfangen können. Alles beginnt damit, dass Nachfolger der  vorangegangenen Propheten,a.s. und zuletzt des Propheten Muhammed, s.a.s., die Botschaft Gottes verfälscht haben. Aber das letzte Buch Gottes, der heilige Qur´an ist uns unverfälscht erhalten, ebenso wie unzählige Überlieferungen vertrauenswürdiger Personen. Man muss sich nur informieren und nachdenken – was dazu dient, Menschen einzuschüchtern und zu unterdrücken ist nicht islamisch! Was dazu dient, den eigenen Vorteil auf Kosten anderer zu suchen, ist nicht islamisch! Was Menschen davon abhalten soll, ihren Verstand zu benutzen, ist nicht islamisch!

Soweit erstmal zu diesem umfangreichen und schwer zu durchschauendem Thema. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit, oder darauf, in allem recht zu haben. Allah weiß es am besten!

Links:

Werner Ruf zum Terrorismus

 

s. auch hier: https://meryemdeutschemuslima.wordpress.com/2013/09/15/der-salafist-das-nicht-mehr-ganz-so-unbekannte-wesen/

.

Muharram 1434

Standard

Bismillahir rahmanir rahim

Zunächst einmal wünsche ich allen meinen muslimischen Geschwistern ein gesegnetes neues Jahr!

Das vergangene Jahr war wieder sehr schmerzlich, nicht nur für die Muslime, sondern für alle friedliebenden Menschen auf der Welt. So wünsche ich uns, dass wir im kommenden Jahr zu mehr Einigkeit gelangen, damit unsere Anstrengungen wirklich der Gestaltung einer besseren Welt dienen und nicht dazu, dass wir uns von den Ungerechten benutzen und spalten lassen.

Mit diesem neuen Jahr, 1434 nach der Auswanderung des Propheten und der Muslime von Mekka nach Medina, hat auch der heilige Monat Muharram begonnen, die traurige, aber von Liebe erfüllte Zeit in der wir der Ereignisse von Kerbela gedenken.

“Mein”  diesjähriges Muharram-Programm im blog ist wie immer noch in meinem Kopf und auch da bisher nur rudimentär vorhanden, es wird wohl ein bisschen sparsamer ausfallen als in den letzten Jahren, aber inschaAllah schreibe ich noch etwas – mit aktuellem Bezug natürlich und da geht der Stoff wirklich nicht aus.

Aber für den Anfang verweise ich doch einfach noch mal die Beiträge der letzten Jahre, vielleicht sind sie ja dem einen oder der anderen noch neu, oder es macht Freude, sie noch mal zu lesen.

Benutzt die Suchfunktion und stöbert unter den Begriffen: Muharram, Aschura, Ashura, Imam Hussain a.s., Imam Hussein a.s.,  Zainab, Sukaina, Kerbela, Muawija, Yazid und ihr werdet fündig werden.

125