Vergesst Sarrazin -schlimmer geht´s immer

Standard

Bismillah

„Mit „schlimmer geht´s immer“ hat gestern eine Freundin die mail überschrieben, in der sie mich auf ein Interview in der Leipziger Volkszeitung aufmerksam machte – nämlich mit Udo Ulfkotte, der sich da so richtig schön in einen ausländerfeindlichen Amoklauf reinsteigert. Und gegen den Islam geht es natürlich bei ihm immer – und vor Gotteslästerung schreckt er auch nicht zurück – na mit der „jüdisch-christlichen Werteordnung“ kann er es auch nicht haben. Als ich das Interview gelesen habe, musste ich wirklich lachen – dabei sollte mir das im Hals steckenbleiben, weil der meint es ernst. Na, lest selbst, hier ein paar ausgewählte Sahnestückchen:

Eingeleitet wird das so:

Der Islamkritiker Udo Ulfkotte hat parallel zu Thilo Sarrazin eine eigene Analyse zu den Migrationsproblemen in Deutschland erarbeitet. Sein Buch

„Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold. Armut für alle im lustigen Migrantenstadl“

ist eine bittere Abrechnung mit der Zuwanderungspolitik.

Das Wort „Analyse“ ist sicherlich nicht ganz passend für das, was uns erwartet. Dagegen hat Herr Sarrazin nach allem was ich über sein Buch gehört habe (ich geb dafür bestimmt kein Geld aus) noch sehr sachlich geschrieben, nur bei der Genetik hat er sich leicht verhauen. Aber weiter, noch recht harmlos:

In Deutschland im Jahre 2010 brauchen wir dringend eine Diskussion über die tatsächlichen Daten und Fakten, wir müssen weg von manipulierten Kriminalstatistiken und geschönten Zahlen der Sozialbehörden. Das
Stichwort dabei lautet „Migrationshintergrund“. Was jedem Polizeibeamten, Justizvollzugsbeamten, Richter und Staatsanwalt sowie Mitarbeitern der Arbeitsagentur und den Sozialbehörden längst bekannt ist, wird den Bürgerinnen undBürgern in diesem Land aufwendig verschwiegen, obwohl diese insbesondere in den Ballungszentren eine andere „Realität“ tagtäglich leben und erfahren müssen.

Jetzt wird langsam Fahrt aufgenommen:

Aus Deutschland, einst dem Land der Dichter und Denker, wird Dank Zuwanderung aus kulturfernen Ländern jetzt rasend schnell das Land der Hilfsarbeiter. Diese Zuwanderer richten unglaubliche Schäden bei uns an. Darüber muss man endlich offen sprechen: Migranten haben allein bis 2007 immerhin schon mehr als eine Billion (!) Euro mehr aus unseren Sozialsystemen herausgenommen, als sie in diese einbezahlt haben. Es sind schlimmere Wohlstandsvernichter als die Heuschrecken der Finanzindustrie. Von den 1,7 Billionen Euro Staatsschulden die wir haben, verdanken wir fast zwei Drittel unseren Migranten. Wir haben eine völlig
absurde Migrationsindustrie entstehen lassen, die bald hinter jeden kulturfernen Migranten einen Betreuer platziert. Jeder Migrant kostet den deutschen Steuerzahler mindestens 40.000, eher 50.000 Euro. Das ist aber ein rein statistischer Wert.

Deswegen rein statistisch, weil natürlich nur eine Sorten Migranten Probleme macht – klaro, nicht anders zu erwarten bei dem Herrn Ulfkotte:

Asiatische Migranten und russische Juden etwa werden schnell zur realennBereicherung, kosten uns nichts, dafür kosten Zuwanderer aus dem islamischen Kulturkreis kaum vorstellbare Summen.

Herr Ulfkotte hat so seine ganz persönliche „Liebesgeschichte“ mit gut integrierten islamischen Migranten. hier nachzulesen

Nun wird´s geschichtlich:

Schauen wir doch einfach einmal in die Geschichte: Millionen Einwanderer, die im 19. Jahrhundert von Europa aus den Atlantik überquerten, um in der Neuen Welt auf dem amerikanischen Kontinent ihr Glück zu suchen, erhielten dort weder Sozialunterstützung noch Sprach- oder Integrationskurse.

Ich glaube allerdings, dass die ursprüngliche Bevölkerung Amerikas von der „Integration“ der Einwanderer nicht so überzeugt war. Man kann nun wirklich selbst als Ulfkotte nicht behaupten, dass muslimische Einwanderer uns hier ausgerottet haben, oder?

Es gibt natürlich noch andere Bösewichte, aber die sind nicht so böse wie Ausländer:

Nicht nur die gefräßigen Heuschrecken der Finanzindustrie, auch jene der Migrantions- und Integrationsindustrie müssen irgendwann die von ihnen angerichteten Schäden wieder beheben. Irgendwann ist Zahltag. Dann wird abgerechnet.

Ich bin ja doch gespannt, welche Belege er vorbringen wird. Im Interview gibt´s keine Verweise auf Quellen. Es folgt ein kleiner Exkurs über schrumpfende Bevölkerungszahlen und ungestörtes Grillen und dann geht´s richtig zur Sache:

Und wir haben keine finanziellen Reserven geschaffen, um den in wenigen Jahren in Rente gehenden geburtenstarken Jahrgängen ihre Altereinkünfte zu bezahlen. Und deshalb wollen wir jetzt Massen von bildungsresistenten Hilfsarbeitern aus fernen Ländern importieren, die nicht das geringste Interesse daran haben, in unsere Sozialkassen einzubezahlen. Statt skrupellos Migranten aus bildungsfernen Schichten zu importieren, hätte die Bundesregierung auch gleich Gift einführen und den Einheimischen verabreichen können. Die Wirkung wäre für die einst wohlhabenden Menschen im deutschsprachigen Raum jedenfalls die gleiche gewesen.

Ach wie schön wäre es doch, wir wären schon so weit wie die Franzosen:

Der Amerikaner Gerald Celente, einer der angesehensten Fachleute auf diesem Gebiet, spricht immerhin von absehbaren „ethnischen Säuberungen“ in Europa schon etwa um das Jahr 2012 herum. Sein Institut hat mit den erarbeiteten Prognosen seit mehr als zwanzig Jahren die Präzision eines Scharfschützen. Die amerikanischen Wissenschaftler haben vor drei Jahren auch die Rückführung der Roma aus den reicheren EU-Staaten prognostiziert. Kein Politiker hier hat das Ernst genommen. Und heute? Vor drei Monaten noch hätte es niemand für möglich gehalten, dass Frankreich jetzt systematisch die in der Bevölkerung verhassten Roma deportiert. Aber die Franzosen tun es heute. Und zwar mit Rückendeckung des Staatspräsidenten.

Herr Ulfkotte meint es ja gut, und möchte bei den „ethnischen Säuberungen“ ja nicht, dass jemand umgebracht wird, darum setzt er sich für eine neue Berufsgruppe ein, die „Rückführungsbeauftragten“:

…wir können uns die Heerscharen zugewanderter Mitesser schlicht nicht mehr leisten. Wenn wir uns aber erst dann um Rückführungsbeauftragte kümmern, ist es sicher zu spät. Mit Rückführungsbeauftragten können wir Gewalt bei den von vielen prognostizierten Rückführungen verhindern.

Die Kanzlerin hat ja neulich mal wieder den Einsatz von Hartz-IV-Empfängern in der Pflege angekündigt (ein Thema für sich, sie will 2,2 Millionen nicht ausgebildete Kräfte in die Pflege loslassen). Aber hier hätten wir doch eine alternative Einsatzmöglichkeit für Arbeitslose.

Er meint, die Banken müssten für die von ihnen angerichteten Schäden bezahlen?  Na, davon haben wir aber noch nichts gesehen, wohl aber von „Rettungsschirmen“ die wir Steuerzahler bezahlen dürfen.

Und wir brauchen Politiker und Bürger, die Bürgschaften übernehmen für Migranten, die nach den erwarteten Rückführungen noch hier bleiben. Diese Politiker und Bürger müssen dann mit ihrem gesamten persönlichen Vermögen haften, falls ihre Schützlinge Schäden anrichten. Das ist nämlich keine Aufgabe der Steuerzahler. Es kann nicht sein, dass ein Politiker nach immer mehr Migranten schreit, aber die von denen dann verursachten Schäden der Bevölkerung aufbürdet. So wie wir die Banken für die Folgen der Finanzkrise haften lassen, müssen wir auch Politiker und Migranten für die von ihnen angerichteten Schäden haften und bezahlen lassen. Das gebietet die Fairness.

Hier kommt eine Stelle, die mich persönlich interessiert:

Und das Schöne bei uns aus deren Sicht: Selbst lllegale haben bei uns Ansprüche. Ein Beispiel: Illegale Türken haben in Deutschland etwa Anspruch auf Kindergeld für ihre in der Türkei lebenden Kinder.

Herr Ulfkotte können Sie mir bitte verraten, wie ein Illegaler diesen Ansruch geltend machen sollte? Und warum „mein“ legaler Türke kein Kindergeld für seine in der Türkei lebende Tochter bekommt? Ist Illegalität dafür Voraussetzung?

Jetzt erfahren wir auch, warum das mit den Genen so schiefgeht bei Migranten, Herr Sarrazin, schauen Sie mal hier:

Viele Orientalen sind miteinander verwandt, bevor sie heiraten. Die verniedlichend Verwandtenhochzeiten genannte Inzucht ist in bestimmten Migrantengruppen leidernicht Ausnahme-, sondern Normalfall. Das gilt in Großbritannien für die Pakistaner, in den Niederlanden für die Marokkaner und in Deutschland für rückständige Türken. Sie vererben eben mit sogenannten Verwandtenheiraten genetische Defekte, haben
eine hohe Kindersterblichkeit und häufig psychische Störungen. Die Behandlung eines solchen Inzuchtkindes, das ganz bestimmt keinen Cent in unsere Sozialkassen einbezahlen wird, kostet den Steuerzahler beispielsweise in Großbritannien pro Jahr durchschnittlich 92.000 Euro. Die Kosten sind überall in Europa gleich. Und die Krankenkassen zahlen das überall in Europa. Nur in Deutschland ist es ein Tabu, darüber zu sprechen. In den Niederlanden und Großbritannien warnen Politiker vor den Inzuchtehen der Migranten aus dem orientalischen Kulturkreis, weil diese eben viele geistig debile Hilfsarbeiter hervorbringen.

Komisch, da müssten ja die türkischen Dörfer voll sein mit geistig Behinderten? Warum kenne ich da so viele hochbegabte Kinder? Passiert das also nur in Europa, das mit der geistigen Behinderung? Vielleicht liegt´s doch am Wetter?

Es folgt ein mäßig interessanter Abschnitt über die „Migrationsindustrie“ und deren Berufsgruppen, sowie über ein paar kuriose Einzelfälle im Umfeld von Fussballspielen. Dann muss natürlich noch mal so richtig gegen den Islam gewettert werden. Dass der Islam allerdings Völkermord gutheißt ist mir neu  – es werden natürlich die Armenier genannt, klar, weil es ja gegen Türken geht. Na, der Herr kennt sich da in den Tiefen der türkischen Geschichte nicht so aus, um das mal umfassend zu betrachten. Und Forschung zu Völkermorden ist ja in Deutschland auch grundsätzlich nicht gerne gesehen.

Man muss beim Thema Islam nichts hineininterpretieren. Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern eben in erster Linie eine Ideologie. Religion und Ideologie desIslam sind untrennbar miteinander vereint, so wie auch der Nationalsozialismus Ideologie und zugleich Religionsersatz für seine Anhänger war. Der Islam ist für uns Europäer eine Gefahr, weil er eine totalitäre, menschenverachtende, mit Demokratie
nicht vereinbare, rückwärtsgewandte und auf Weltherrschaft ausgerichtete aggressive Ideologie ist, für die es in einem aufgeklärten friedliebendendemokratischen Europa nirgendwo einen Platz gibt. Der Islam darf und wird in Europa unter Demokraten keinen Platz haben. Eine Ideologie, die Völkermorde wie den an den christlichen Armeniern in der Türkei als völlig normal empfindet, muss sich nicht wundern, wenn ihre Anhänger in Europa wieder vor die Tür gesetzt werden.

Es ist aber auch schlimm, dass die faulen Migranten ihre üppige Sozialhilfe immer nach Hause schicken:

…Migranten kassieren. Und wir arbeiten dafür. In Europa arbeitende Einwanderer transferieren Schwindel erregende Summen in ihre  Heimat. Wir verzeichnen wir auf der einen Seite eine Erhöhung der Überweisungen von Migranten aus Europa in ihre Heimatländer. Auf der anderen Seite wächst angeblich die Armut unserer Migranten in Europa von Jahr zu Jahr.

Klar, geschafft haben die nicht für´s Häuslebauen in der Türkei. Darum:

Wir müssen uns endlich Gedanken darüber machen, wie wir die von Migranten ins Ausland transferierten und bei uns betrügerisch erlangten Werte wieder zurückbekommen, bevor wir sie wieder in ihre Heimatländer gehen lassen.

Hol´s Dir doch. (tschuldigung, jetzt werd ich auch langsam unsachlich)

1.252 Euro könnte jeder deutsche Steuerzahler rein statistisch gesehen jedes Jahr heute mehr netto in der Tasche haben, wenn wir nicht diese irrsinnigen Summen für bildungsresistente und rückständige Migrantenausgeben würden. Sagen Sie das heute beispielsweise mal den Menschen in Ostdeutschland, die die Politik zugunsten der Migranten seit der Wiedervereinigung betrogen hat.

Na, er sagt es ja den Ossis endlich, das Interview ist ja aus der Leipziger Volkszeitung.

Wir haben mit deutschen Steuergeldern flächendeckend blühende Landschaften in der Türkei geschaffen, aber nicht in Ostdeutschland. Wer mit deutschen Steuergeldern als Türke in Deutschland gut ausgebildet wurde, der geht heute in die Türkei, weil die Wirtschaft dort Dank unserer Investitionen brummt. Zurückbleiben in Deutschland immer öfter nur noch die türkischen Sozialhilfeempfänger. Wir haben der eigenen Bevölkerung irrsinnige Summen vorenthalten, die wir über die üppigen Transferleistungen für Millionen Migranten in ferne Länder gepumpt haben. Sagen Sie das mal einem deutschen Hartz-IV-Empfänger, der sich auf einen Job bewirbt, der heute mit Rückendeckung der Politik wie etwa in Berlin nur noch für Migranten ausgeschrieben ist. Wir haben eine Zwei-Klassen-Gesellschaft geschaffen, in der ethnische Deutsche Menschen zweiter Klasse sind. Und das rächt sich irgendwann. Entweder sind unsere Politiker zu dumm, das zu merken oder machen das alles vorsätzlich. Das alles wird sich jedoch rächen.

Ach und ich dachte immer, dass der Aufschwung in der Türkei mit der vernünftigen Erdogan-Politik zusammenhängt.

Wir werden garantiert keinen türkischstämmigen Bundeskanzler in Deutschland bekommen, auch sonst nicht in Europa. Warum nicht? Weil Deutschland eben nicht Türkenland heißt. Ich bin fest davon überzeugt, dass es für viele Türken in Europa nur einen Weg in die Zukunft geben wird – den Heimweg. Es geht nicht um die Frage, ob man das gut oder schlecht findet. Die aus Frankreich deportierten Roma waren ein Anfang. So wie in Frankreich in absehbarer Zeit wohl kein Roma Premierminister werden wird, so wird in Deutschland auch kein Türke Bundeskanzler.

Mag sein. Das ist aber auch wohl kaum etwas, worauf Gott wert legt. Gott, den Herr Ulfkotte mal eben so abtut:

Wenn Allah jemals einen Plan hatte, dann ist er gescheitert.

Na, darüber wird an anderer Stelle gerichtet (Prophylaktisch: ich rede hier vom Jüngsten Gericht und fordere keinesfalls zu irgendwelchen irdischen Gewalttaten gegen Herrn Ulfkotte oder andere Spinner auf)

Es geht jetzt vor allem um die Frage, wie Migranten die von ihnen in Europa angerichteten Schäden wiedergutmachen wollen.

Ich bin gespannt auf die Vorschläge dazu.

Herr Ulfkotte ruft nicht zur Gewalt auf, nein, er warnt nur:

Möglicherweise werden ja bald schon nicht nur Wahlplakate von Politikern an Laternenpfählen hängen.

Jetzt tut mir unsere Bundeskanzlerin aber echt leid, das hat selbst sie nicht verdient:

Ich glaube nicht daran, dass Menschen wie Angela Merkel und ihre Polit-Riege noch einmal ihre Rente genießen können, die zugewanderte Türken für sie erarbeiten werden. Ich bin fest davon überzeugt, dass
es ihr ergehen wird wie einst Erich Honecker – wenn sie Glück hat.

O.K., ich bin ja direkt mit ihm einer Meinung, dass wir Bürger hier ganz schön belogen werden. Nur in welchen Fragen, da haben wir wohl ganz andere Ideen. Hier der Aufruf zur Revolution:

Spätestens die nächste Generation wird darüber entscheiden müssen, ob sie nach den Namen unserer derzeit prominenten Politiker öffentliche Plätze und Straßenzüge oder aber Mülldeponien, Kläranlagen, Bedürfnis- und Irrenanstalten benennen will. Derzeit darf man das alles in Deutschland noch nicht sagen. Denn wir proben gerade die Uraufführung eines Märchens. Es heißt „Des Kaisers neue Kleider“. Und man darf als einfacher Bürger nicht sagen, dass der Kaiser nackt ist, man muss als einfacher Bürger immer nur klatschen. So ist das heute in Deutschland, einer Bananenrepublik. Aber irgendwann ist die Märchenstunde zu Ende. Dann heißt es aufwachen.

Dann wird abgerechnet.

Das Interview hat der bedauernswerte Olaf Majer geführt und man kann es sich bei der Leipziger Volkszeitung als pdf herunterladen.

Ich soll nicht „bedauernswert“ schreiben, sagt meine Freundin, denn der täte gerne mit solchen Leuten reden. Wofür er dann ja doch wieder zu bedauern wäre…

Nur eine klitzekleine Anmerkung noch: würde in dieser Art und Weise über Herrn Ulfkotte gesprochen, dann hätte er sicher eine Klage wegen angeblichen Mordaufrufs angestrengt. Ob Frau Merkel das auch tut, weil er sie praktisch an den Laternenpfahl hängt? Nee, dafür ist sie zu intelligent.

Advertisements

»

  1. Pingback: Was so bewegt! » Blog Archive » Auseinandersetzung mit einem „Hilfsarbeiter“ an ideologischer Front.

  2. Also – auf gepackten Koffern muß hier keiner sitzen, nur weil er Muslim ist. Der Zorn der Leute richtet sich im Wesentlichen nicht gegen den „normalen“ Türken, Araber o.a. – der Zorn ist auf jene Ausländer gerichtet, die in diesem Land leben aber andere für sich arbeiten lassen wollen. Das gilt auch für Nicht-Muslime und – man glaubt es nicht – auch für manchen Deutschen.
    Wenn einer, der von Arbeit nichts hält, vom deutschen Steuerzahler Geld für´s Nichtstun bekommt, dann zum Dank Deutsche beschimpft, als Schweinefleischfresser z.B. oder deutsche Mädchen als Nutten bezeichnet, nur weil sie anders leben als z.B. Muslimas, dann darf er sich doch nicht wundern, wenn den Leuten dies sauer aufstößt.
    Also: ich habe mehrere gute Bekannte und sogar einige Freunde, die Türken sind. Denen ist es auch zuwider, wie sich einige ihrer Landsleute hier aufführen – und ich weiß, daß einigen das sehr peinlich ist.
    MfG Wolf

    • Naja, das sagst Du Wolf, und Du hast ja auch recht – einerseits. Andererseits machen viele der aufgehetzten Mitbürger diese Unterschiede nicht mehr, weil die eben auch in den Medien nicht gemacht werden. Natürlich ärgern mich auch Muslime die sich schlecht benehmen und was glaubst Du, was mein Mann zu manchen Türken sagt!
      Aber wenn man sich mal umschaut, nur hier so in den blogs, dann gibt es eine ausgeprägte Muslim- und Ausländerfeindlichkeit, ganz unabhängig vom Sozialverhalten. Es ist ja auch schön, immer einen zu haben, der noch dümmer/erfolgloser/niedriger/usw. ist als man selbst. Auf den man dann runterschaut und nicht merkt, wie man gegeneinander ausgespielt wird.

  3. Ich bewundere deine Toleranz, Meryem…andere Blogbetreiber wie z.B. Jürgen Elsässer schalten so ein Gewäsch gar nicht erst frei, bei aller Toleranz sonst. Antworten erübrigen sich darauf ebenfalls, wir sollten unsere Zeit nicht mit Dumpfbacken verschwenden.
    Dieser beknackte Möchtegern-Pastor da aus Florida wollte nur Publicity, und die gespielte Empörung von Obama, Hillary & co. ist mehr als unglaubwürdig. Ihre Soldaten brandschatzen und morden in so vielen Ländern, und dann kriegen sie es nicht hin, den Jones mitsamt seiner Gemeinde in die geschlossene Abteilung der Psychiatrie einzuweisen, wo sie hingehören? Statt dessen wird um diese paar Irren so viel Hype gemacht, um Muslime soweit zu provozieren, dass irgendeiner durchdreht und einen Anschlag verübt, damit man endlich mal wieder „für unsere Freiheit“ losschlagen kann.
    Zu Ulfkotte: Wenn man schon ständig die „political correctness'“ beklagt, die ja angeblich in diesem Lande herrscht, dann bitte überall. Wie kann es sein, dass im Berliner Luxushotel Adlon so eine Hetzschrift im Rahmen einer groß angelegten Pressekonferenz beworben werden darf, während eine sachliche Diskussionsveranstaltung mit dem Botschafter der Islamischen Republik Iran auf eine Schiff ausweichen musste, weil das Kempinski-Hotel in Hamburg vor dem zionistischen und exiliranischen Mob kapitulierte?
    Hier die Veranstaltung:

    http://www.muslim-tv.de/filme_2010/2010_02_22_tagderislrev.htm

    • Salam aleikum und Id mubarak noch, :-), also ich bin da auch immer hin- und hergerissen. Einerseits soll man solchem Ulfkotte-Gesocks keine Plattform bieten, andererseits muss man ja auch mal zeigen, was hier inzwischen so möglich ist. Wahrscheinlich ärgert er sich, dass er vor lauter Sarrazynismus untergeht mit seinem Buch.

      Es erschreckt mich, wie sehr diese ganze Stimmung in den Medien aufgeblasen wird, wo doch eigentlich jeder normale Mensch ganz andere Erfahrungen mit seinen Nachbarn und Kollegen macht. Und da meine ich jetzt Muslime und Nichtmuslime – die meisten leben und arbeiten doch komplikationslos zusammen, aber das scheint nicht gewollt zu sein. Ein bisschen Zeitungshetze und auf einmal schaut man seinen Nachbarn mit ganz anderen Augen an.

      Mein Mann sagte neulich, seit sein Deutsch besser ist, versteht er erst, was die Leute so reden. Früher hat er mir nicht geglaubt, dass es sowas wie Ausländerfeindlichkeit gibt. Tja, das kommt nun von der Integration durch Spracherwerb – nun fühlt er sich ungewollt hier.
      Wassalam, Meryem

  4. Mit einfach Worten hatte es angefangen, mit hysterischen Behauptungen ging es weiter und es endete im Völkerkrieg, wo Unschuldige ihr Leben ließen. Die Amerikaner machen es uns derzeit doch vor, wie man mit Ausländern umgeht. Siehe aktuelle Berichte über Koranverbrennung und dem willkürlichen Töten von afghanischen Zivilisten. Jedes rechststaatliche Gut wird unterwandert, Menschenrechte gelten nicht mehr und selbst hier in diesem Land sind die Bürgerrechte mehr als nur in Gefahr. Doch aufwachen? Nö, ist doch schön, wenn man einen Feind hat, der weltweit geächtet wird. So denken leider sehr viele Menschen hier und ich schäme mich für so eine dumme Propaganda. Schon die Aussage, Billionen Transferzahlungen wurden gezahlt erinnert mich an die Lügenkampagne von Ursula v d Lügen im Jahr 2009.

    Was wurde da für eine Scheisse erzählt. Das nicht informierte Volk,viele Ältere und Offline Bürger / wenig Surfer, die das Internet nicht bis kaum kennen, klatschten Beifall. Damit wurde das KiPO Gesetz eingeführt, als Einstieg in die totale Überwachung der Gesellschaft. Die VDS war schon ein erster Schritt – das KiPo Gesetz hat den Sack nur fester geschnürt.

    Manchmal frage ich mich, wieso so viele Bürger diesen Propaganda-Wahnsinn nicht schnallen. Zählt man die neuen Gesetze, die false flag Aktionen und die losgetretenen Diskussionen mal zusammen, dann müßte einem ein Licht aufgehen. Aber es dauert wohl noch, bis der letzte das Licht ausschaltet.

  5. Und was sollte der deutsche Staat nach Herrn Ulfkottes Meinung zukünftig unternehmen, um sich der zahlreichen „Inzuchtkinder“ und dem daraus erwachsenden Heer „geistig debiler Hilfsarbeiter“ zu entledigen?

    Schlage die Verbringung in den Kalmenhof im hessischen Idstein vor, der gegenwärtig als SPZ genutzt wird. Man müsste dann dort nicht mehr allzu viel umfunktionieren, um die Einrichtung wieder zu dem zu machen, was sie einst war: ein Euthanasiezentrum für „unwertes Leben“ (ja Udo, einfach mal sagen, was ist!) . Auch die Psychiatrie in Hadamar ist noch in Betrieb. Das dürfte dann wieder ganz den Ton derjenigen treffen, die sich auf PI schon darüber frohlockten, dass sie Allierten die Gedenkstätte Auschwitz nicht abrissen, sondern stehen ließen. Nun ist´s langsam genug mit dem Gedenken: man muss „nur wieder ein bißchen sauber machen und schon kann man es wieder in Betrieb nehmen“ (sic!).

    Über Ulfkotte und seine Anhänger hatte ich ja schon immer eine klar definierte Meinung. Aber wenn ich mir dieses Interview im Allgemeinen und den Passus über behinderte Kinder im besonderen durchlese, weicht die Nüchternheit mit der ich das Gerede dieser Fraktion ansonsten zu betrachten suche, kaltem Zorn! Man sollte eine Anschrift an Behindertenverbände schicken, zwecks Prüfung juristischer Maßnahmen.

    Wo leben wie eigentlich?!

  6. So ist es, haltet den Dieb, er hat mein Messer im Rücken!
    Es wird gehetzt, die Krone der Spitze des Eisberges noch übertrumpfend, oder doch nur dem vulgären Sprachgebrauch angepasst, um intellektuelle, deutsche Tiefflieger, welche das Bildungssystem hier zulande zur genüge hervorbringt, nicht im Höhenflug zu überfliegen und zurückzulassen, sondern mitzunehmen? Mitzunehmen, in einen Kampf gegen ihre eigenen Interessen, falsche Ursachen für´s eigene Elend zu bekämpfen und die eigentlichen nicht zu erkennen.
    Die Kommentare und Überleitungen sind zwar gut platziert und treffend formuliert, setzen dem Gehetze aber leider nur Argumente entgegen, welche die eigentlichen Ursachen, sowie den eigentlichen Sinn, solcher Machwerke Meinungsmanipulierender Geisteszwerge nicht näher kommen. Zu Recht wird die Menschenverachtung angeprangert, welchen Zweck sie zu erfüllen hat, beliebt hingegen unbenannt.
    Dabei besteht eigentlich kein großer Unterschied zwischen Sarrazin und Ulfkotte, wie die Überschrift unterstellt, was das Anliegen an sich betrifft, sondern nur in der Wahl der Sprache, welche der zu bedienenden Zielgruppe angepasst ist. Der eine spricht das verbildete und abstürzende Kleinbürgertum an, wogegen sich der andere direkt an den Blödzeitungsleser wendet, selbst wenn das Interview in einem anderen Presseerzeugnis gestanden hat.
    Gruß

    • Ja, die Kritik ist berechtigt – allerdings finde ich es auch fast unmöglich, alle Gedanken zu der allgemeinen Volksverblödung hier auszudrücken. Steckt ein Plan dahinter, ausgeführt seit Einführung des Privatfernsehens? Oder hat sich das so ergeben? Warum recherchiert keiner mehr, sondern plappert nach? Teile und Herrsche – Muslim gegen Arbeitslose? Feine Ablenkung von der staatlichen Finanzlage? Und Und Und

      • Mal ehrlich, es kann einen schlecht werden, wenn das Interview ohne Kommentare gelesen wird, von dem Zorn, welcher in einem aufsteigt, ganz zu schweigen. Dabei geht es meines Erachtens nicht darum alle Gedanken zur „allgemeinen Volksverblödung“ auszudrücken, sondern um die Aufdeckung der Ursachen für die Zunahme der „allgemeinen Volksverblödung“. In diesem Zusammenhang kommt es weniger auf die Erkenntnis eines Plans an, welcher hinter dem ganzen stehen könnte, sondern auf das zu erreichende Ziel, welches mit solcher Vorgehensweise erreicht werden soll. Das gerade das Kapital, auf Grund der ihm eigenen Anarchie, relativ planlos agiert, dürfte eigentlich kein Geheimnis sein. Wobei, bei allen gegensätzlichen Interessen, der Hauptbeweggrund, der Gewinn, die Gewinnmaximierung es eint.
        Wie sehr wir uns auf solche Diskussionen einlassen und zum Beispiel die Muslime gegen diese Anwürfe verteidigen, zeugt übrigens auch davon, wie weit solcher Argumentationen gefolgt wird. Wäre es eigentlich nicht auch unsere Aufgabe, bewusst zu machen, dass es sich bei den Angegriffenen nicht in erster Linie um Muslime handelt, sondern um Menschen? Menschen wie Du und ich, die mit uns in einer Welt leben und mit denen wir die meisten Probleme teilen? Probleme, welchen wir zu begegnen suchen und damit wir keine eigenen Lösungen entwickeln, werden uns welche offeriert und damit wir auch gar nicht erst auf den Gedanken kommen, die eigentlichen Verantwortlichen zu erkennen, werden solche auch gleich mit präsentiert. So streiten wir uns um religiösen Glauben, lassen die Welt auf den Kopf stellen, erkennen menschliches Sein als Produkt der Religion an und nicht die Religion als ein Produkt menschlichen Seins, auf einer bestimmten Entwicklungstuffe. Wenden wir uns aber den Menschen zu, lassen unterschiedliche Religionen außen vor, sie anerkennend, so werden wir erkennen, dass es eigentlich keine Unterschiede zwischen den meisten Menschen gibt. Begeben wir uns dann auf die Suche nach den eigentlichen Ursachen von materieller, aber auch geistiger Armut, so könnten wir sogar fündig werden. Vielleicht entdecken wir ja so etwas wie einen Grundwiderspruch des Kapitalismus und erkennen, dass auch diese Auseinandersetzungen nur eine Form des Klassenkampfes sind, und zwar eine, welche vom eigentlichen Gegner, den Verursacher gesellschaftlicher Probleme, ab- und in die falsche Richtung lenken soll. Dazu müsste man die Unterteilung in religiöse Grüppchen beiseite legen, in den Hintergrund rücken lassen und den Verhältnissen entsprechend, gemeinsame Interessen in den Mittelpunkt stellen, was wiederum ein anderes Bewusstsein hervorbringt, welches innerhalb, entsprechend der Stellung zu den Produktionsmitteln, einer Gesellschaft fungiert. Dieses übergreifende Bewusstsein nannte man früher einmal Klassenbewusstsein.
        Viel Fragen werden aufgeworfen, wieso, weshalb, warum und letztlich die nach dem Nutznießer, ja, wem nutzt zum Beispiel die gegenständliche Hetzschrift, den geplagten Deutschen, dem gläubigen Menschen, dem Atheisten, oder wem?

      • Na,Deinen Ausführungen zur Religion und Schöpfung kann ich nicht zustimmen, aber ansonsten hast Du natürlich recht – man muss nicht einer religiösen oder nichtreligiösen Gruppe angehören um sich einig zu werden in Bezug auf gesellschaftliche Entwicklungen. Der Islam ist zutiefst revolutionär und kapitalismusfeindlich – so gesehen kann man selbst als Linke und Religiöse zusammenfinden.
        Die Spaltung der Gesellschaft die hier betrieben wird ist, ich wiederhole mich das gute alte „Teile und Herrsche“. Funktioniert leider fast immer.

        Während wir uns mit diesem Müll beschäftigen, vergessen wir ganz den anderen Müll, aktuell den strahlenden….und die Milliardenschulden für „Rettungsschirme“ …und alles andere was wir bezahlen sollen..

  7. Hallo zusammen

    Gibt es zu dem Interview einen Link, um an das PDF zu kommen? So ist es auf der Seite nicht auffindbar – vielleicht ja sogar schon verschwunden, was mich nicht sonderlich wundern würde.

    Danke schon mal vorab.

  8. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung von Meinungsfreiheit hervorgehoben. Sie würdigte den dänischen Karikaturisten Kurt Westergaard. Kurt Westergaard ist bekannt fürs seine Mohammed Karikaturen. Zu Sarrazins Buch sagte Merkel, dass dieses ausgrenzend wirke und ähnliche Äusserungen. Das verstehe ich nicht. Ist das nicht ein absoluter Widerspruch.

    • Guten Morgen,
      ja, das soll die Bundeskanzlerin mal erklären. Sie hat uns Muslimen mit dieser Preisverleihung, auch noch zu unserem zweithöchsten Feiertag, ja sehr deutlich gezeigt was sie von uns hält. Im Rahmen der Meinungsfreiheit ganz in Ordnung, in ihrer Rolle als Bundeskanzlerin stößt sie damit so ungefähr 5% ihrer Bevölkerung vor den Kopf. Herzlichen Dank Frau Merkel. Häuptling gespaltene Zunge sozusagen.

      • Das ist wirklich so eine Sache, mit der „Meinungsfreiheit“!

        Ist es eine Meinung, oder besser eine MEINUNGSÄUSSERUNG, die den Schutz der Meinungsfreiheit einfordern kann, wenn rassistische Parolen skaliert werden, wenn Menschen aufgrund ihrer Rasse oder ihres Glaubens beleidigt werden?
        Da kommt sofort das Problem mit der „FREIHEIT“ als solches. Es gibt ja nicht nur eine Freiheit, sondern die Freiheit der Gedanken, die der Meinung, aber auch die Freiheit des Menschen vor Verfolgung und Diffamierung, die der menschlichen Behandlung, … usw.
        Werden alle Freiheiten gleichzeitig ausgeübt oder eingefordert, so kommen sich diese gewaltig in die Hollern.
        Es ist also genau abzuwägen, welcher Wert höher einzustufen ist.
        Ist es ein Einschnitt in die Freiheit, wenn, man Sarazins „Geistesblitze“ eben nicht als Meinungsfreiheit sondern als gezielte Einflußnahme der weiteren Verbreitung faschistischen Gedankengutes bezeichnet? Ist es Meinungfreiheit, wenn Frau Steinbach unterschwellig die Fortführung des 2. Weltkrieges für gut befindet – wenn sie die vom Faschismus überfallenen Völker diffamiert und sie zu Tätern herabwürdigt – ihnen die Grausamkeiten der NAZIS andichtet

        Ich stehe dazu, dass alle unmenschlichen Äußerungen, alles was mit Humanismus, Völkerfreundschaft und Völkerverständigung, was mit Krieg und Kriegsvorbereitung, was gegen den Frieden gerichtet ist, nicht unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit unter die Bevölkerung gebracht werden darf – auch wenn man mir da Verstöße gegen dieses hohe Gut der Meinungsfreiheit vorwerfen sollte

        Günther Wassenaar

        Mit ihrer Position zur Wertung der „Meinungsfreiheit“ zeigt Frau Merkel deutlich dass sie die Verbreitung faschistoider Parolen über die Freiheit der Persönlichkeit stellt – über die Freiheit die Frieden und Völkerverständigung bedeutet. Sie wirkt somit unterstützend für jede faschistische Idee, was als Kanzlerin des Kapitals letztlich auch ihre Aufgabe ist. Schließlich wird die NPD ja auch direkt vom Verfassungsschutz geführt, da die V-Leute vorwiegend in führenden Positionen sitzen, Konzepte und Programme mit ausgearbeitet haben und Aktionen vorbereitet.

        Auch das ist Auftrag derjenigen, die die gegenwärtige Politiker bezahlen. Kann das Groß- und Finanzkapital seine maximalen Gewinne nicht mehr mthalbwegs „demokratischen Parteien“ CDU/CSU – SPD – FDP – GRÜNEN – und auch der LINKEN, nicht mehr generieren, greift es auch wr zu den BRAUNEN. Dafür werden sie gegenwärtig auf Sparflamme zur Verfügung gehalten

      • Merkel macht sich mit den Karikaturen nicht gemein. Als Pastorentochter weiß sie um den Wert religiöser Gefühle.

        Aber es gibt eine ganz einfache Regel: In dem Moment, wo jemand in seinem Leben bedroht wird für eine Meinungsäußerung, und sei sie noch so dumm, steht der Demokrat an seiner Seite. Meinungsfreiheit schützt eben insbesondere Meinungen, die einem nicht gefallen. Würde sie nur solche schützen, die einem gefallen, wäre sie überflüssig.

        Kurt Westergaard wird in seinem Leben bedroht für seine Karikaturen. Würde er das nicht, wäre er nur ein dänischer Karikaturist, der etwas gezeichnet hat, was Merkel und viele mehr für verletztend und falsch hielten. Dadurch, dass ihn Menschen dafür umbringen wollen, wird alles anders.

      • Dann muss man ihn aber immer noch nicht belohnen für den Schund, den er fabriziert. Natürlich darf ihm keiner etwas zuleide tun und ansonsten muss er sich wie wir alle vor Gott verantworten. Aber ihn noch auszuzeichnen? Ich merk da keine Sensibilität für religiöse Gefühle. Muslime würden niemals einen Propheten so beleidigen, weder Jesus, a.s., Mohammed, a.s., Moses a.s., Abraham, a.s. usw. usw. Das sind alles unsere gemeinsamen Glaubensgrundlagen und wer die in den Dreck zieht, hat dafür nicht noch einen Preis verdient. Karikieren darf man normale Menschen, meinetwegen auch durchgeknallte Muslime – aber doch nicht die Persönlichkeiten die uns die göttliche Botschaft überbracht haben!

      • Wir sind uns doch einig, dass religiöse Symbole in den Dreck zu ziehen unanständig ist.

        Allerdings ist Toleranz nunmal der Leitwert der westlichen Welt. Und tolerieren heißt in aller erster Linie „ertragen“. Man erträgt Dinge, die einem nicht gefallen und die man verurteilt.

        Seit 200 Jahren wird Jesus immer wieder von einem vermeintlich aufklärerischem Milieu in den Dreck gezogen, mit der expliziten Absicht, Christen zu beleidigen und zu provozieren. Trotzdem wird von Christen erwartet, das zu ertragen. Warum? Weil es überhaupt keine Freiheit gibt, wenn bestimmte Autoritäten (oder schlimmer: Gewaltbereiter Pöbel) darüber entscheiden, was gesagt werden darf und was nicht.

        Von ebendieser Freiheit lebt aber das westliche Demokratie- und Gesellschaftsmodell. Vor allem auch von der Trennung von legal und moralisch richtig.

        Angela Merkel hat keinen Preis an einen einzelnen Karikaturisten vergeben. Er ist in dem Fall Objekt und nicht Subjekt. Sie hat ein Bekenntnis zu ebendiesem Gesellschaftsmodell der Freiheit und der Toleranz abgegeben, in einer Deutlichkeit, die sonst kaum irgendwie möglich gewesen wäre.

      • Ich glaube nicht, dass Frau Merkel und der Ausgezeichnete das so sehen – woraus schließen Sie das? Wie gesagt: wir müssen das hierzulande aushalten – aber wir müssen dafür nicht noch Preise verleihen.

      • @J. Wolfgang Schoop
        „Kurt Westergaard wird in seinem Leben bedroht für seine Karikaturen. “
        Ich habe ein Interview mit Westergaard gesehen. Dort sagt er das der Geheimdienst zu ihm kam und ihm erklärt hat es gäbe Morddrohungen. Doch von Beweisen hat er nichts gesagt. Nur die Behauptung des Geheimdienstes. Immerhin haben die ihn so verängstigt das er in Panik geriet als auf einen Parkplatz zwei Männer auf ihn zu kamen. Getan haben die nichts, sie wollten nur etwas fragen.
        Niemand hat ihn, seine Familie oder sein Auto, Haus etc. angegriffen.
        Behauptungen verbreiten um Hass zu schüren ist eine alte Methode, aber die Leichtgläubigkeit der Menschen ist ebenso alt.

        @ Meryem
        Die einzigen die zur Bevölkerung von Frau Merkel gehören sind Banker, Konzernbosse und ein paar Dummies die noch nicht verstanden haben das diese Frau nur für die reiche Klientel arbeitet.
        Die übrige Bevölkerung hat sie weder gewählt noch wollte sie die Partei überhaupt in der Regierung haben und ich kenne auch keine Muslime die dieser Partei ihre Stimme geben würden.
        Sie hat also das getan was sie immer tut: eine Minderheit vertreten, die ihr auf die eine oder andere Art nutzt.

      • Salam,
        na leider sind es eben nicht nur ein paar Dummies, sondern sie haben nun mal die Bundestagswahl gewonnen – gut, wieder nicht ohne Koalitionspartner, da haben sie sich natürlich die Klientelpartei überhaupt gewählt. Ich war´s auch nicht!

        Eigentlich schade, denn wenn sie nicht solche falsche Politik machen würde – persönlich mag ich diese unaufgeregte Art – nicht so eine Profilneurose wie die ganzen Männer sie haben (Guttenberg – kreisch, Westerwelle – *in ein Mauseloch verkriech*). Aber leider geht ihre Regierung gar nicht: diese bedingungslose Unterstützung Israels, gerade erst noch den Energiekonzernen den Popo gepudert, Afghanistan und und und.
        Nun haben wir sie noch eine Weile am Hals – und eine Alternative sehe ich auch nicht.

      • @Meryem

        Die Bundestagswahl haben sie gewonnen, weil sie die Stimmenmehrheit dadurch erreicht haben das viele entweder gar nicht gewählt oder aber absichtlich ungültige Stimmzettel abgegeben haben und die restlichen Gegenstimmen auf andere Parteien verteilt waren. Was übrig blieb waren ein paar Dummies und die übliche Reichenklientel.
        Zusammengefasst: die Mehrheit der Bevölkerung hat dieser Partei keine Stimme gegeben und wollte sie nicht im Bundestag haben.

      • @meryemdeuschemuslima
        Für Westergaard lege ich meine Hand da nicht ins Feuer.

        Für Angela Merkel schon. Dass sie hier deutlich differenziert legt ihre Biografie nahe, es wurde in der damaligen Debatte deutlich und es wird auch aktuell wieder in der Sarrazin-Debatte klar.

        @Asmaa
        http://www.n-tv.de/politik/Islamist-greift-Westergaard-an-article661301.html
        http://www.nzz.ch/hintergrund/dossiers/die_daenische_polizei_vereitelt_attentat_auf_karikaturisten_1.670224.html

  9. Wenn Du so schwarz siehst, dass Du quasi schon auf gepackten Koffern sitzt, versteh ich den „Tonfall“. In welchem Mass nach rechts radikalisiert wird, wird vom weiteren Verlauf der Krise abhängen. Es gibt offensichtlich Überlegungen, im „Notfall“ die offene Diktatur durchzusetzen. Wie weit die schon ausgereift sind, kann man natülich nur vermuten. Aber die „Theoretiker“ beschäftigen sich jedenfalls damit:

    http://www.internationalepolitik.de/ip/archiv/jahrgang-2010/der-falsche-glanz-der-diktatur-/lahme-dame-demokratie.html

    Für die Durchsetzung einer offenen Diktatur braucht es Scheinfeinde. Zu Euerem Pech seid Ihr dafür bevorzugte Kandidaten (aber bloss die ersten). Leute wie Sarrazin oder dieser Ulfkotte sind dafür bloss die Propagandisten. Die Entscheider sitzen ein paar Etagen höher.

    Deinen Eintrag werde ich morgen in mein Blog stellen. Danke.

    • Tja, im Prinzip sollen die Koffer erst so in 10 Jahren gepackt werden, aber im Moment bin ich doch sehr froh, eine Alternative zu haben. Wobei ich gar nicht sagen kann, dass ich im ganz normalen Leben Probleme als Muslima hätte. Das kommt nur doch die Medien und natürlich ist das immer aufgebauscht. Aber so ganz wohl fühlt frau sich da nicht mehr.

  10. Die Zwischenkommentare zu dieser unglaublichen Hetze Ulfkottes klingen ja mehr amüsiert. Ich glaube, das ist nicht angemessen. Es sind nur Worte, aber es sind Worte, die Pogrome vorbereiten. Und wie hier einige Kommentatoren zeigen, gibt es auch den Pogrom-Pöbel, der mindestens beifällig zuschauen wird, wenn er nicht selber Hand anlegt. Das hört sich haargenau an wie die Hetze gegen die Juden in den letzten Jahren der Weimarer Republik kurz vor der Machteinsetzung Hitlers.

    • Ja – ich muss sagen, ich konnte echt nur lachen, obwohl einem das im Hals stecken bleiben sollte, klar. Aber das ist so absurd, dass es schon wieder satirisch klingt. Ähnlich wie dieses:https://meryemdeutschemuslima.wordpress.com/2009/06/17/fundburo-entislamifizierungsprogramm-realsatire/

      Bei mir macht sich eine gewisse Resignation breit und Entfremdung von diesem meinem Heimatland muss ich zugeben. Ich gucke mir das sozusagen mit gepackten Koffern an und habe nicht das Gefühl, dass sich die Entwicklung noch rumreißen lässt, so traurig das ist. Und damit meine ich nicht nur die Entwicklung in Deutschland, sondern auch Europa allgemein: ethnische Säuberungen, Rassismus, Islamophobie allüberall.

      Die abartigen Kommentare hab ich auch teils freigeschaltet, damit man mal sieht, was so unterwegs ist.

      Zu den Parallelen Antisemitismus-Islamophobie gibt´s ja schon einiges an Literatur und es ist wirklich interessant, wie sich die Wortwahl und die Bilder gleichen. Natürlich auch die antisemitischen Äußerungen aus der islamischen Welt, die haben sich auch noch nicht viel geänder.

      Den Artikel darfst Du natürlich mitnehmen und Danke für den Hinweis auf den nicht angebrachten Humor!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s